Eisenach Online

Werbung
Das ThSV-Team bedankte sich nach dem Abpfiff bei den mitgereisten Fans | Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Beschreibung: Das ThSV-Team bedankte sich nach dem Abpfiff bei den mitgereisten Fans
Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Die Routiniers hatten einen ruhigen Tag

ThSV Eisenach II lässt von Beginn nichts anbrennen und feiert souveränen 40:25 (21:13)-Erfolg bei der HSG Saalfeld/Könitz

Mit konzentrierter Spielweise von Beginn, wie ich es mir vorgestellt hatte, wurden wir unserer Favoritenrolle vollauf gerecht, konstatierte Benjamin Trautvetter, der Co-Trainer des ThSV Eisenach II, nach dem 40:25 (21:13)-Auswärtserfolg bei der HSG Saalfeld/Könitz.

Im Schiedsrichterduo Hanse/Leinhos hatte die Partie in Saalfeld-Gorndorf zwei sichere Leiter. Der ThSV Eisenach II führt mit 13:1 Punkten die Tabelle an, vor dem VfB Mühlhausen (31:23-Sieg über den SV Hermsdorf) und dem HBV Jena (29:28-Erfolg bei der HSG Suhl/Goldlauter) und freut sich nun auf das Nachbarschaftsderby am Sonntag, 05.11.2017 gegen den SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim (Anwurf um 16.00 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle).

Foto: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach • Pascal Küstner ist nach 11-monatiger Verletzungspause zurück,  hier bei einem seiner 7 Treffer in Saalfeld.

Pascal Küstner überzeugt am Kreis und im Rückraum
Benjamin Trautvetter selbst stand nur in der Anfangsviertelstunde auf dem Parkett. Mit dem angeschlagenen Philipp Emmelmann wurde der zweite Routinier vollends geschont. Christian Lämmerhirt, Qendrim Alaj und Markus Collatz initiierten Angriff auf Angriff. Die Gastgeber wurden vom temposcharfen Angriffshandball des Teams von der Wartburg geradezu überrollt.

Gleich die ersten 10 Würfe zappelten im Netz. Wir stellten frühzeitig die Weichen, freute sich Nils Kühr, der seinen Zwillingsbruder Arne auf der Trainerbank vertrat. (Arne Kühr wirkt gerade als Assistenztrainer der slowakischen Nationalmannschaft in Bratislava.)

Würfe von Christian Lämmerhirt landeten nahezu in Serie im Netz. Vier seiner sieben Treffer fielen in der Auftaktphase, wie beim 2:6 (7.). Pascal Küstner nahm frühzeitig die Trauvetter-Rolle am Kreis ein, vollendete zum 7:13 (14.) und 13:20 (27.).  Der eingewechselte Noah Streckhardt besorgte den 13:21-Halbzeitstand (30.).

Wir testeten unter Wettkampfbedingungen personelle und taktische Varianten, erklärte Benjamin Trautvetter.

Er verteilte eine gute Note an Qendrim Alaj, der erneut bestens Regie geführt habe. Besonders erfreulich, die weiter steigende Formkurve  des 19-jährigen Pascal Küstner. Nach monatelanger Verletzungspause ist der ehemalige DHB-Auswahlspieler, der auch zum Trainerteam der ThSV-A-Jugend zählt, zurück auf dem Parkett.

Wir wissen, er kann uns in Zukunft helfen. In Saalfeld konnte er Wettkampfpraxis sammeln, erläuterte Benjamin Trautvetter.

Im zweiten Abschnitt übernahm Pascal Küstner phasenweise die Regierolle, trug sich zudem mit 7 Treffern ins Spielprotokoll ein.

Foto: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach • Das ThSV-Torhütertandem John Martin und Marius Noack (re.) ergänzte sich bestens.

Mit Marius Noack und John Martin zwei vorzügliche Torhüter

Nach einer starken Offensivleistung im ersten Abschnitt steigerte sich unsere Abwehr nach dem Seitenwechsel, vermerkte Armend Alaj.

Zwischen der 37. und 48. Minute blieben die Hausherren ohne Treffer. Marius Noack im ThSV-Gehäuse entschärfte im Zusammenspiel mit seinen Vorderleuten Ball um Ball. Die Statistik wies für den 19-Jährigen 22 parierte Bälle auf. Bei seinem Männerdebüt wehrte Keeper John Martin gleich einen Siebenmeter ab (45.). Schmerzhaft. Mit dem Kopf. Ab der 52. Minute hütete der A-Jugend-Torhüter bis zur Sirene den Eisenacher Kasten, parierte noch 4 Bälle.

40-Tore-Marke geknackt
Die ThSV-Feldspieler zeigten sich auch im zweiten Abschnitt torhungrig. Markus Collatz traf aus dem Feld und von der Siebenmeterlinie. Auch die Außen Tom Kreutzer und Luca Baur beteiligten sich am Trefferreigen. Armend Alaj, etappenweise gemeinsam mit seinem Bruder Qendrim auf dem Parkett, lochte zum 15:30 ein (46.). Der am Kreis eingewechselte Daniel Bohrt besorgte das 21:35 (54.). In doppelter Unterzahl brachte der ThSV Eisenach einen zusätzlichen Feldspieler, kassierte in dieser Phase 4 Treffer ins leere Gehäuse. Das Hauptansinnen, die 40-Tore-Marke zu knacken, gelang. Per Tempogegenstoß markierte Armend Alaj den umjubelten 40. ThSV-Treffer.

Es hätten aber durchaus mehr sein können, waren sich Nils Kühr und Benjamin Trautvetter einig.

Das Anspruchsdenken steigt…

Statistik
ThSV Eisenach II: Noack, Merten; Trautvetter (2/1), Küstner (7), Urbach, Lämmerhirt (7), Emmelmann, A. Alaj (4), Kreutzer (3), Bohrt (1), Collatz (8/3), Baur (2), Streckhardt (3), Q. Alaj (3)
Siebenmeter: HSG Saalfeld/Könitz 6/5 – ThSV Eisenach II 6/4
Zeitstrafen: HSG Saalfeld/Könitz 5 x 2 Min. – ThSV Eisenach Ii 6 x 2 Min.
Schiedsrichter: Hanse/Leinhos
Zuschauer: 150

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top