Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: THSV

Beschreibung:
Bildquelle: THSV

Eine super Abwehrleistung mit einem bärenstarken Keeper

Die 17/18-jährigen Youngster des ThSV Eisenach II lagen sich jubelnd in den Armen: Basierend auf einer bärenstarken Abwehrleistung im Verbund mit einem Teufelskerl Marcus Römer im Tor (parierte 22 Bälle, darunter zwei Strafwürfe) wurde der SV Town & Country Behringen/Sonneborn unerwartet klar mit 26:15 (9:8) bezwungen. Es war erneut ein Sieg der Leidenschaft. «Das junge Team hat sich im letzten halben Jahr sehr gut entwickelt. Die Jungs überzeugten mit aggressiver Abwehrarbeit, hatten auch spielerisch einiges in petto», zollte auch Rainer Osmann, Sportkoordinator des SV Behringen/Sonneborn, einst Erstligaspieler und Kapitän bei Motor Eisenach, Trainer beim ThSV Eisenach, Auswahlcoach in Österreich und Deutschland, dem ThSV Eisenach II Lob. «Ich habe drei Spieler gesehen, die das Zeug haben, den Sprung in die 2. Handballbundesliga zu schaffen», fügte der erfahrene Handball-Lehrer an. Dieser Doppelpunktgewinn lässt den ThSV Eisenach II im Kopf-an-Kopf-Rennen mehrer Teams in Sachen Klassenerhalt in der Handball-Thüringenliga der Männer hoffen. «Aus dem Schneider sind wir aber noch nicht. Wahrscheinlich brauchen wir noch ein oder zwei Zähler», übt sich Christoph Jauernik, der Coach des ThSV Eisenach II, in Zurückhaltung. Das Restprogramm mit den kurz aufeinander folgenden Spielen gegen den bereits feststehenden Meister HSG Werratal (am 26.04. in Eisenach, am 03.05. in Breitungen) sowie das Auswärtsspiel bei der SG Suhl/Goldlauter (11.05.) hält «dicke Brocken» bereit. Der SV Behringen/Sonneborn hatte den sicheren Hafen bereits vor Wochen angelaufen.
In diesem Nachbarschaftsvergleich vermochten die Eisenacher ihre exzellente Abwehrarbeit im ersten Abschnitt noch nicht mit Effizienz im Angriff zu paaren. «In der Offensive haben wir vor der Halbzeit geschwächelt», bekannte ThSV-Coach Christoph Jauernik. Mit Fehlwürfen und technischen Fehlern machten sich die Gastgeber das Leben selbst schwer. Sie gingen deshalb auch nur mit einer knappen 9:8-Führung zu den Pausengetränken. «Unsere Leistung in den ersten 30 Minuten war in Ordnung. Wir ließen nur acht Gegentore zu», lautet das Resümee von Michael Stegner, dem Spielgestalter des SV Behringen/Sonneborn, zum ersten Teil der Partie.

ThSV Eisenach II trumpft nach Wiederanpfiff auch im Angriff auf
«Mit Wiederbeginn trumpften wir dann auch im Angriff auf», freute sich ThSV-Coach Christoph Jauernik. Ballgewinne in der Abwehr wurden nun konsequent abgeschlossen. «Von neun Tempogegenstößen schlossen wir acht mit einem Torerfolg ab», argumentierte Christoph Jauernik. «Im zweiten Abschnitt konnten wir eine Angriffseffektivität von 68 % erreichen, uns unterliefen nur noch drei technische Fehler», verwies ThSV-Co-Trainer Uli Enke auf außerordentlich beachtliche statistische Werte. Philipp Hempel überzeugte als Deckungsorganisator. Jason Mignon und Tim Voigt erfüllten wechselweise die Rolle des versetzten «Indianers» vor der Abwehr mit Bravour. Tim Rodrian trumpfte als fintenreicher Shooter aus dem Rückraum auf (8 Treffer). Lars Fichtner, dessen Mitwirken aufgrund einer Fußverletzung stark in Frage stand, dirigierte mit Übersicht das Angriffsspiel. Der ThSV Eisenach II war Chef auf dem Parkett. Lars Fichtner netzte zum 13:9 ein (36.). «Wir wollten nicht in die Zweikämpfe gehen, zumal die Schiedsrichter ihre Linie, das Triokotzerren der Eisenacher zu tolerieren, beibehielten. Wir wollten das Leder zum freien Mitspieler passen. Wir hatten uns während der Woche auf das Abwehrverhalten der Eisenacher vorbereitet», erläuterte Routinier Michael Stegner das Vorhaben der Gäste. Die Umsetzung klappte allerdings nicht. «Mit unseren Fehlern haben wir die Eisenacher zum Kontern eingeladen», vermerkte der 36-Jährige selbstkritisch. Vom 16:12 (41.) überrollte der ThSV Eisenach II die Gäste zum 24:13 (53.). Spätestens bei Torwart Marcus Römer war für die Gäste Endstation. «Ab der 45. Minute haben wir aufgesteckt. So darf man sich nicht präsentieren. Unsere mitgereisten Fans haben die vollen 60 Minuten durchgehalten», betonte Michael Stegner, der vor Jahren auch das Trikot des ThSV Eisenach trug. Torjäger Christopher Kohls war kaum zu sehen, rückte nur bei einer Attacke am durchgebrochenen Maximilian Jäschke ins Blickfeld (47.). Rückraumkanonier Mirko Brachmann wurde von Beginn an die kurze Leine gelegt. Benjamin Falkenau, die ersten vier Treffer für seine Farben markierend, tauchte ebenso unter. Gäste-Trainer Hilmar Albrecht versuchte mit personellen Wechseln die Pleite zu verhindern. Vergebens! «Enttäuschend die Angriffsleistung über die gesamte Distanz. Da stimmte die Einstellung nicht. Weil einige mit Eisenacher Spielern befreundet sind, fehlte anscheinend der nötige Biss», bilanzierte Rainer Osmann zum Auftritt des SV Town & Country Behringen/Sonneborn. Das Urgestein des Eisenacher Handballs, seit 50 Jahren Mitglied bei Motor und dem ThSV Eisenach, verlagert in dieser Woche gemeinsam mit seiner Frau Gudrun den Wohnsitz ins Fränkische, in unmittelbarer Nähe zu Tochter und Enkelkinder. Damit endet auch das Engagement von Rainer Osmann beim SV Town & Country Behringen/Sonneborn.

ThSV-Keeper Marcus Römer parierte gleich zwei Strafwürfe
In der Anfangsphase setzte Benjamin Falkenau die Akzente. Er traf zum 1:2 (4.) und 3:4 (10.). Die Gastgeber, zunächst mit Jason Mignon, Tim Rodrian und Jonas Richardt im Rückraum, mussten ab der 9. Minute für den Rest der ersten Halbzeit auf den sich verletzenden Moritz Rahn verzichten. Christopher Gladis übernahm mit viel Herzblut die Linksaußenposition. Christoph Jauernik zückte frühzeitig die grüne Karte, um klare Worte an seine Schützlinge zu richten. Doch der Angriffsmotor stotterte weiter. Die Einwechslung von Marco Röll brachte nicht die erhoffte Wirkung. Die exzellente Abwehrarbeit fand bei Ballbesitz keine Fortsetzung. Selbst in Überzahl wurde gepatzt (13./14.). Auf Keeper Marcus Römer war jedoch Verlass, der auch die Siebenmeterduelle mit Christopher Kohls (19.) und Benjamin Falkenau (28.) für sich entschied. Er sprintete aus seinem Kreis und fing einen Gegenstoßversuch der Gäste ab (15.). Beim 6:7 (25.) lagen Behringen/Sonneborn letztmalig vorn. Der 17-jährige Eisenacher Jonas Richardt stellte sich in der Abwehr immer wieder dem Zweikampf mit dem fast 20 Jahre älteren Michael Stegner. Youngster Jonas Richardt bewies zudem beachtliches Auge für seine Mitspieler, wie beim Zuspiel zum an der Kreismitte auftauchenden Lars Fichtner, der zum 7:7 einnetzte (25.). Langsam nahm das Eisenacher Angriffsspiel Fahrt auf. Tim Rodrian traf im Doppelpack zum 9:7 (28.). Michael Stegner verkürzte für die Albrecht-Crew unmittelbar vor der Pausensirene.

SV Behringen/Sonneborn knickt in der Schlussviertelstunde vollends ein
Mit Beginn der zweiten Halbzeit konnte Moritz Rahn wieder auf Linksaußen mitwirken. Er nutzte gleich eine Balleroberung zum 11:8 (37.). Stefan Moratschke übernahm bei den Gästen die Spielführung. Michael Stegner rückte in den linken Rückraum, zog schlitzohrig ab (36.). Er versuchte ständig an den Ketten zu zerren, bekam aber zu wenig Unterstützung von seinen Teamkollegen. Im Nachsetzten drückte Jonas Richardt das Leder zum 15:11 über die Linie (38.). Moritz Rahn traf von Linksaußen zum 16:11 (39.). Die Eisenacher setzten weiterhin auf hohes Tempo. Der SV Town & Country Behringen/Sonneborn war überfordert. Daran änderte auch die kurzzeitige Sonderbewachung für Eisenachs torgefährlichen Tim Rodrian und die Einwechslung des jungen Oscar Zika (im Vorjahr noch im Nachwuchsprojekt des ThSV Eisenach) nichts. Der Eisenacher ICE rollte mit Höchstgeschwindigkeit. Maximilian Jäschke, mit zahlreichen Ballgewinnen in der Abwehr, vollendete trotz rüder Attacke zum 21:13 (48.), musste verletzungsbedingt vom Parkett. Torhüter Marcus Römer lieferte die Vorlage zum 22:13 durch Tim Voigt (48.). Beim 23:13 fanden sich Jonas Richardt und Tim Voigt zum Duett (52.). Der Treffer des Ex-Eisenachers Oscar Zika (25:15, 57.) hatte nur statistischen Wert. Per Tempogegenstoß besorgte der in der Schlussphase die Rechtsaußenposition begleitende Christopher Gladis den 26:15-Endstand.

Regenerationsphase beim ThSV Eisenach II
Zum Osterfest pausiert die Handball-Thüringenliga der Männer. «Wir werden die Pause zum Regenerieren nutzen, auch um Verletzungen auszukurieren», erklärte Christoph Jauernik, der seinen Schützlinge n auch über das Osterfest trainingsfrei gibt.

Statistik

ThSV Eisenach II: Römer, Trabert; Iffert (1), Mignon (1), Rahn (2), Röll, Collatz, Jäschke (2), Hempel, Rodrian (8/2), Richardt (2), Voigt (4), Fichtner (4), Gladis (2)

SV Town & Country Behringen/Sonneborn: Hübner, Busch; Brachmann (4/2), Kohls (1), Moratschke, Ehrhardt, Hellmund (1), K. Albrecht, M. Stegner (2), Laue (1), Falkenau (5/1), Zika (1), Ernst, Ukaj

Siebenmeter: ThSV Eisenach II 3/2
SV Town & Country Behringen/Sonneborn 5/3

Zeitstrafen: ThSV Eisenach II 5 x 2 Min.
SV Town & Country Behringen/Sonneborn 1 x 2 Min.

Schiedsrichter: Langbein/ Schmidt (Rudolstadt/Auma)

Zuschauer: 130

Karl-Heinz Brack | | Quelle:

Werbung
Top