Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Beschreibung:
Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Eisenacher Erfolgsserie gerissen

Wartburgstädter geben innerhalb von 186 Sekunden Sieg aus der Hand und unterliegen 26:27 (15:14) beim TV Neuhausen

Dieses Mal lernte der ThSV Eisenach die andere Seite der Medaille kennen. Vor drei Wochen verwandelten die Wartburgstädter im Heimspiel gegen den Wilhelmshavener HV binnen 208 Sekunden einen 23:25-Rückstand in einem 26:25-Sieg um. Im Auswärtsspiel beim  TV Neuhausen hatte Marcel Niemeyer 186 Sekunden vor Ultimo zur 26:24-Führung für den ThSV Eisenach eingenetzt, doch bei der Schlusssirene bejubelten die Gastgeber einen 27:26 (14:15)-Erfolg. Der einzige Führungstreffer im gesamten Spiel! Die Erfolgsserie der Jauernik-Schützlinge, zuletzt 5 Siege am Stück, war gerissen.

Eine Partie aus der Rubrik „völlig unnötige Niederlage“! Auch mit einer Rarität: Eisenachs Keeper Stanislaw Gorobtschuk ließ sich, von den Zuschauern provoziert, auf ein verbales Scharmützel mit diesen ein und wurde von den schwachen Spielleitern Frederic Linker/Sascha Schmidt mit einer 2-Minuten-Strafe belegt (27.). Aufgrund der langen Verletztenliste, die mit dem so wichtigen Nicolai Hansen erweitert worden war,  hatte der ThSV Eisenach die A-Jugend-Spieler Jonas Bogatzki und Maximilian Manys mit nach Neuhausen genommen, die nicht zum Einsatz kamen. Der ThSV Eisenach bestritt die Partie mit 10 Feldspielern. Im Rahmen dieser personellen Lage rotierte Trainer Christoph Jauernik.

ThSV Eisenach versäumt es den Sack zuzubinden

Wir hätten mehr dafür tun müssen, dass es erst gar nicht zu einer solchen Schlussphase kommt, räumte ThSV-Keeper Jan-Steffen Redwitz, von 2013 bis 2015 im Kasten des TV Neuhausen, ein.

Der ThSV Eisenach war das überlegene Team, startete durch drei Schliedermann-Treffer mit einer 5:1-Führung (5.), lag fast ständig vorn, erlaubte den Hausherren 7-mal den Ausgleichstreffer. Wechselweise mit Ferdinand Michalik und dem durch eine Berufung in die deutschen Junioren-Nationalmannschaft zusätzlich motivierten Jan Reusch als Spielgestalter, blieben die Hausherren auf Tuchfühlung. „Wir haben den Sack nicht rechtzeitig zugemacht“, konstatierte auch ThSV-Coach Christoph Jauernik. „In 7:6-Situationen haben wir gut verteidigt, uns nach Ballgewinnen jedoch zu wenig zugetraut“, analysierte der Eisenacher Trainer. Beide Mannschaften nutzten die Änderungen im Regelwerk, agierten phasenweise mit einem zusätzlichen Feldspieler. Marcel Schliedermann, im Jahr 2009 mit dem TV Neuhausen deutscher A-Jugend-Meister, von einem Teil des Publikums im Spielverlauf bei Ballbesitz ausgepfiffen, hatte seine Farben durch einen Ball ins leere Tor mit 25:23 in Führung gebracht (56.). Ansonsten agierten die Eisenacher bei ähnlichen Situationen nicht beherzt genug. „Einen sicher geglaubten Sieg gaben wir noch aus der Hand“, schüttelte Tomas Urban den Kopf.

Zwei hochkarätige Torchancen bleiben ungenutzt
Beim Stand von 26:25 für den ThSV Eisenach scheiterte Matthias Gerlich am in den letzten Minuten des Spiels den Neuhäuser Kasten regelrecht verriegelnden Schlussmann Magnus Becker von der Siebenmeterlinie (59.). Im Gegenzug glich Andreas Bornemann zum 26:26 aus. Die Eisenacher spielten Tomas Urban auf Rechtsaußen frei, doch der brachte das Leder nicht am Keeper der Hausherren vorbei. Der TV Neuhausen witterte seine Siegchance, ergriff diese beherzt. Erneut war es Andreas Bornemann, der Eisenachs Abwehr und Torhüter Stanislaw Gorobtschuk 23 Sekunden vor Ultimo  mit dem Treffer zum 27:26 für den TV Neuhausen überlistete. ThSV-Coach Christoph Jauernik besprach während einer Auszeit den wohl letzten Spielzug. Der in der Schlussphase immer wieder in den Zweikampf gehende Duje Miljak scheiterte jedoch. „Ich hätte mir die Rückkehr an meine einstige Wirkungsstätte freilich anders vorgestellt. Der TV Neuhausen setzte mit seinen körperlich kleinen Spielern wie erwartet auf eine aggressive offensive Abwehr mit Kampf, Härte und Leidenschaft, um den Kontrahenten aus dem Konzept zu bringen.  Und dennoch, wir hätte vor der Schlussphase die Entscheidung herbeiführen müssen“, erklärte Jan-Steffen Redwitz, der viele Hände zu schütteln hatte.  „Wir haben zu viele Fehler gemacht, was sich letztendlich gerächt hat“, bilanzierte Tomas Urban.

Happy hingegen Florian Vollmer, der Co-Trainer des TV Neuhausen:

Zuletzt hatten wir nach zwei guten Spielen am Ende verloren. Heute hatten wir das nötig Glück und einen in der Schlussphase unser Tor vernagelnden Magnus Becker.

Wartburgstädter mit fulminanten Start
Der ThSV Eisenach, mit Adrian Wöhler auf Links- und Nick Heinemann auf Rechtsaußen, Matthias Gerlich, Marcel Schliedermann und Duje Miljak im Rückraum, Marcel Niemeyer am Kreis und Jan-Steffen Redwitz im Tor beginnend, startete fulminant. Marcel Schliedermann marschierte in die Nahtstellen der Abwehr, nach nicht einmal 5 Minuten hieß es 5:1 für die Thüringer. Schlitzohrig angelte sich Nick Heinemann einen Abpraller und vollendete zum 6:2 (7.). Der trotz Erkrankung das Coaching übernehmende Aleksandar Stevic weckte die Gastgeber während einer Auszeit auf. Diese gingen nun beherzt in die Zweikämpfe, versuchten die Eisenacher Rückraumspieler mit ihrer bekannten offensiven Abwehr zu bremsen. Sie trafen zum 5:6-Anschlusstreffer (13.). Daniel Luther kam beim ThSV Eisenach für Abwehraufgaben. Ballgewinne eröffnten den Eisenachern die Möglichkeit zum schnellen Umkehrspiel. Adrian Wöhler versenkte im Doppelpack zum 5:9 (14.). Die Hausherren wechselten auf der Regieposition, Ballstafetten zur Linksaußenposition und Kreismitte ließen die Eisenacher ihre Führung behaupten. Matthias Gerlich bediente Hannes Iffert, der den 11. Eisenacher Treffer markierte. Weil Marcel Niemeyer dickste Torchancen nicht nutzen konnte, blieben die Gastgeber dran. Eine unübersichtliche Situation, Marcel Schliedermann schaltet am schnellsten, legt das Leder zu Adrian Wöhler ab, der zum 12:9 für die Wartburgstädter einnetzt (21.). Doch es holperte beim ThSV Eisenach. Beim 12:12 traf der TV Neuhausen zum Gleichstand (26.). Duje Miljak kehrte zurück, markierte zwei Treffer zur knappen Eisenacher Pausenführung.

ThSV Eisenach verpasst die Vorentscheidung – und geht am Ende leer aus
Ausgesprochen zerfahren, mit vielen Fehlern auf beiden Seiten, begann die zweite Halbzeit. ThSV-Coach Christoph Jauernik versuchte mit seinem zahlenmäßig limitierten Personal und Griffen in die Taktikkiste wieder Ordnung in die eigenen Reihen zu bringen. Gute Deckungsarbeit fand im Angriff aber keine Fortsetzung. Marcel Niemeyer traf zwar zum 22:20 für die Männer von der Wartburg45.), diesen Vorsprung auszubauen, oder zumindest zu behaupten, gelang nicht. Aus dem von Stanislaw Gorobtschuk parierten Siebenmeter (48.) können seine Vorderleute kein Kapital schlagen. Ballverluste, misslungene Zuspiele, der TV Neuhausen bleibt auf Tuchfühlung. Mit einer 5:1-Abwehrvariante gehen beide Teams in die Schlussviertelstunde – mit dem happy End für den TV Neuhausen.

Bereits am Mittwoch Heimspiel gegen TuSEM Essen
Vor einer Punktspielpause empfängt der ThSV Eisenach am Mittwoch, 26.10.2016 um 19.30 Uhr in der heimischen Werner-Aßmann-Halle den TuSEM Essen, der am vergangenen Spieltag den bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer SG Bietigheim beim 27:27 den ersten Zähler anknöpfte

Statistik
TV Neuhausen: Becker (1.-60./ 14 Paraden – 26 Gegentore), Rebmann; Stüber (3), Sokicic, Euchner, Wahl (1), D. Reusch (3), Schoch (4), Klingler (7/3), Michalik (2/2), Witte, J.Reusch (1), Bornemann (6)
ThSV Eisenach: Redwitz (1.-18. u. 27.-30./ 7 Paraden – 10 Gegentore), Gorobtschuk (18.-27. u. 31.- 60./ 11 Paraden – 17 Gegentore); Iffert (2), Wöhler (5), Luther, Gerlich (2/1), Miljak (4), Schliedermann (5), Urban (1), Richardt, Heinemann (1), Niemeyer (6)
Zeitstrafen: TV Neuhausen 4 x 2 Min. (Wahl 3 x 2 Min., Stüber 2  Min.) Rot für Wahl nach 3. ZS, 38. / ThSV Eisenach: 3 x 2 Min. (Gorobtschuk, Gerlich, Niemeyer je 2 Min.)
Siebenmeter: TV Neuhausen 7/5 (Klinger verwandelt 3 x gegen Gorobtschuk und 1 x gegen Redwitz, scheitert 1 x an Gorobtschuk; Michalik verwandelt 2 x gegen Gorobtschuk und wirft 1 x gegen Gorobtschuk ans Holz) / ThSV Eisenach 2/1 (Gerlich verwandelt 1 x gegen Becker u. scheitert 1 x an Becker)
Schiedsrichter: Linker/Schmidt
Zuschauer: 784
Spielfilm: 1:5 (5.), 5:6 (13.), 7:10 (17.), 12:12 (26.), 14:15 (30.), 16:18 (37.), 20:20 (43.), 21:23 (48.)22:23 (53.), 24:26 (57.), 27:26 (60.)
Beste Spieler: TV Neuhausen: Bornemann, Becker / ThSV Eisenach: Gorobtschuk

Foto: Bedeppert nach dem Abpfiff: Tomas Urban (vorn) und Betreuer Ronny Oeschläger.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top