Eisenach Online

Werbung

Erster Saisonsieg für Eintrachtdamen

Nach zwei unglücklichen Niederlagen zu Saisonbeginn, haben die Eintrachtmädels endlich die ersten drei Punkte eingefahren. Gegen den FC Union Mühlhausen schienen sie zur Halbzeit bereits die sicheren Sieger zu sein, machten es dann aber doch noch einmal spannend.

Die Gäste aus Mühlhausen gingen von Anfang an forsch zu Werke und wollten die Eisenacherinnen ähnlich kalt erwischen, wie es Schlotheim in der Vorwoche gelungen war. Doch dies gelang ihnen nicht, da die Eintrachtmädels taktisch diszipliniert standen und kaum eine echte Torchance zuließen. Lediglich einige Distanzschüsse fanden den Weg aufs Tor und wurden zur Beute der sicheren Torfrau Christiane Lautenschläger.
Die Gäste bissen sich mehr und mehr die Zähne an den gut stehenden Viererketten aus und so bekamen die Eintrachtmädels allmählich Oberwasser.
Nachdem die erste Druckviertelstunde schadlos überstanden war, verlagerte sich das Spiel in die Hälfte der Mühlhäuserinnen. Die Offensivkräfte Sina Radloff, Marijana Busch und Marion Pöhlmann machten fortan mächtig Dampf. Sina Radloff war es auch, die eine Unsicherheit der Gästekeeperin eiskalt ausnutzte und zur 1:0 Führung einschoss (16. Min).
Nur fünf Minuten später herrschte erneut große Aufregung im Gästestrafraum. Nach einem Eckstoß war S. Radloff zur Stelle und prüfte die Torhüterin aus Mühlhausen, die zu einer weiteren Ecke klärte. Im zweiten Versuch war es Mareike Brückmann, aufgerückt aus der Innenverteidigung, die per Kopf nur knapp scheiterte.
Wenig später sorgte das Trio M. Busch, S. Radloff und M. Pöhlmann für weitere Torgefahr. M. Busch erlief einen langen Ball von Marion Radloff, flankte kurz vor der Torauslinie mustergültig nach innen. Katharina Berndt zog mit dem schwächeren rechten Bein ab und blieb in der Deckung hängen. Diesen Abpraller donnerte S. Radloff unter Bedrängnis Richtung Gehäuse, verfehlte knapp das Ziel. M. Pöhlmann stand aber da, wo ein Stürmer stehen muss und verwandelte aus spitzem Winkel zum umjubelten 2:0 (28.).
Wiederum nur zwei Minuten danach schickte K. Berndt die lauffreudige Sina Radloff mit einem Steilpass auf die Reise, ihren Abschluss verfehlte das Gehäuse nur um Zentimeter.
Kurz vor dem Halbzeitpfiff gab es dann wieder richtig Grund zum Jubeln. Marijana Busch im Zusammenspiel mit Sina Radloff und Vollstreckerin Marion Pöhlmann machten den 3:0 (43.) Pausenstand perfekt.
Nach dem Seitenwechsel ging es nahtlos weiter. Nach einer Hereingabe von S. Radloff war es Caroline Werner, deren Abschluss die Latte streifte (47.). Drei Minuten später zog Marijana Busch nach Zuspiel von K. Berndt an der Strafraumgrenze ab.
Die Eisenacherinnen bestimmten das Spiel, eröffneten jedoch den Mühlhäuserinnen in der 54.min noch einmal die Möglichkeit zur Aufholjagd. Durch einen individuellen Lapsus in der Hintermannschaft kamen die Gäste zum Anschlusstreffer, der ihnen neue Energie zu verleihen schien. Nur vier Minuten später hämmerte die junge Mühlhäuser Spielführerin einen Freistoß sehenswert unter die Latte. Schon hieß es nur noch 3:2 und die Gastgeberinnen fingen an zu wanken. Doch nur kurz, denn die bestens aufgelegte Marion Pöhlmann erzielte ihren dritten Treffer; mit einem herrlichen (Sonntags)Distanzschuss stellte sie postwendend den alten Zweitoreabstand wieder her. (60.).
Die Mühlhäuserinnen gaben sich aber noch nicht geschlagen. Wiederum war es ihre erst 15-jährige Spielmacherin, die abermals den Anschlusstreffer markierte und dabei gleich drei Abwehrspielerinnen ausschaltete. Trainer Frank Walenta reagierte daraufhin und wechselte die ebenfalls erst 15-jährige Clara Stenzel zur „Sonderbewachung“ ein. Sie machte ihre Sache gut und verhinderte weitere gefährliche Vorstöße.
Auch die anderen beiden „Küken“, Jasmin Heß und Desiree Pohl, sorgten nach ihrer Einwechselung für frischen Wind. Letztere setzte durch ihre Schnelligkeit die gegnerische Abwehr unter Druck, erzwang Fehler und konnte mehrere gewonnene Bälle gefährlich in den Strafraum bringen. Jasmin Heß war die letzte Großchance im Spiel vorbehalten. In der 90. Min zog sie den Ball knapp am langen Pfosten vorbei.
Dann konnten sich die Eintrachtmädels endlich über den ersten Punktspielsieg der Saison freuen – verdienter Lohn für ihre Bemühungen.

Aufstellung: Lautenschläger – Hofmeister, Brückmann, A. Burkhardt, Klein, Werner (54. Heß), Berndt, M. Radloff (66. Stenzel), S. Radloff, Busch, Pöhlmann (80. Pohl)

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top