Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © P. Gebhardt  / ThSV Eisenach

Beschreibung:
Bildquelle: © P. Gebhardt / ThSV Eisenach

Es geht nur noch ums Prestige

ThSV Eisenach gastiert zum Derby bei der MT Melsungen/Hessen mit Europapokalteilnahme am Ziel aller Wünsche – Wartburgstädter müssen nach erneut nur einjährigem Intermezzo zurück in die 2. Liga

Keine weite Anfahrt für den ThSV Eisenach zum (vorerst) letzten Erstbundesligaspiel. Im hessisch-thüringischen Nachbarschaftsvergleich ist die MT Melsungen heute um 15.00 Uhr in Kassel (Rottenbach-Halle, Damaschkestraße) Gastgeber. Gegensätzlicher könnte die Stimmungslage kaum sein. Die Gastgeber, mit dem ehemaligen Eisenacher Rene Villadsen im Tor, schweben auf Wolke Sieben, spielen nächstes Jahr im Europapokal. Die Wartburgstädter spielen nach erneut nur einjährigem Intermezzo in der nächsten Saison in der 2. Handballbundesliga. Die günstige Konstellation, mit dem vorzeitigen Aus des HSV Handball, vermochten der thüringische Traditionsverein nicht zu nutzen. Die Heimniederlage gegen den TBV Lemgo nach der Punktspielpause war – analog der Saison 2013/2014 (Heimniederlage gegen den TV Emsdetten) – der Anfang vom Ende. Daran konnte auch der Trainerwechsel im März, Gennadij Chalepo für Velimir Petkovic, nichts ändern. Zu kurz die Zeit für den Weißrussen!

Kontinuität im Spielerkader zahlt sich bei der MT Melsungen aus
Die MT Melsungen rangiert in der Tabelle der DKB Handball-Bundesliga nur einen Platz hinter dem Abbonementmeister THW Kiel. Die Norddeutschen haben sich zwar aus dem Titelrennen verabschiedet, waren am Mittwochabend froh, im Duell des Teams mit dem größten Saisonetat (9, 5 Mio. €) beim Team mit dem geringsten Etat (1,9 Mio. €)  durch  einem 31:19-Sieg in Eisenach Platz 3 und die Teilnahme an der Championsleague-Saison 2016/2017 gesichert zu haben. Ihnen im Nacken sitzt nämlich die MT Melsungen. Eine bärenstarke Saison katapultierte die Hessen bis auf den 4. Tabellenplatz, einhergehend mit der Erfüllung des großen Wunsches, einem Ticket für das internationale Geschäft in der kommenden Saison. Ein souveräner 28:21-Sieg im Schwabenland, beim TV Bittenfeld-Stuttgart, der 30:29-Heimerfolg über den THW Kiel und zuletzt ein 29:28 Sieg beim Bergischen HC, als sich die Roth-Schützlinge auch im Schlussgang nicht die Butter vom Brot nehmen ließen, machten die Sache perfekt.

Die MT Melsungen hat sich in den vergangenen Jahren  kontinuierlich nach vorn entwickelt, baut seit drei bis vier Jahren auf einen festen Spielerkader, hat Kontinuität auf der Agenda, erklärt Karsten Wöhler, der Manager des ThSV Eisenach.

Als kampfstarker Linksaußen war er vor zehn Jahren mit den Hessen in die 1. Bundesliga aufgestiegen, trug sogar deren Kapitänsbinde. „Die finanziellen Möglichkeiten öffnen die Tür zur Spitzengruppe der Liga. Mit dem Budget muss auch unter den ersten fünf Plätzen eingekommen werden. In diesem Jahr ist das mit Platz 4 bestens gelungen“, ergänzt Karsten Wöhler. Dass er die nahezu in Bestbesetzung auflaufenden Gastgeber (wohl nur Rückraumspieler Momir Rnic fehlt aus der Erfolgsformation der letzten Wochen) als haushohen Favoriten sieht, versteht sich. Kein Wunder, dass die 4.300 Zuschauer fassende Rottenbach-Halle in Kassel bereits ausverkauft ist.

Eine Anreise ohne Eintrittskarte ist zwecklos, ließ MT-Pressechef Bernd Kaiser mitteilen.

Die Hessen sind in Feierlaune. Nach der Verabschiedung von Jan Forstbauer (im Vorjahr per Zweitspielrecht beim ThSV Eisenach), Malte Schröder und Christian Hildebrand direkt nach dem Schlusspfiff auf dem Spielfeld, geht es anschließend mit der großen Saisonabschlussparty im Freien weiter.

Michael Roth war Co-Kommentator am Mittwoch in Eisenach
MT-Trainer Michael Roth konnte sich am Mittwoch als Co-Kommentator der SPORT1-Live-Übertrtagung aus der Werner-Aßmann-Halle ein genaues Bild vom derzeitigen Zustand des ThSV Eisenach machen. Eine Eisenacher Handball-Legende, wie Jürgen „Bongo“ Beck, Interimstrainer beim letzten Eisenacher Sieg über den THW Kiel im Jahr 2000 (23:22), hätte wohl besser als „Experte“ ins Bild gepasst. So rankten sich die Gespräche am TV-Mikrofon nur minimal über den über den Bildschirm flimmernden ThSV Eisenach. Michael Roth kann das indes nicht zum Vorwurf gemacht werden!

ThSV Eisenach will zu attraktivem Handball beitragen
Verraucht beim ThSV Eisenach auch der Groll über das Zustandekommen der Heimniederlage in der Hinrunde gegen die MT Melsungen, als die Spielaufsicht mit einer Zeitstrafe gegen den damaligen Eisenacher Trainer Velimir Petkovic in der Schlussphase für heftige Proteste sorgte. Inzwischen stehen die freundschaftlichen Kontakte zwischen dem ThSV Eisenach und der MT Melsungen wieder ganz oben. Die Punkte artig abliefern, will der ThSV Eisenach freilich nicht. Er will vielmehr mit einer guten Leistung zu einem attraktiven Handballnachmittag beitragen. Trainer Gennadij Chalepo wird die Formation vom Mittwoch auf das Feld schicken. Der im Dezember von Montpellier Handball zum ThSV Eisenach gekommene Rückraumspieler Borut Mackovsek, der zu Champions-League-Teilnehmer RK Celje wechselt, fehlt verletzungsbedingt weiterhin. Letztmalig im Eisenacher Trikot die auch am Mittwoch verabschiedeten Azat Valiullin, Dusko Celica und Branimir Koloper. Der jeden Tag mit seiner Partnerin auf Nachwuchs wartende Tomas Urban wird wohl auch dabei sein. Das Team um Kapitän Daniel Luther darf zudem trotz des feststehenden Abstieges auf eine große Kolonie in blau-weiße getauchte eigene Fans in Kassel bauen. Das ThSV-Fanprojekt hat zu seiner Saisonabschlussfahrt eingeladen. Nicht nur bei Sonne, sondern auch bei Regen zum Verein zu stehen, das ist die Maxime der Fans des ThSV Eisenach!

Foto: Letztmalig im Eisenacher Trikot: Dusko Celica

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top