Eisenach Online

Werbung
Mannschaft und mitgereiste Fans stellten sich nach dem Abpfiff zu einem Gruppenbild | Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Beschreibung: Mannschaft und mitgereiste Fans stellten sich nach dem Abpfiff zu einem Gruppenbild
Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Famoses Saisonfinish

ThSV Eisenach gelingt mit Rumpfteam 22:20-Erfolg  bei der HSG Konstanz / Ex-Kapitän Benjamin Trautvetter und Philipp Emmelmann halfen aus

Was für ein famoses Saisonfinale! Obwohl personell auf dem Zahnfleisch kriechend, der ThSV Eisenach verzeichnete 4 Siege aus den letzten 5 Punktspielen. Zum Saisonausklang feierten die Wartburgstädter einen 22:20 (8:10)-Auswärtssieg bei der HSG Konstanz und behaupteten damit den 7. Tabellenplatz.

In den letzten Spielen haben wir gezeigt, halten wir richtig zusammen, können wir gegen jede Mannschaft der Liga gewinnen. Trotz vieler technischer Fehler und wenigen Spielern haben wir die Partie noch in unsere Richtung gedreht, erklärte ein humpelnder Tomas Urban im Bad der mitgereisten blau-weißen Fans.

Der Slowake, zuletzt verletzungsbedingt fehlend, will unbedingt mit der Auswahl seiner Heimat die in dieser Woche anstehenden EM-Qualifikationsspiele bestreiten.

Angesichts unserer Ausfälle ist dieses Ergebnis nicht hoch genug einzustufen, strahlte Christoph Jauernik, der Coach des ThSV Eisenach.

Verdutzt rieben sich die aus Thüringen angereisten und ihre Mannschaft lautstark unterstützenden ThSV-Anhänger die Augen. Auf dem Parkett der Schänzle-Halle standen zwei Eisenacher, die zwei Tage zuvor noch nichts davon geahnt hatten.

Deckungsumstellung erwies sich als Volltreffer
Nicht zum Bespaßen an den Bodensee zu fahren, diese Aussage im Vorfeld blieb kein Lippenbekenntnis. Als die ob des bereits gesicherten Klassenerhaltes in Hochstimmung befindlichen Gastgeber unmittelbar nach dem Seitenwechsel zum 12:8 einnetzten (33.), schien sich eine Niederlage der Thüringer abzuzeichnen. Doch das letztmalig von Nicolai Hansen (Kariereende) auf das Spielfeld geführte Eisenacher Team präsentierte sich als verschworene und siegeshungrige Einheit, drehte in der Schlussviertelstunde die Partie vom 15:13 über ein 17:17 zum 18:22 (56.) und behielt in hitziger Atmosphäre kühlen Kopf. Die Umstellung auf eine 5:1-Abwehr erwies sich als Volltreffer. Die vorgezogene Spitze scheint für Rückraum-Shooter Matthias Gerlich eine Paraderolle zu werden. Der über die gesamte Distanz den Eisenacher Kasten hütende Jan-Steffen Redwitz parierte wichtige Bälle. Der ebenfalls sein letztes Spiel im Eisenacher Bundesligateam bestreitende Nick Heinemann stibitzte sich das Leder, passte zum sprintenden Tomas Urban, der  zum 17:19 vollendete (50.). Einen von Jan-Steffen Redwitz abgewehrten Ball sicherte Nick Heinemann, bediente wenig später von Rechtsaußen den auf Linksaußen lauernden Adrian Wöhler, der zum 17:20 vollendete (52.). Eine Gerlich-Fackel zappelte zum 18:22 im Netz (56.). Gregor Thomann, der zu Erstbundesliga-Absteiger abwandernde Torjäger der HSG Konstanz, vermochte mit seinen Teamkollegen den Eisenacher Sieg nicht mehr zu verhindern. Daran änderte auch eine Deckungsumstellung mit Sonderbewachung gegen Matthias Gerlich und eine Zeitstrafe nach Stürmerfoul für Toms Lielais nichts. Die von den Unparteiischen Kern/Kuschel verhängten 28 Strafminuten (gleichmäßig verteilt) waren völlig überzogen.

Schwuppdiwupp saßen „Benne“ und „Emmel“ im Mannschaftsbus
„Ein Riesenkraftakt“, befand ThSV-Coach Christoph Jauernik. Die Verletztenmisere  machte selbst vor dem letzten Spieltag nicht halt. Den seit Kalenderjahresbeginn „aushelfenden Fußballtrainer“ Christopher Kaufmann (was für eine irre Geschichte!) erwischte es beim Training am Donnerstagabend (Innenbandanriss). Willy Weyhrauch musste mit Oberschenkelproblemen passen. Fünf Rückraumspieler (Luther, Schliedermann, Ragnarsson, Miljak, Richardt) und Kreisspieler Marcel Niemeyer standen ohnehin auf der Verletztenliste. Einen Tag vor der Bodensee-Reise erhielten Philipp Emmelmann und Benjamin Trautvetter einen Anruf von Christoph Jauernik, mit der Bitte, kurzfristig auszuhelfen. Ex-Kapitän Benjamin Trautvetter (letztes Bundesligaspiel in der Saison 2014/2015) und Philipp Emmelmann (letztes Bundesligaspiel in der Saison 2009/2010), aus dem Kader der 2, in der Thüringenliga spielenden Mannschaft, saßen zur 1000-Kilometer-Fahrt im Eisenacher Mannschaftsbus. Beide standen sporadisch auf dem Parkett, sorgten für Verschnaufpausen. Die Hauptlast trugen Adrian Wöhler, Matthias Gerlich, Toms Lielais, Tomas Urban, Hannes Iffert, Nicolai Hansen, Nick Heinemann und Jan-Steffen Redwitz (Tor). Zu Kurzeinsätzen kamen Dirk Holzner und der 17-jährige Noah Streckhardt. Jeder übernahm Verantwortung!

Ein absolutes Highlight zum Schluss, betonte Christoph Jauernik.

Foto: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Foto 2: Nick Heinemann über 60 Minuten auf Rechtsaußen am Ball, beim Torwurf.

Sehenswerter Kempa-Treffer
Vor der Schänzle-Halle, direkt am Bodensee gelegen, genossen viele Menschen ein Sonnenbad mit im Wasser baumelnden Füßen. In der Halle selbst herrschten sommerliche Temperaturen. Das hielt keine Mannschaft davon ab, kämpferisch nochmals alles zu geben. Ausgeglichen über weite Strecken die erste Halbzeit. Sehenswert der Kempa-Treffer zwischen Matthias Gerlich und Adrian Wöhler zum 6:7 (18.). Adrian Wöhler fing mehrfach bei Gegenstoßversuchen der Hausherren das Leder ab. Matthias Gerlich bediente Toms Lielais am Kreis zum 7:8 (23.). Doch dann mischte sich Sand ins ThSV-Getriebe. Die Hausherren trafen kurz vor und nach der Pause, wähnten sich beim 12:8 (33.) auf der Siegerstraße. Die Eisenacher antworteten mit einer famosen Energieleistung in Angriff und Abwehr, ließen sich von eigenen Fehlern nicht entmutigen. Schnelles Umschaltspiel hieß ein Erfolgsrezept. Matthias Gerlich gab Proben seines Wurfrepertoires. ThSV-Schlussmann Jan-Steffen Redwitz kaufte dem frei vor ihm auftauchenden Routinier Simon Flockerzie das Leder ab, Sekunden später zog der durchweg im rechten Rückraum agierende Tomas Urban zum 15:15-Ausgleich ab. Der durchweg die Rechtsaußenposition einnehmende Nick Heinemann traf per Heber zum 17:18 (49.). Die Wartburgstädter waren auf der Überholspur und verschafften sich die entscheidenden Meter. Der mit voller Kapelle agierenden HSG Konstanz fehlte der Sprit, um noch einmal Gas zu geben. Jubelnd lagen sich Mannschaft und Fans des ThSV Eisenach in den Armen, waren Trikots der Spieler natürlich ganz heiß begehrt. Ein Saisonabschluss, der reichlich Appetit für die neue Spielzeit macht…!

HSG Konstanz träumt von der 1. Liga
Die HSG Konstanz ist zweifellos eine Bereicherung der Liga. Kaum den Klassenerhalt unter Dach und Fach, da sprießen schon die Träume. Simon Flockerzie, dienstältester Spieler, der seine Kariere beendet, lässt wissen, dass er das Potential in Konstanz noch längst nicht ausgereizt betrachtet. „Ich halte die 1. Bundesliga für möglich“, erklärt der 31-Jährige im Hochgefühl. Doch bis dahin ist es wohl noch ein ganz, ganz weiter Weg!

Beide Teams gönnen sich auf der bekannten Partyinsel ein paar Tage, bevor es in den individuellen Urlaub geht.

Statistik
HSG Konstanz: Hanemann, Gat; Schlaich, Thomann (7/2), Riedel (3),  Flockerzie, Stocker (3),  Oehler (1),  Kalesch (2), Gassler, Jud (1), Berchtenbreiter (1),  Bösing (1),  Maier-Hasselmann (1)
ThSV Eisenach: Gorobtschuk, Redwitz, Brand; Iffert (1), Streckhardt, Emmelmann, Wöhler (6), Gerlich (6),  Trautvetter, Hansen (1),  Urban (3), Holzner, Heinemann (2), Lielais (3),
Zeitstrafen: HSG Konstanz 7 x 2 Min. / ThV Eisenach 7 x 2 Min.
Siebenmeter: HSG Konstanz 2/2 / ThSV Eisenach 1/0
Schiedsrichter: Kern/Kuschel

Foto: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Foto 3: Nicolai Hansen schrieb nach dem Abpfiff fleißig Autogramme.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top