Eisenach Online

Werbung

Faustdicken Überraschung – Titelverteidiger ausgeschieden

Der Tag begann mit einer faustdicken Überraschung. Titelverteidiger Jan Frode Andersen, der im Vorjahr das Eisenacher Turnier noch souverän gewonnen hatte, schied bereits in der zweiten Hauptrunde aus. Der 28-jährige Norweger verlor völlig unerwartet gegen den jungen Berliner Björn Phau. Dabei sah Andersen lange Zeit wie der sichere Sieger aus, führte mit 6:1 und 3:2. Doch je länger das Match dauerte, desto stärker wurde der Deutsche. Er bewies in den langen Grundlinien-Duellen mehr Geduld und schaffte die Wende. Die Durchgänge zwei und drei gingen jeweils mit 6:3 an ihn. Die Verwandlung des dritten Matchballes bedeutete den Einzug ins Viertelfinale. Dort kommt es nun zu einem rein deutschen Vergleich, da auch Tomas Behrend aus Sundern seine zweite Hürde übersprang. Der 1,93 m-Hüne hatte mit Vadim Kutsenko keine Probleme und ließ sich auch von der zweistündigen Regenunterbrechung nicht aus dem Rhythmus bringen. Nach gewonnenem ersten Satz (6:3) und einer 1:0-Führung im zweiten Durchgang zog nämlich ein Gewitter übers Johannistal und sorgte für die erste Zwangspause beim diesjährigen Turnier. Die Konzentration verlor Behrend allerdings nicht. Das anstatt auf dem Centre Court auf einem Nebenplatz fortgesetzte Match entschied er im zweiten Satz mit 6:2 für sich.
Eine klare Sache war auch das Spiel des Tages, in dem Martin Verkerk überraschend deutlich über Cedric Kauffmann (Frankreich) die Oberhand behielt. Der Niederländer agierte insgesamt druckvoller und servierte weitaus besser als sein Kontrahent, der vor kurzem bei den French Open in Paris für Aufsehen gesorgt hatte. In der ersten Hauptrunde von Roland Garros zwang er den US-Star in den fünften Satz, vergab dort drei Matchbälle und zog am Ende unglücklich mit 6:8 im entscheidenden Durchgang den Kürzeren. Ein holländisches Duell im Viertelfinale verhinderte der Chilene Fernando Gonzales. Er gewann gegen den Gewinner der Wartburg-Open im Jahre 1996, Dennis van Scheppingen, ebenfalls in zwei Durchgängen mit 7:6 und 6:3.
Im Eilzug-Tempo ins Doppel-Halbfinale zogen Juri Schukin und Thomas Zib (Russland/Tschechien) ein. Sie fertigten das tschechische Duo Jaroslav Levinsky/Radomir Vasek, das sich über die Qualifikation ins Hauptfeld gekämpft hatte, mit 6:2 und 6:0 ab. In der Vorschlussrunde treffen die Gewinner auf Tomas Behrend und Franz Stauder. Das deutsche Doppel bezwang die an Nummer eins gesetzten Argentinier Sebastian Prieto/Patricio Rudi ohne Probleme mit 6:2 und 6:3. Vor allem der gute Service der Einheimischen gab letztlich den Ausschlag.
Ergebnisse, Einzel, 2. Hauptrunde: Björn Phau (Berlin) – Jan Frode Andersen 1/6, 6/3, 6/3; Tomas Behrend (Sundern) – Vadim Kutsenko (Usbekistan) 6/3, 6/2; Martin Verkerk (Niederlande) – Cedric Kauffmann (Frankreich) 6/3, 6/2; Fernando Gonzales (Chile) – Dennis van Scheppingen (Niederlande) 7/6 (3), 6/3.
Doppel, 2. Hauptrunde: Juri Schukin / Thomas Zib (Russland/Tschechien) – Jaroslav Levinsky / Radomir Vasek (beide Tschechien) 6/2, 6/0; Tomas Behrend / Franz Stauder (Sundern/Halle) – Sebastian Prieto / Patricio Rudi (beide Argentinien) 6/2, 6/3.
Am heutigen Freitag: Einzel-Viertelfinals (ab 13 Uhr); erstes Doppel-Halbfinale (gegen 17 Uhr).

Rainer Beichler |

Werbung
Top