Eisenach Online

Werbung

Frust in positive Energie umwandeln

Im Heimspiel am Samstag, 16.10.2010 um 19.30 Uhr gegen Tuspo Obernburg gibt es für den ThSV Eisenach nur ein Ziel: den fünften Saisonsieg. In den 60 Minuten wollen die Wartburgstädter den Frust vom vergangenen Wochenende über das Zustandekommen der hauchdünnen Niederlage beim TV Korschenbroich in positive Energie umwandeln. Die Vielzahl der Fehlentscheidungen und Regelverstöße der Spielleiter bringt die Verantwortlichen der Wartburgstädter nach der Videoanalyse und Tage später noch immer in Rage.
Das im Nachgang seitens des TV Korschenbroich in Umlauf gebrachte Interview mit deren Trainer Khalid Khan und den darin erhobenen Vorwürfen löst beim ThSV Eisenach verständnislosen Kopfschütteln aus, dürfte den TV Korschenbroich auf der Sympathieskala wohl nicht nur der Thüringer weit in den Keller katapultieren.

Tuspo Obernburg, ein Team mit erheblichem personellem Aderlass im Sommer, reist als Tabellen-Schlusslicht gen Thüringen. Der schmerzlichste Verlust sicherlich, der Weggang der jahrelangen «Nichtabstiegsgarantie» Torhüter Milos Hacko zu Erstbundesligist HSG Wetzlar. Die «jungen Wilden» von Trainer Christian Barthel stehen vor einer ganz schweren Saison. Geführt von zwei Routiniers, Otto Fetser (30) und Martin Justus (33), zeigte die Formkurve zuletzt nach oben. Im DHB-Pokal gelang sogar ein Paukenschlag, wurde Erstbundesligist TV Großwalstadt eliminiert. Am vergangenen Wochenende konnte beim 30:25 über den EHV Aue auch der erste Punktspielsieg gefeiert werden. Der junge Spielmacher Cornelius Maas (19 Jahre) trumpfte mit zehn Treffern groß auf, Hacko-Nachfolger Tim Lübker war mit einer Vielzahl gelungener Paraden im Tuspo-Kasten ein starker Rückhalt. «Tempospiel und hohe Laufbereitschaft», hat Adalsteinn Eyjolfsson, der Coach des ThSV Eisenach, beim sportlichen Kontrahenten ausgemacht. «Da ist meine Mannschaft im Rückzugsverhalten gefordert, sind Abwehrstabilität gefragt», betont Adalsteinn Eyjolfsson und warnt alle vor einer Unterschätzung der Gäste. «Das wird kein Selbstläufer», lautet sein Appell an die Mannschaft und die Fans gleichermaßen. Im Vorjahr gab es für die Wartburgstädter im Heimspiel gegen Obernburg ein böses Erwachen. «Eine Wiederholung darf und wird es nicht geben», ist sich Karsten Wöhler, der Geschäftsführer der ThSV-Marketing-GmbH, sicher. Die Wartburgstädter werden wahrscheinlich ihr stärkstes Aufgebot zur Stelle haben. Für den im Sommer gekommenen Kreisspieler Petr Hruby, dem sowohl Trainer Adalsteinn Eyjolfsson als auch Marketing-Geschäftsführer Karsten Wöhler gewaltige Fortschritte nach einer langwierigen Knieverletzung bescheinigen, ist für Samstagabend klar, «ohne die Gäste zu unterschätzen, wir spielen zuhause, und in den heimischen Wänden, mit unseren fantastischen Fans, kann es für uns nur ein Ziel geben, einen Doppelpunktgewinn».
Die zurückgewonnene Heimstärke soll der Grundstein für die Qualifikation zur eingleisigen zweiten Liga werden. «Die Handschrift des Trainers ist sichtbar», betont Karsten Wöhler. Trainer Adalsteinn Eyjolfsson wünscht sich die Stabilität der Heimspiele auch auf Reisen. Wichtig für den Isländer, «die Mannschaft ist ein echtes Kollektiv, jeder bringt seine Stärken in den Gesamterfolg ein». Mit der Punkteausbeute (9:7 Zähler) ist er nicht vollends zufrieden. Die Niederlagen in Groß-Bieberau und in Korschenbroich wurmen den 33-jährigen Isländer schon. «In Groß-Bieberau haben wir uns selbst ein Bein gestellt. In Korschenbroich gaben von uns nicht beeinflussbare Faktoren den Ausschlag», betonte Adalsteinn Eyjolfsson und richtet den Blick auf den Samstagabend.
Eintrittskarten sind in den bekannten Vorverkaufstellen in Eisenach und Waltershausen sowie am Spieltag ab 18.15 Uhr an der Tagesklasse erhältlich. Reservierungen möglich unter Tel. 03691/82800 oder 72360.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top