Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Girts Lilienfelds und Tomas Sklenak zu Auswahlaufgaben unterwegs

Der Eisenacher Girts Lilienfelds war mit 7 Treffern erfolgreichster Werfer der Nationalmannschaft Lettlands bei deren 36:29 (19:12)-Erfolg in der WM-Qualifikation über Belgien. Das Rückspiel wird bereits am Samstag, 05.11.2011 ausgetragen. Just an diesem Tag muss der ThSV Eisenach jedoch auch sein Punktspiel in der 2. Handballbundesliga Männer bei der SG Bietigheim bestreiten. Dort fehlt den Wartburgstädtern nicht nur der schnelle Linkshänder sondern auch Spielgestalter Tomas Sklenak. Der Tscheche ist mit der Auswahl seines Heimatlandes unterwegs.
Der ThSV Eisenach trat bereits im Sommer an die Verantwortlichen der SG Bietigheim mit der Bitte um eine Verlegung der für Samstag, 05.11.2011 anberaumten Partie heran. Diese wurde seinerzeit und beim erneuten Versuch auf der HBL-Terminkonferenz seitens der SG Bietigheim abschlägig beschieden.
Mit Einnahmeverlusten bei der Verlegung auf einen Mittwoch begründeten die Verantwortlichen der SG Bietigheim ihr kategorisches Nein. Nur wenn ein Verein einen deutschen Nationalspieler abstellen muss, wird die Partie seitens der HBL verlegt. Ansonsten ist das Wohlwollen des anderen Partners vonnöten.
Wie es gehen kann, zeigten die Verantwortlichen des SC Empor Rostock. Sie stimmten der Verlegung der für kommenden Samstag bei der ASV Hamm Westfalen anberaumten Zweitbundesligapartie ohne großes Lamentieren zu; Hamm hat zwei am Wochenende mit der Nationalmannschaft Tschechiens im Einsatz befindliche Spieler in seinen Reihen. Die Begegnung wird nun am Mittwoch, 16.11.2011 um 19.45 Uhr ausgetragen.

«Die Spielordnung ist nun einmal so, auch wenn es im vereinten Europa wider jeglicher menschlicher Logik ist», heißt es aus dem Lager des ThSV Eisenach. Die Thüringer reisen ohne Tomas Sklenak und Girts Lilienfelds natürlich deutlich geschwächt am Samstag nach Bietigheim. Aber auch hinter dem Einsatz der verletzten Daniel Luther und Alexander Schiffner steht ein dickes Fragezeichen.
Trainer Adalsteinn Eyjolfsson, der von Montag bis zum Donnerstag zu einem Pflichtseminar in Stuttgart weilte, wird beim Spiel in Bietigheim auf Spieler aus der eigenen zweiten Mannschaft, die zwei Spielklassen tiefer in der Thüringenliga angesiedelt ist, zurückgreifen, die übrigens nahezu zeitgleich um Punkte in einem brisanten Nachbarschaftsderby die HSG Werratal empfängt (Anwurf 19.00 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle).

Der Gastgeber des ThSV Eisenach, die SG Bietigheim, befindet sich im Stimmungshoch. Nach 0:8-Auswärtspunkten gelang ausgerechnet beim Titelfavoriten Nummer 1, der GWD Minden, am vergangenen Spieltag ein 37:35-Auswärtserfolg. GWD Minden hatte in der heimischen Kampa-Halle bis dato eine makellose Bilanz (8:0 Punkte). Dieses Resultat gehörte zweifellos zu den Überraschungen. Dazu gehörte ebenso der Spielausfall in Schwerin. Wegen eines trotz aller Bemühungen nicht zu beseitigenden Ölfilmes auf dem Parkett der Sport- und Kongresshalle in Schwerin entschieden die Unparteiischen Hartmann/Schneider um 16.55 Uhr (Anpfiff sollte um 16.00 Uhr sein) die Spielfläche für unbespielbar. Der DHC Rheinland reiste unverrichteter Dinge wieder ab, rechnet aber mit der Zuerkennung der Punkte. HBL-Spielwart Uwe Stemberg konnte zur Wertung der Partie noch nichts sagen. „Vor Freitag passiert nichts“, erklärte er, deutete aber bereits an, wohin sich die Entscheidung entwickeln könne: „Der Heimverein ist für den Platzaufbau verantwortlich», argumentierte er.
Unterdessen feierte der SC DHfK Leipzig den dritten Sieg in Folge. Dem 20:19-Erfolg in der Abwehrschlacht mit dem ThSV Eisenach, einem 40:37 im Torefestival bei der HG Saarlouis ließen die Sachsen am Mittwochabend nun einen deutlichen 28:20-Erfolg vor 1300 Zuschauern in der heimischen Ernst-Grube-Halle folgen.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top