Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Thomas Levknecht

Beschreibung:
Bildquelle: Thomas Levknecht

Handball-Klassiker nahezu ohne aktuelle Brisanz

Am vorletzten Spieltag der laufenden Saison der DKB Handball-Bundesliga treffen am Sonntag, 18.05.2014 um 17.15 Uhr in der Magdeburger GETEC-Arena der SC Magdeburg und der ThSV Eisenach aufeinander. Ein Handball-Klassiker ohne aktuelle Brisanz. Die Gastgeber befinden sich zwar deutlich im Leistungshoch, haben sich nach der Übernahme des Trainerstabes durch Uwe Jungandreas und der Rückkehr der langzeitverletzten Spieler in der Tabelle kräftig nach vorn gearbeitet, doch der Rückstand zu einem Tabellenplatz für das internationale Geschäft beträgt drei Zähler. Am vergangenen Spieltag wurde beim direkten Konkurrenten um einen Europapokalplatz, der MT Melsungen, trotz 31:29-Führung 46 Sekunden vor Ultimo, nur ein 31:31.Remis erreicht. Damit dürfte der Traum vom Ticket für das internationale Geschäft bei den Elbestädtern beendet sein. Der ThSV Eisenach, der Aufsteiger von der Wartburg, steht inzwischen auch rechnerisch als Absteiger fest. Eine endlose Langzeitverletztenmisere konnten die Eisenacher über die Distanz nicht kompensieren. Im Hinrundenspiel gegen den SC Magdeburg, live im mdr-Fernsehen, hatten die Eisenacher gegen bis in die Haarspitzen motivierte Elbestädter nicht die Spur einer Chance. Mit der Heimniederlage gegen Tabellen-Schlusslicht TV Emsdetten im Februar schwand bei den Thüringern die Hoffnung auf die Sensation, den Klassenerhalt in der stärksten Liga der Welt. Inzwischen ist die Rückkehr in die 2. Handballbundesliga zur Gewissheit geworden. Dort will der ThSV Eisenach in der nächsten Saison jedoch eine gute Rolle spielen. Shooter Dener Jaanimaa bleibt dem Traditionsverein erhalten. Er wurde in dieser Woche am gerissenen Kreuzband operiert. Er und der ebenfalls einen Kreuzbandriss erleidende Tomas Sklenak werden wohl erst zur Rückrunde der Saison 2014/20125 auf das Parkett zurückkehren.

Eisenach personell auf dem Zahnfleisch, Magdeburg fast mit voller Kapelle
Der ThSV Eisenach kriecht derzeit personell auf dem Zahnfleisch. Mit einer riesigen Willensleistung wurde Frisch Auf Göppingen in der heimischen Werner-Aßmann-Halle dennoch mit 25:23 bezwungen. Gegen Titelanwärter Rhein-Neckar-Löwen setzte es im «Heimspiel» im fränkischen Coburg eine 19:42-Niederlage. Auch in Magdeburg steht Eisenachs Trainer Adalsteinn Eyjolfsson nur ein Rumpfaufgebot zur Verfügung. Mit Tomas Sklenak und Dener Jaanimaa (beide Kreuzbandriss), Daniel Luther, Girts Lilienfelds und wahrscheinlich auch Nick Heinemann fehlen gleich fünf verletzte Stammkräfte. «Gegen einen SC Magdeburg mit voller Kapelle sind wir ganz krasser Außenseiter», erklärte Eisenachs Trainer Adalsteinn Eyjolfsson. «Wir müssen im Gegensatz zur Partie gegen die Rhein-Neckar-Löwen des Tempo besser kontrollieren, um nicht unter die Räder zu kommen», hofft der Isländer in Diensten der Thüringer. Das Tempo aus der Partie zu nehmen, lautet die Losung der Eisenacher. Diese Aufgabe wird vornehmlich vom nach einer langen Verletzungspause noch nicht wieder im Vollbesitz der Kräfte befindlichen Hannes Jon Jonnson und Mikel Aguirrezabalaga Garcia zu bewältigen sein. Vermutlich hat der ThSV Eisenach gerade einmal acht oder neun Feldspieler zur Stelle. Bis auf den gesperrten Kapitän Fabian van Olphen hat der SC Magdeburg fast alles an Deck.

Ex-Eisenacher Stefan Kneer wird nach dem Abpfiff verabschiedet
Für SCM-Coach Uwe Jungandreas endet ein Kurz-Intermezzo. Er hat die Elbestädter aus der Talsohle geführt – und muss nun gehen. „Der Abschied fällt nicht ganz leicht“, sagt Coach Uwe Jungandreas auch für die Mannschaft. Er verspricht: „Wir wollen im letzten Heimpiel bei richtig guter Stimmung einen sehr sehr ordentlichen Abschied auf die Platte legen.» Nach Abpfiff werden Trainer Uwe Jungandreas und die Spieler Gerrie Eijlers, Kjell Landsberg, Stefan Kneer, Tim Hornke und Marco Onet verabschiedet. Der Ex-Eisenacher Stefan Kneer wechselt zu den Rhein-Neckar-Löwen. Ob eine Muskelverletzung seinen Einsatz am Sonntag ermöglicht, wird sich wohl erst am Spieltag entscheiden.
„Wir wollen eine engagierte Leistung auf dem Feld bieten und nicht von Anfang an für die Galerie spielen. Wenn wir gegen Eisenach gewinnen, sind wir vor dem letzten Spieltag auf einen Punkt an Melsungen und Platz 6 dran. Weiß der Teufel, was dann passiert…“ Der SCM muss am 24.Mai in Minden ran. Melsungen empfängt Hannover-Burgdorf. Bei eventueller Punktgleichheit hat der SC Magdeburg das bessere Torverhältnis. Sicherlich eine Motivation für das SCM-Ensemble….
«Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen, richten dann unseren Blick auf den Saisonausklang mit dem «echten Heimspiel» gegen die SG Flensbirg-Hamndewitt am Samstag, 24.04.2014 um 16.00 Uhr», unterstreicht Eisenachs Manager Karsten Wöhler.

Karl-Heinz Brack | | Quelle:

Werbung
Top