Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Th. Levknecht

Beschreibung:
Bildquelle: Th. Levknecht

Ich will die sich mir bietende Chance bei einem Traditionsverein nutzen!

Auszeit mit Dirk Holzner (Neuzugang beim ThSV Eisenach)

Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Ein Sprichwort mit ganz viel Wahrheit. Im zarten Alter von nicht einmal 4 Jahren schloss Dirk Holzner die erste Bekanntschaft mit Handball im Verein, bei den Bambinos des BSV Phönix Sinzheim. Das war 1994. Am 22.08.2015 bestritt Dirk Holzner sein Debüt im deutschen Handballoberhaus. Zum Saisonauftakt feierte der Linksaußen mit dem gerade in die DKB Handball-Bundesliga aufgestiegenen ThSV Eisenach einen 31:30-Sieg über den Tus Nettelstedt-Lübbecke. Es war das erste Punktspiel von Dirk Holzner für den ThSV Eisenach. Und was für eines! Dirk Holzner steuerte 10 Treffer zum Erfolg der Wartburgstädter bei, war der erfolgreichste Werfer der Partie insgesamt, fand sein Konterfei am Montag auf den Titelseiten der beiden größten Thüringer Tageszeitungen und das Fachorgan „Deutsche Handballwoche“ wählte ihn in die Mannschaft des Spieltages. Ein Einstand nach Maß für Dirk Holzner – und seinem neuen Verein ThSV Eisenach! Im Sommer wechselte er aus dem Saarland, vom Zweitligisten HG Saarlouis, unter die Wartburg. Beim BSV Phönix Sinzheim unternahm auch Nationalspieler Stefan Kneer erste Handball-Schritte, bis er ins Nachwuchsprojekt des ThSV Eisenach wechselte. Aktuell kämpft der Rückraumspieler in den Reihen der Rhein-Neckar-Löwen um die deutsche Meisterschaft. Für Dirk Holzner ein Vorbild direkt vor der Haustür!

In der Oberliga Baden-Württemberg mehr als 10 Treffer je Spiel
Dirk Holzner durchlief alle Nachwuchsteams des BSV Phönix Sinzheim. Sein Talent fiel schon in der Jugend auf. Er durchlief alle baden-württembergischen Auswahlteams, absolvierte drei Jugend-Länderspiele. In der Saison 2006/2007  rückte von der Jugend in die 1. Mannschaft auf, bestritt an seinem 17. Geburtstag das erste Männerspiel. Binnen kurzer Zeit avancierte der Youngster dort zum absoluten Leistungsträger, wurde der Torjäger vom Dienst. In der Spielzeit 2009/2010 holte er sich mit 305 Treffern (das entsprach einem Schnitt von über 10 Treffern pro Spiel) souverän die Torjägerkrone der Oberliga. Höherklassige Vereine klopften nun an die Tür. Die Entscheidung für einen neuen Verein fiel zugunsten der HG Saarlouis. Dort musste sich der 20-Jährige allerdings erst einmal hinten anstellen. Andre Lohrbach hieß der Platzhirsch auf Linksaußen. Der ehrgeizige junge Dirk Holzner nahm die Herausforderung an. Auch die Saisontrefferquoten stiegen an. Einen entscheidenden Schub erfuhr die Laufbahn des Dirk Holzner dann 2012, als Goran Suton das Traineramt in Saarlouis übernahm, das große Talent des Linksaußen in die richtigen Bahnen lenkte. Das Vertrauen des Trainers zahlte Dirk Holzner mit Toren zurück: 2012/21013 mit 177 versenkten Bällen, 2013/2014 mit 167 Toren und in der Vorsaison zappelten 257-Holzner-Bälle im gegnerischen Netz. Er lieferte sich über weite Strecken ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Torjägerkrone mit Eisenachs Bjarki Elisson. Der Isländer hatte am Ende die Nase mit 279 Treffern vorn. Er verließ den ThSV Eisenach in Richtung Füchse Berlin. Dirk Holzner übernahm beim ThSV Eisenach die Linksaußenposition.

Nach dem Einstand nach Maß sprachen wir mit Dirk Holzner:

Erstes Punktspiel in der DKB Handball-Bundesliga, Sieg des ThSV Eisenach, bester Werfer mit 10 Toren, Nominierung in die Mannschaft des Spieltages des Fachorgans „Handballwoche“ und große Dirk-Holzner-Fotos auf den Titelseiten der beiden größten Thüringer Tageszeitungen; das geht doch runter wie Öl?
Na klar, der 31:30-Sieg über den TuS Nettelstedt-Lübbecke  war ein perfekter Einstand für die Mannschaft und für mich persönlich. Das hätte besser nicht laufen können.

In den Testspielen wirkten Sie noch etwas unsicher, schien Ihnen das Selbstvertrauen zu fehlen. Zum Punktspielstart war davon nichts zu spüren…?
In den Testspielen fehlte es noch an Selbstsicherheit. Die fantastische Punktspiel-Atmosphäre in der Werner-Aßmann-Halle hat uns alle und mich beflügelt. Das ist schon was anderes wie in den Testspielen. Wenn zudem die ersten Aktionen gelingen, geht alles viel leichter

Die Schuhe Ihres Vorgängers auf der Linksaußenposition, Bjarki Elisson, scheinen nicht zu groß. Die Empfehlung von 257 Zweitligatoren ist ja nicht die schlechteste…?
Diese Aussage kann man so stehen lassen. Ich habe letztes Jahr – und auch in den Jahren zuvor – gezeigt, das ich Tore werfen kann. Ich mache mir generell weder Gedanken über einen Vorgänger oder gar über einen Nachfolger. Ich will die sich für mich bietende Chance beim ThSV Eisenach nutzen!

Ihr Ziel war die 1. Liga. Warum ausgerechnet Eisenach?
Innerhalb der 2. Liga wollte ich nicht wechseln, auch wenn mir Angebote vorlagen. Ich wollte zu einem Verein, der in der 1. Liga spielt oder ambitioniert für den Aufstieg ist. Über meinen Spielerberater kam der Kontakt nach Eisenach zustande. Das nahm konkretere Formen an, als der Wechsel von Bjarki Elisson nach Berlin fest stand. Zum Zeitpunkt meiner Zusage stand der ThSV Eisenach noch nicht auf einem Aufstiegsplatz, die Tendenz nach oben war aber unverkennbar. Hätte es mit dem Aufstieg nicht geklappt, wäre ich dennoch gekommen, um in dieser Saison aufzusteigen. Umso besser, dass es bereits in der Saison 2014/2015 geklappt hat. Der ThSV Eisenach ist ein Traditionsverein, dessen Trikot zu tragen, einen jeden Spieler stolz macht.

Sie verwandelten gegen den TuS Nettelstedt-Lübbecke alle fünf dem ThSV Eisenach zugesprochenen Strafwürfe. Gibt es eine festgelegte Reihenfolge für die Siebenmeter?
Eigentlich nicht. In den Vorbereitungsspielen schritten Tomas Urban, Nick Heinemann und ich zur Siebenmeterlinie. Wer letztendlich im Punktspiel die Aufgabe übernimmt, wird während des Spiels entschieden. Ein kurzer Blickkontakt zwischen dem Trainer und dem in Frage kommenden Spieler reicht da aus. So war es auch in der Partie gegen den TuS Nettelstedt-Lübbecke.

Erachten Sie es als Vorteil, dass die Erstligatorhüter Ihre Wurfbilder noch nicht kennen?
Zum Saisonbeginn könnte das so sein. Per Video werden die Spieler und die Torhüter rasch mit der Konkurrenz vertraut gemacht. Kreativität, nicht nur beim Siebenmeter, ist gefragt;  auch bei Würfen von Außen, wenn sich der Torhüter darauf eingestellt hat. Verwandelt man mehrere Bälle von Außen oder von der Siebenmeterlinie, steigt natürlich das Selbstvertrauen.

Sie spielen nun in einem Viel-Nationen-Team. Wie klappt da die Verständigung?
Von Tag zu Tag besser! Unsere ausländischen Neuzugänge sind ganz eifrig dabei, deutsch zu lernen. Deutsch-Kurse werden belegt. Das tägliche Sprechen im Mannschaftskreis hilft. Zur Not kann man sich auf Englisch verständigen. Bei Feinheiten wird es allerdings problematisch. Da muss Petko in seiner Muttersprache einspringen. Überaus beachtlich, die Fortschritte beim Erlernen der deutschen Sprache binnen zwei Monate!

Was läuft bei Dirk Holzner schon recht gut, wo hat er Reserven?
Reserven habe ich zweifellos in der Abwehr. Da liegt Steigerungspotential. Das Gegenstoßspiel läuft ganz gut, wobei mir da meine Schnelligkeit zugute kommt. Wir müssen aber erst einmal die nächsten Spiele abwarten.

Was läuft beim neuformierten Team des ThSV Eisenach schon recht gut, wo liegen aus Ihrer Sicht die Reserven?
In der Frage wird es angesprochen, wir sind ein neuformiertes Team; mit 9 Neuzugängen, das Zeit braucht! Da fehlt noch die Abstimmung im Rückraum und natürlich auch in der Abwehr. Wir arbeiten ganz intensiv daran. Die Stimmung im Team ist positiv. Die Chemie stimmt. Die Mannschaft ist fasziniert von der Atmosphäre in der Werner-Aßmann-Halle. Ich kannte dieses Fluidum von meinen Gastspielen mit der HG Saarlouis. Die Fans puschen die eigene Mannschaft nach vorne. Das beflügelt ungemein: Da legt jeder noch eine Schippe drauf!

Kurz vor Ihrem Umzug nach Eisenach schlossen Sie die Ausbildung zum Automobilkaufmann ab. Eine Option für die Zeit nach der leistungssportlichen Handball-Kariere?
Jetzt konzentriere ich mich erst einmal auf den Handball. Mit dem Abschluss als Automobilkaufmann in der Tasche habe ich später gute Chancen zum Einstieg in das Berufsleben, aber auch um möglicherweise ein Studium aufzunehmen. Aktuell bewegen sich meine Gedanken um den Handball.

Eine private Frage: Ist Dirk Holzner noch zu haben?
Ich bin seit 5 Jahren in festen Händen. Meine Freundin wohnt in Düsseldorf, hat dort einen sehr guten Job und bleibt dort wohnen. Die Zugverbindung zwischen Eisenach und Düsseldorf ist bestens, sodass sie an den Wochenenden nach Eisenach kommt. Erlaubt es der Spielplan, fahre ich natürlich auch nach Düsseldorf.

Th. Levknecht

Foto: Th. Levknecht

Th. Levknecht

Foto: Th. Levknecht

Fotos: Dirk Holzner in Aktion für den ThSV Eisenach

Andrea T.  | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top