Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: ThSV

Beschreibung:
Bildquelle: ThSV

In hitziger Atmosphäre kühlen Kopf bewahren

Der ThSV Eisenach und der HC Erlangen unterlagen zuletzt um Meisterschaftszähler, die Wartburgstädter in eigener Halle hauchdünn mit 22:23 dem TV Bittenfeld, die Franken bei der SG Bietigheim mit 22:28. Der ThSV Eisenach und der HC Erlangen lösten zu Wochenmitte ihre Aufgaben in der 2. DHB-Pokal-Hauptrunde recht souverän.

Die Franken kamen in heimischer Umgebung zu einem 32:19 (17:9) über Bayer Dormagen. Die Zuschauer durften ein Novum erleben: Der rheinische Drittligist nahm fast über die gesamte Spielzeit bei eigenem Ballbesitz den Torhüter zugunsten eines siebten Feldspielers vom Parkett. «Es war einfach ein schöner Pokal-Abend, für uns und für die Zuschauer», resümierte Frank Bergemann, der Coach des HC Erlangen.

Die Wartburgstädter mussten auswärts ran, kamen beim Tabellen-Vierten der 3. Liga Süd, dem TV Hochdorf, zu einem lockeren 28:21 (16:10)-Erfolg. Vor lediglich 130 Zuschauern im Sportzentrum Hochdorf gaben die Thüringer von Beginn die Richtung vor, sorgten in der Anfangsformation mit Tomas Sklenak auf der mittleren Aufbauposition, Kapitän Benjamin Trauvetter im Angriff am Kreis, für Abwehraufgaben von Branimir Koloper abgelöst, Daniel Luther im linken und Girts Lilienfelds im rechten Rückraum, Adrian Wöhler auf Links- und Nick Heinemann auf Rechtsaußen sowie Stanislaw Gorobtschuk im Tor mit einer 14:6-Führung (18.) rasch für klare Verhältnisse.

«Wir haben dann kräftig durchgewechselt, auch einiges probiert. Ein Bruch im Spiel war zu erkennen. Wie ließen zudem klare Torchancen aus», resümierte Adalsteinn Eyjolfsson, der Coach des ThSV Eisenach. Er hatte auch wieder Duje Miljak an Deck, der zuletzt verletzungsbedingt pausierte. Die Eisenacher brachten alle Spieler zum Einsatz. «Wir haben den Sieg in Ruhe nachhause geschaukelt», fügte Adalsteinn Eyjolfsson an. Der ThSV Eisenach und der HC Erlangen stehen damit in der 3. DHB-Pokal-Hauptrunde, die am Mittwoch, 24.10.2012 ausgetragen wird.
Dann greifen auch die Erstbundesligisten mit ein. Die Auslosung erfolgt am Dienstag. «Wir lassen uns ganz einfach überraschen, welches Los wir ziehen», erklärte Adalsteinn Eyjolfsson.

Der Blick des Isländers in Diensten der Thüringer richtet sich auf die Punktspielaufgabe am Samstag, 29.09.2012, auf die Fahrt nach Franken. Der HC Erlangen ist um 20.00 Uhr Gastgeber in der Karl-Heinz-Hiersemann-Halle, die sicherlich mit 1400 Zuschauern wieder proppenvoll sein dürfte. In den letzten Jahren gab es für den ThSV Eisenach hier nichts zu holen. Regelmäßig jubelten beim Abpfiff die Bergemann-Schützlinge.
«In heißer Atmosphäre gilt es für uns, kühlen Kopf zu bewahren», umreißt Eisenachs Trainer Adalsteinn Eyjolfsson die eigene Marschroute. Zu den Markenzeichen des HC Erlangen zählt in den letzten Jahren ihre besondere Abwehrstabilität. «Wir müssen gegen eine aggressive Deckung mit großem kämpferischen Einsatz die passenden Antworten finden, unsere Torchancen konsequent nutzen», blickt Adalsteinn Eyjolfsson auf dem Samstagabend.
Seine Defensive wird versuchen, insbesondere die Kreise der Erlanger Rückraumspieler Christoph Nienhaus und Daniel Pankofer einzuengen. «Unser Ziel, an die Auswärtsleistungen von Leipzig und Rostock anknüpfen», fügt Adalszeinn Eyjolfsson hinzu. Bis auf den langzeitverletzten Philipp Lindner wird er wahrscheinlich sein stärkstes Aufgebot zur Stelle haben.

Eisenachs Kapitän Benjamin Trautvetter hat einen ganz besonderen Blickwinkel auf den samstäglichen Trip: «Jede Serie hat bekanntlich ein Ende. Am vergangenen Samstag mussten wir schmerzlich diese Erfahrung machen. Dass es in Erlangen für uns in den letzten Jahren nichts zu holen gab, sehe ich als zusätzliche Motivation. Wir haben einen hohen Anspruch an uns selbst, da muss es ganz einfach unser Ziel sein, aus Erlangen was Zählbares mitzubringen. Mir ist schon bewusst, dass dies eine ganz schwere Aufgabe wird. In der kleinen und zumeist ausverkauften Karl-Heinz-Hiersemann-Halle ist der HC Erlangen eine Macht. Doch wir können selbstbewusst in die Partie gehen, hoffen dabei auf die lautstarke Unterstützung mitreisender Fans. Denn wie gesagt, jede Serie hat einmal ein Ende!»

Statistischer Rückblick auf die Pokalpartie:
TV Hochdorf – ThSV Eisenach 21:28 (10:16)
ThSV Eisenach: Gorobtschuk, Musil; Heinemann (5/2), Wöhler (4), Luther (4), Lilienfelds (4), Trautvetter (3), Sklenak (3), Jonsson, Hansen , Miljak (1), Kaluzinski (2), Schiffner (1), Koloper (1)

Zeitstrafen: TV Hochdorf und ThSV Eisenach jeweils 1-mal 2 Minuten
Siebenmeter: TV Hochdorf 5/2 (Gorobtschuk pariert zwei, Musil einen Strafwurf); ThSV Eisenach 2/2

Die weiteren Resultate der 2. DHB-Pokal-Hauptrunde
TV Jahn Hiesfeld – Eintracht Hildesheim 23:42
EHV Aue – TuS Ferndorf 28:31
TV Korschenbroich – ASV Hamm 30:33
TSB Heilbronn/Horkheim – SG Bietigheim 26:28
HSG Nordhorn – SV Post Schwerin 31:24
HC Erlangen – TSV Bayer Dormagen 32:19
TSV Weinsberg – SG Köndringen/Tenningen 40:28
TV Hüttenberg – TV Bittenfeld 39:32
TV Breten – Bergischer HC 30:36
VfL Potsdam – TV Emsdetten 27:29
ART Düsseldorf – SC DHfK Leipzig 29:32
SV Henstedt-Ulzburg – HC Empor Rostock 25:27
HF Springe – VfL Bad Schwartau 33:34
Die nächsten Spieltermine des DHB-Pokals 2012/13:
24. Oktober (3. Runde),
12. Dezember (Achtelfinale),
06. Februar 2013 (Viertelfinale),
13./14. April 2013 (Lufthansa Final 4)

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top