Eisenach Online

Werbung
Lena Oppermann (Bahn 6) am Start der Disziplin 50 Meter Flossenschwimmen, mit den von den Kameraden aus Weimar geliehenen Flossen. | Bildquelle: © Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Ortsgruppe Eisenach e.V.

Beschreibung: Lena Oppermann (Bahn 6) am Start der Disziplin 50 Meter Flossenschwimmen, mit den von den Kameraden aus Weimar geliehenen Flossen.
Bildquelle: © Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Ortsgruppe Eisenach e.V.

Lena Oppermann bei Deutschen Meisterschaften im Rettungsschwimmen in Top Ten

Am 3. und 4. November fanden im Westfalenbad in Hagen (Nordrhein-Westfalen) die 45. Deutschen Meisterschaften im Rettungsschwimmen statt. Mehr als 1.200 der schnellsten Retter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) maßen sich in ihren jeweiligen Altersklassen.

Wir freuen uns sehr, in Hagen zu Gast sein zu dürfen und Hagen kann sich auf ein Spektakel freuen. So viele junge Menschen, die sich dem gemeinsamen Ziel Leben zu retten verschrieben haben, kommen sonst nirgends zusammen, so der Präsident der DLRG, Achim Haag im Vorfeld der Veranstaltung.

Erstmals hatte sich die Eisenacherin Lena Oppermann über ein sehr gutes Punkteergebnis bei den Thüringer Meisterschaften für die Wettbewerbe der Altersklasse 12 weiblich qualifiziert. Hier trafen in Hagen die 32 besten Nachwuchsrettungsschwimmer (bis 12 Jahre) Deutschlands aufeinander. Und Lena bewies eindeutig, dass sie dazugehört. In allen drei Mehrkampfdisziplinen konnte sie ihre bisherigen Leistungen auch auf der ungewohnten 50-Meter-Bahn bestätigen. Nicht einmal ein technischer Defekt nur wenige Minuten vor dem Start der Flossenwettbewerbe konnte sie aufhalten. Mit kameradschaftlich geborgten Flossen verbesserte sie ihre persönliche Bestzeit um mehr als zwei Sekunden und schlug als Siebtschnellste an. In der Endabrechnung belegte sie einen hervorragenden zehnten Platz und kletterte damit gegenüber ihrem Qualifikationsergebnis sogar um zwei Ränge nach oben.

Mit diesem Motivationsschub beginnen nun die Vorbereitungen auf den Bauna-Eder-Pokal am ersten Adventswochenende, den letzten Rettungssportwettkampf des Jahres für die Eisenacher Rettungsschwimmer.

Der Rettungssport ist die Wettkampfvariante des Rettungsschwimmens. Neben der Schnelligkeit beim Schwimmen kommt es für die Sportler vor allem darauf an, bestimmte Hilfsmittel zur Wasserrettung, zum Beispiel Flossen oder den Gurtretter, bestmöglich zu beherrschen. Das Wettkampfprogramm umfasst bei den Deutschen Meisterschaften verschiedene Einzel- und Staffeldisziplinen, etwa 50 Meter Retten einer Puppe oder 200 Meter Hindernisschwimmen. Gestartet wird in fünf Altersklassen.

Foto: © Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Ortsgruppe Eisenach e.V. • Lena Oppermann mit Trainer Steffen Schulze.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top