Eisenach Online

Werbung
Die Zweite dankt den Zuschauern für deren Unterstützung | Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Beschreibung: Die Zweite dankt den Zuschauern für deren Unterstützung
Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Luca Baur mit hundertprozentiger Wurfquote

ThSV Eisenach II startete erwartet problemlos in die neue Saison / Tom Kreutzer mit spektakulären Billard-Treffer

Zum Punktspielstart in der Handball-Thüringenliga der Männer wurde der ThSV Eisenach II seiner Favoritenrolle vollauf gerecht, verzeichnete den erwartet klaren 36:24 (17:11)-Erfolg über Aufsteiger SV Aufbau Altenburg. Der am Vorabend offiziell aus den Bundesliga-Reihen verabschiedete Benjamin Trautvetter feierte einen gelungenen Einstand als Co-Trainer der Zweiten. Die jungen Skatstädter, jede eigene gelungene Aktion bejubelnd, vermochten den Hausherren nicht ernsthaft Paroli zu bieten. Mit 24 erzielten Treffern traten sie nicht unzufrieden die Heimreise an. Arne Kühr, der Coach des ThSV Eisenach II, ärgerte – trotz eines positiven Gesamtfazit –  die Zahl der Gegentore.

Uns unterliefen einige technische Fehler zu viel, wir luden dadurch die Gäste zu einfachen Toren ein, vermerkte Arne Kühr.

Bemerkenswert: Luca Baur, zuletzt oft ohne Fortune beim Torwurf, brauchte für seine 8 Treffer von Rechtsaußen 8 Wurfversuche. Eine 100-Przent-Quote für den kleinen Linkshänder! Dafür gab es reichlich Beifall. Ebenso für den in der 40. Minute eingewechselten Tom Kreutzer, zu dessen 4 Toren ein spektakulärer Billardtreffer von Linksaußen zum 34:21 (57.) zählte.

Foto: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Foto 2: Luca Baur: 8 Würfe von Rechtsaußen – 8 Treffer.

Als die Eisenacher das Tempo anzogen
Anfangs stotterte der Motor. Die Gäste begannen ausgesprochen couragiert (5:5, 10.). Nach dem 9:8 (16.) drehten die Eisenacher auf. „Wir haben das Balltempo deutlich erhöht“, konstatierte Arne Kühr, der an diesem Tag auch von seinem Zwillingsbruder Nils unterstützt wurde. Mit Qendrim Alaj in der Rolle des Spielgestalters, Christian Lämmerhirt im linken und Markus Collatz im rechten Rückraum, Kapitän Sascha Kleint auf Links- und Luca Baur auf Rechtsaußen, Tim Voigt am Kreis und Lars Kremmer im Tor spielten die Hausherren ihre handballerischen Qualitäten aus, zogen auf 16:8 (25.) davon.  Sascha Kleint hatte eine Steilvorlage von Lars Kremmer versenkt. Rund lief freilich noch nicht alles, wie es die 3 Gästetreffer in Folge kurz vor der Pause zeigten.

Abstimmungsprobleme waren offensichtlich, räumte Arne Kühr ein.

Im Schlussgang Torhunger gestillt
„Flüssige Aktionen über die Außen,“ strich der Coach des ThSV Eisenach II heraus. Armend Alaj kam nach Wiederanpfiff der sicher amtierenden Unparteiischen Notbert Nirsberger und Jochen Willner zunächst auf Rechtsaußen, rückte später in den rechten Rückraum. Philipp Emmelmann, nach Hexenschuss wieder fit, und Noah Streckhardt kamen im Rückraum. Noah Streckhardt setzte sich zum 20:12 durch (34.). Sascha Kleint hatte das Zielwasser für Würfe von Linksaußen in der Kabine vergessen, brachte gleich dreifach (36./37./38.) das Leder nicht am guten Daniel Kießhauer im Altenburger Kasten vorbei. Die Skatstädter verkürzten bis auf 4 Treffer (21:17, 40.), auch weil Ronny Berbig von der Siebenmeterlinie keinen Fehlwurf hatte. Das Geschehen plätscherte dahin, drohte zu einem Langweiler zu werden. Die Hausherren initiierten jedoch eine stürmische Schlussviertelstunde, sehr zur Freude der Zuschauer. Tom Kreutzer traf zum 27:19 (49.). Das Eisenacher Team, nun mit den Gebrüder Alaj im Rückraum,  gefiel mit Spielfreude, hatten Lust zum Torwerfen. Sascha Kleint verwandelte von der Siebenmeterlinie, nach Foulspiel an Noah Streckhardt, zum 29:19 (51.). Dann öffnete auch Christian Lämmerhirt noch einmal sein Wurfrepertoire (32:20, 55.). Tim Kreutzer im Doppelpack einschließlich des Billardtreffers erhöhte auf 34:21 (57.).

Eine positive Entwicklung des neuformierten Teams, wollte Arne Kühr vermerkt wissen.

Ein echter Gratmesser waren die Altenburger freilich nicht.

Foto: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Foto 3: Leichtfüssig und torgefährlich: Qendrim Alaj.

Statistik
ThSV Eisenach II: Kremmer, Noack (ab 50.); Lämmerhirt (4), Emmelmann (1), Kleint (7/5), Voigt (2), Schindler, A. Alaj (1), Kreutzer (4), Bohrt, Collatz (2), Baur (8), Streckhardt (3), Q. Alaj (4),
SV Aufbau Altenburg: Kießbauer, Reinhardt (ab 49.); Heuschkel (1), Bärbig (5/5), Krause, Bertus (6/1), Stockhaus (1), Bauch (4), Wermann (1), Unger, Kirmse, Bocek (4), Scharschmidt (2), Pohle
Siebenmeter: ThSV II 6/5 – Altenburg 7/6
Zeitstrafen: ThSV II 4 x 2 Min. – Altenburg 4 x 2 Min.
Schiedsrichter: Nirsberger/Willner
Zuschauer: 120

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top