Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Fotostudio Gräbedünkel

Beschreibung:
Bildquelle: Fotostudio Gräbedünkel

Mit spielerischer Komponente dominiert

Lehrbuchreife Angrifsszüge: ThSV Eisenach siegt in der Jugendbundesliga mit 29:18 (15:8) über die NSG EHV/Nickelhütte Aue – Maximilian Manys netzt 8 Bälle ein

In der Handball-Jugendbundesliga feierte der ThSV Eisenach einen auch in der Höhe völlig verdientn 29:18 (15:9)- Erfolg über die Nachwuchsspielgemeinschaft (NSG) EHV/Nickelhütte Aue. Die Schützlinge von Christoph Jauernik und Uli Enke boten sehenswerten Handball, dominierten mit  spielerischer Qualität, servierten manch lehrbuchreife Angriffszüge. Die durch Jonas Bogatzki vom Kreis erzielten Treffer zum 1:1 (3. Vorlage von Marc Wenzlaff),  3:2 (6., Zuspiel von Jonas Richardt), zum 4:2 (8., Zuspiel von Jonas Richardt), zum 10:6 (19., Vorlage von Jan Minas) und zum 15:8-Pausenstand (29, Zuspiel von Jan Minas) gehörten zweifellos zu den Leckerbissen der ersten Halbzeit. Sie resultierten nicht nur aus dem Zusammenwirken von Kleingruppen, das gesamte Team war beteiligt. ThSV-Coach Christoph Jauernik freute sich über die „mannschaftliche Geschlossenheit zum 11-Tore-Sieg“. Er lobte Linksaußen Maximilian Manys, der gleich 8 Bälle einnetzte, bescheinigte Marc Wenzlaff und Lars Crone eine gute Spielgestaltung, wertete die Abwehrarbeit von Jonas Bogatzki und Hermann Bach im Deckungsinnenblock als wichtigen Grundstein für den klaren Sieg, mit dem der ThSV Eisenach Anschluss zum begehrten 6. Tabellenplatz hält. Nach einem Wellental der Leistungen in jüngster Vergangenheit bekam 2-Meter-Mann Jonas  Bogatzki von allen Seiten Lob und Anerkennung.

Das muss allerdings Auch der Maßstab für die folgenden Aufgaben sein,

unterstrich Christoph Jauernik. Im Hochgefühl des Sieges wollte der ehrgeizige und erfolgshungrige 31-jährigen Trainer Kritisches nicht unter den Tisch fallen.

In einigen Spielphasen lief es nicht rund,

so Christoph Jauernik. Da bezog er sich auch auf die Phase nach dem 18:8 (36.), als es doch holperte, den Gästen  aus dem Erzgebirge vier Treffer zum 18:12 Zwischenstand gelangen (42.). Doch der ThSV Eisenach schüttelte die „Schwächelphase“ ab. Lars Crone blies zur Schlussoffensive, traf selbst zum 25:15 (55.). Der in der 48. Minute für den trotzt Aduktorenproblemen  gut haltenden Felix Krüger (parierte 13 Bälle) ins ThSV-Gehäuse eingewechselte Lars Kremmer bediente mit präziser und wohltemperierter Steilvorlage Maximilian Manys, der zum 28:16 einlochte (58.). Thomas Bobe, der finnische Jugend-Nationalspieler im Trikot des ThSV Eisenach,  in der Schlussviertelstunde am Kreis, netzte kurz vor der Sirene zum 29:18-Endstand ein. Ohne Kapitän und Kreisspieler Hannes Iffert und Rückraumspieler Pascal Küstner (beide länger verletzt) sowie einem mit Fußproblemen die Partie nur von der Wechselbank verfolgenden Joel Schwarz  boten die 17/18-jährigen Talente begeisternden Kombinationshandball!

Statistische Werte dokumentieren die Dominanz
Co- Trainer Ulrich Enke, nach einem von ihm entworfenen Formblatt den Spielverlauf im Nachhinein exakt kapitulierend und analysierend, ließ Zahlen sprechen: „Im ersten Abschnitt hatten wir eine Torwurfeffektivität von 75 Prozent.  Aus 20 Würfen resultierten 15 Treffer. Uns unterliefen nur 5 technische Fehler. Wir hielten die Konzentration hoch.“ Nach Wiederanpfiff der sicher amtierenden Referees Lucas Unger und Max Reimann aus Magdeburg verzeichneten die ThSV-Talente zwar nicht mehr diese Bestwerte, dominierten aber weiter klar. „Wir liefen insgesamt 56 Angriffe, aus denen 29 Treffer gelangen. Das entspricht einer Angriffseffektivität von insgesamt 52 Prozent“, unterstrich Uli Enke, seit vielen Jahren erfolgreich im Trainerstab des ThSV Eisenach. Der junge Christoph Jauernik gehörte einst zu seinen Schützlingen. Heute arbeiten beide als Trainergespann der A-Jugend des ThSV Eisenach.

Jonas Richardt als mannschaftsdienlicher Vorlagengeber
In der Anfangsformation mit Maximilian Manys auf Links- und Luca Baur auf Rechtsaußen, Hermann Bach im linken und Jonas Richardt im rechten Rückraum, Marc Wenzlaff als Spielgestalter, Jonas Bogatzki am Kreis und Felix Krüger im Tor übernahm der ThSV Eisenach rasch das KJommando. Die Abwehr im 5:1-.System, Mark Wenzlaff vorgezogen, zwang die Gäste aus dem Erzgebirge immer wieder zu Fehlern. Bei Ballbesitz wurde das Tempo forciert. Linkshänder Jonas Richardt zog die Gegenspieler auf sich, legte mannschaftsdienlich zum besser postierten Teamkollegen ab. Maximilian Manys stibitzte sich das Leder aus den Gästereihen und vollendete selbst zum 7:3 (14.). Die Ballstafetten zur Kreismitte waren eine Augenweide. Auch eine Deckungsumstellung der Gäste vermochte den Eisenacher Angriffswirbel nicht zu bremsen. Per Doppelpack erhöhte Maximilian Manys zum 12:6 (22.).  Dann zog Jonas Richardt einmal selbst ab, das Leder zappelte zum 13:6 im Kasten der NSG Aue. Deren Maßnahme, bei Unterzahl für den Torhüter einen Feldspieler zu bringen, erwies sich nicht als fruchtbringend. Mit Lars Crone Auf der mittleren Aufbauposition und Jan Minas im rechten Rückraum powerten diew Hausherren weiter. Eine sehenswerte Ballstafette schloss Maximilian Manys zum 14:7 ab (28.). Jonas Bogatzki besorgte mit seinem 5 Treffer den 15:8-Pausenstand. Die Schützlinge von Christoph Jauernik und Uli Enke waren klar auf Erfolgskurs.

Im Schlussgang nochmals aufgedreht
Nach dem 18:8, einem Treffer von Hermann Bach (36.), tuckerte der ThSV-Motor kurzzeitig. Jonas Richardt kassierte seine zweite Zeitstrafe. Die Gäste mit Nico Schneider im Rückraum Mitte wurden mutiger. Ihr erfolgreichster Werfer Jonathan Fischer (7 Treffer) schloss erfolgreich ab.  Beim Stand von 18:12 (42.)  schickte das Eisenacher Trainergespann „frisches Personal“ auf das Parkett. Thomas Bobe rückte an die Kreisposition. Jan Minas setzte aus dem rechten Rückraum neue Akzente. Luca Baur versenkte nach einem lehrbuchreifen Angriffszug von Rechtsaußen ins kurze Eck zum 21:12 (46.). Auch der eingewechselte Leonhard Görmar netzte mit seinem zweiten Ballkontakt von Rechtsaußen zum 23:14 ein (52.). Der ins ThSV-Gehäuse eingewechselte Lars Kremmer parierte noch 6 Bälle, seine Vorderleute zeigten sich torhungrig.

Auf Platz 7 vorgerückt
Mit diesem zweiten Doppelpunktgewinn in Folge rückte der ThSV Eisenach auf Platz 7 der Tabelle der Jugendbundesliga Staffel Ost auf, mit drei Zählern Rückstand zum begehrten 6. Platz. Am Sonntag, 15.11.2015 sind die ThSV-Talente beim Tabellen-Vierten, der HSG Wiesbaden zu Gast.

Statistik
ThSV Eisenach: Krüger, Kremmer; Minas, Bogatzki (5), Baur (4), Bach (3), Schwarz, Wenzlaff; Richardt (3), Crone (4/2), Manys (8), Görmar (1), Bobe (1), Streckhardt
NSG EHV/Nickelhütte Aue: Schremmer, Espig; Herpich (5), Schneider, Elsner, Heinrich, S. Fischer (2), Kallweit (1), J. Fischer (7/3), Schauer, Wolfinger (2), Kurzweg (1)
Siebenmeter: ThSV Eisenach 3/2 – NSG Aue 4/3
Zeitstrafen: ThSV Eisenach 2 x 2 Min. – NSG Aue 5 x 2 Min.
Schiedsrichter: Unger/Reimann
Zuschauer: 83

Foto: Treffsicher – links: Jonas Bogatzki (5 Tore) • rechts: Maximilian Manys (8 Tore)

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top