Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: ThSV Eisenach

Beschreibung:
Bildquelle: ThSV Eisenach

Pascal Küstner will mit dem ThSV Eisenach in der Jugend-Bundesliga bestehen

Rückraumspieler gehört zum DHB-Auswahlkader/
Trainingsumfänge müssen in Eisenach gesteigert werden

Kürzlich traf sich die U 16-Auswahl des Deutschen Handballverbandes zu einem mehrtägigen Trainingslager in Frankfurt/Main. Mit Pascal Küstner zählte erstmals seit längerem auch ein Talent des ThSV Eisenach zum illustren Kreis. Er war zugleich der einzige aus Thüringen. Er reiste zwar lädiert (Platzwunde am Kinn) aber im Stimmungshoch an. Der Rückraumspieler hatte gerade mit den Teamgefährten des ThSV Eisenach die Qualifikation für die Nachwuchs-Bundesliga erfolgreich abgeschlossen. In überzeugender Manier hatten die 15- bis 18-jährigen von Christoph Jauernik und Uli Enke trainierten Eisenacher bei mehrtägigen Turnieren in Glinde und Hannover-Burgdorf die so begehrten Tickets gelöst. Zwei vergebliche Anläufe in den letzten Jahren wurmten doch mächtig! Der ThSV Eisenach, der seit seiner Gründung so viel Energie und Finanzen in seine Nachwuchsarbeit investiert, im vereinseigenen Sportinternat 25 Talente zwischen 13 und 18 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet beherbergt, die Handball unter leistungssportlichen Kriterien im Einklang mit schulischer und beruflicher Ausbildung betreiben, war zwei Jahre nur Zaungast der Nachwuchs-Bundesliga. «Unsere Nachwuchsarbeit genießt hohe Priorität», betont Gero Schäfer, der Präsident des ThSV Eisenach immer wieder. Das seit vielen Jahren stetig verliehene Jugendzertifikat der HBL bestätige das! Finanzielle Kraftanstrengungen von Vorstand sowie Sponsoren und Partnern seien für das wirtschaftliche Fundament täglich erforderlich.
«Für uns alle ist die Nachwuchs-Bundesliga natürlich Neuland. Schnell akklimatisieren, heißt unsere erste Aufgabe», beschreibt Pascal Küstner die Aufgabenstellung. Mit seinen knapp 16 Jahren (geboren am 30.06.1998 im bayrischen Trostberg) gehört er zu den «Küken» im Team. «Vielleicht gelingt uns ja ein Mittelfeldplatz», zeigt sich der 1,89 Meter große und 85 Kilo auf die Waage bringende Rückraumspieler ehrgeizig. Er benennt aber auch den Nachteil des ThSV Eisenach zu anderen Nachwuchs-Spitzenvereinen, die durch komplette Sportklassen zweimaliges Training am Tag anbieten. «Da sind wir klar im Hintertreffen», argumentiert der Blondschopf. Da muss die Verzahnung zwischen Schule und Leistungssport noch besser organisiert werden, wissen alle Verantwortlichen beim ThSV Eisenach.

Wechsel vom Hessischen ins Thüringische
Mit acht Jahren hat Pascal Küstner mit dem Handball begonnen. Die Familie, zu der auch noch eine fünf Jahre ältere Schwester gehört, war ins Hessische, nach Grebendorf (Nähe Eschwege) gezogen. Bei der HSG Jvestädt/Grebendorf erlernte Pascal Küstner das Handball-ABC. Im Jahr 2011 begegneten sich die C-Jugend-Teams der HSG Jvestädt/Grebendorf und des ThSV Eisenach bei einem Turnier. Herausragend in den Reihen der Hessen war Rückraumspieler Pascal Küstner. Eisenachs Trainer Benjamin Riemann weckte im Gespräch das Interesse des jungen Handballers und seiner sportbegeisterten Eltern zu einem Wechsel ins Nachwuchsprojekt des ThSV Eisenach. Nach «Schnupperwochen» folgte die Zusage. Pascal Küstner bezog im Sommer 2012 Quartier im neuen Internat des ThSV Eisenach, das mit tatkräftiger Hilfe der Städtischen Wohnungsgesellschaft Eisenach gerade in ein neues Objekt eingezogen war. In der komplett neu sanierten «Wartburgschule» mit sportspezifischer Grundausrichtung einschließlich sportbegeisterter Schulleitung mit Monika Beier und Falk Apel lernt er, schließt gerade die 9. Klasse ab. Die Umstellung auf ein wesentlich erhöhtes Trainingspensum und schulische Anforderungen verkraftete der Blondschopf rasch. Er hat ganz klare Vorstellungen für seine Zukunft: Profi-Handballer und Physiotherapeut. Dementsprechend setzt er auch die Prioritäten! Aber er vergisst auch nicht die familiäre Anbindung. An freien Wochenenden, die allerdings rar sind, hilft er tatkräftig bei Arbeiten am elterlichen Haus und Garten.

Der ThSV Eisenach bot die bessere Perspektive!
Im ersten Jahr beim ThSV Eisenach warf er als Goalgetter die C-Jugend zum Thüringer Landesmeistertitel. Bei der Endrunde des Mitteldeutschen Handballverbandes der männlichen Jugend C im Frühsommer 2013 in Leipzig gestalteten die Eisenacher das kleine Finale siegreich und eroberten Bronze. Aber auch in den Reihen der von Christian Roch und Frank Stange trainierten B-Jugend sorgte er da bereits für Furore. Das weckte bei anderen Nachwuchs-Spitzenvereinen Begehrlichkeiten. Pascal Küstner kam Einladungen zum Probetraining bei namhaften Clubs nach. Die Verlockungen waren groß. Das Gesamtpaket mit der sportlichen Perspektive entschied nach intensivem Abwägen jedoch für den ThSV Eisenach!
Das Kleinstadt-Milieu der Wartburgstadt (Einwohnerzahl 43.000) komme seinem Naturell entgegen. Die fußläufige Erreichbarkeit von Internat, Schule und Sporthalle wertete er als positiv. «Es muss aber gelingen, zwei Trainingseinheiten pro Tag zu organisieren, damit wir mit den führenden Vereinen mithalten können», betont Pascal Küstner, der am liebsten im linken Rückraum agiert und Filip Jicha (THW Kiel) als sein Vorbild benennt. Das Zusammenspiel mit dem Kreisläufer und Schlagwürfe nennt er als schon ganz gut entwickelt. Reserven habe er bei Sprungwürfen aus dem Rückraum und dem Zusammenspiel mit den Außen. Ein Filip Jicha hatte mit 15 Lenzen auch noch etliche Reserven…
Pascal Küstner hofft, dass durch die erfolgreiche Qualifikation für die Nachwuchs-Bundesliga leistungsstärkere Talente mit ausgeprägterem Willen den Weg nach Eisenach finden. (Im Sportinternat sind für das nächste Jahr noch einige Plätze frei!)

Anspruchsvolle Ziele für die Saison 2014/2015
Pascal Küstner rechnet für die Saison 2014/2015 mit mehrfachem Einsatz. Neben der Nachwuchs-Bundesliga stehen die Punktspiele in der Mitteldeutschen Oberliga der männlichen Jugend B im Focus. «In der MHV-Oberliga wollen wir Platz 3 erreichen», unterstreicht Pascal Küstner. Und auch in der A-Jugend-Thüringenliga wird er wohl zu dem einen oder anderen Einsatz kommen. «Die Mehrfachbelastung macht mir nichts aus», so Pascal Küstner, der in der Bettwäsche eines Weltvereins schläft, vom FC Bayern München. Die Frotzeleien nimmt er gern in Kauf….
Derzeit richtet sich das Hauptaugenmerk auf den Abschluss der 9. Klasse, dann stehen drei Wochen Ferien an. Der zweite Teil der Sommerferien wird vom Auftakt der Vorbereitung auf die neue Handball-Saison ausgefüllt. Da gilt es halt Prioritäten zu setzen. Pascal Küstner ist dazu gewillt…!

Frank Bode | | Quelle:

Werbung
Top