Eisenach Online

Werbung

ThSV beim Saalecup erfolgreich

Gestern nahm Handballerstbundesligist ThSV Eisenach am Saalecup in Halle teil. In der Heimatstadt von Eisenachs Co-Trainer Matthias Allonge nutzten die Wartburgstädter dieses Turnier zum erneuten Testen. Cheftrainer Peter Rost, ohne den eine Fußverletzung auskurierenden Stephane Joulin, den wegen einer Zahnoperation zu hause gebliebenen Eric Amalou und den pausierenden Till Bitterlich, gab seinen jungen Akteuren wieder längere Einsatzzeiten. In der Defensive lag der Schwerpunkt auf der Stabilisierung des 6:0 Deckungssystems.
Zweitbundesligist Dessauer SV wurde mit 23:17 (14:8) zum Auftakt bezwungen. Die Wartburgstädter begannen hochkonzentriert. Karsten Wöhler sorgte mit seinem 2. Treffer für das 6:2 nach 8 Minuten (Spielzeit 2 x 17 Min.). Dessau verkürzte durch zwei Konter auf 10:7 (14.). Mit mehr Präzision im Abschluss gelang der 14:8 Halbzeitstand. Peter Rost wechselte durch, brachte mit Beginn der 2. Halbzeit Frank Anschütz (Tor), Oliver Behling, Christoph Auer, Alexander Urban, Sergio Casanova, Martin Reuter und Ronny Göhl. Mit einem parierten Siebenmeter feierte Lehmann-Ersatz Frank Anschütz einen guten Einstand. Seine Vorderleute dominierten klar, erhöhten zwischenzeitlich auf 17:10. In der Schlussphase kamen dann noch Andre Ludwig und Stephan Just – die komplette «Jugendbrigade» stand auf dem Parkett. Dessaus Routiniers um Spielertrainer Grzegorz Subocz und Rückraumkanonier Volker Preißner (beide 37 Jahre) hielten die Niederlage in Grenzen. Grzegorz Subocz und Alexander Matschos waren mit je 4 Treffern die erfolgreichsten Dessauer Werfer. Auf Eisenacher Seite trafen Karsten Wöhler und Sergio Casanova je 5 Mal ins Netz. Regionalligist und Gastgeber SG HC Einheit Halle-Neustadt zeigte sich gegen den Erstbundesligisten aus Thüringen völlig respektlos, präsentierte sich wesentlich kampfstärker wie Dessau (Halle bezwang im Turnierverlauf auch Dessau und landete in der Endabrechnung auf Platz 2.). Im Rotationsprinzip schickte Eisenachs Coach Peter Rost bis auf Oliver Behling alle zur Verfügung stehenden Akteure auf das Parkett. Halle hielt zunächst wacker dagegen. Mitte der 1. Halbzeit gelang Preben Vildalen beim 7:4 erstmals ein 4-Tore-Voprsprung. Halle blieb dran, verkürzte auf 8:6. Zwei Just-Treffer bedeuteten den 10:6 Pausenstand. Nach dem Wechsel bauten die Eisenacher vor spärlicher Kulisse (150 Zuschauer) ihren Vorsprung über die Stationen 16:9 und 20:11 auf das Schlussresultat von 22:13 aus. Die Wartburgstädter waren mit diesen zwei Erfolgen natürlich Sieger dieses mit drei Mannschaften im Männerbereich ausgetragenen Saalecups.
Für den ThSV Eisenach waren dabei: Jerkovic, Lehmann; Auer (1), Reuter (3), Vildalen (6/1), Behling (1), Ludwig, Göhl (4), Wöhler (11), Casanova (11/2), Urban (5), Just (3).

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top