Eisenach Online

Werbung

THSV: Der erste Neuzugang ist da

Während sich die Handballer des ThSV Eisenach auf ihr vorletztes Auswärts-Punktspiel in der ersten Bundesliga am Sonntag bei GWD Minden vorbereiten, basteln die Verantwortlichen weiter an der Mannschaft 2014/15, dann für die zweite Liga.
Eisenach – Mit stolzer Brust verkündete ThSV-Präsident Gero Schäfer am Freitag die Verpflichtung von Marcel Schliedermann für die neue Saison. «Damit ist es uns gelungen, endlich wieder einmal einen jungen deutschen Spieler zu uns zu holen», strahlte der Geschäftsmann. Schliedermann, der gegenwärtig einen Vertrag beim Liga-Kontrahenten Hamburger SV besitzt, wurde von den Hanseaten 2012 an den Zweitligisten Bad Schwartau ausgeliehen, um Spielpraxis zu sammeln, was er mit sehr guten Leistungen tat. Der 23-Jährige steht in der Juniorennationalmannschaft. Er kann auf allen drei Rückraumpositionen eingesetzt werden, weil er sowohl mit der rechten als auch mit der linken Hand werfen kann. «Zudem steht Marcel in der Abwehr seinen Mann. Er lieferte in Bad Schwartau auf der Rückraummitte bereits hervorragende Spiele ab», erklärt ThSV-Cheftrainer Adalsteinn Eyjolfsson, warum der 1,90 große und 95 kg schwere Schliedermann sein Wunschspieler ist und einen Zwei-Jahresvertrag erhielt.
Mit dieser Verpflichtung reagierten die Eisenacher auf den Kreuzbandriss, den sich ihr Regisseur Tomas Sklenak zuzog und deswegen mindestens bis Dezember fehlt. Eine Verpflichtung, mit der der Verein seine Ambitionen auf einen sofortigen Wiederaufstieg unterstreicht, zumal ein Linkshänder folgen soll.
Damit der ThSV Eisenach dann die Lizenz auch für die Aßmann-Halle erhält, drängen die Verantwortlichen auf eine Hilfe vom Land Thüringen. «Den Eigenteil, den die Stadt tragen müsste, aber es laut Oberbürgermeisterin Katja Wolf nicht kann, würde der Verein versuchen selbst aufzubringen. Doch 80 Prozent (von zirka vier Millionen Euro, d. Red.) müssten vom Land kommen. Dafür kämpfen wir», sagte Schäfer, der betonte, dass der ThSV seit 2010 wieder schwarze Zahlen schreibe.

Karl-Heinz Brack | | Quelle:

Werbung
Top