Eisenach Online

Werbung

ThSV Eisenach gastiert zum Traditionsderby beim EHV Aue

„Es wird eine ganz enge Kiste“ und „wir müssen es auf den Punkt bringen“, das sind zwei markante Aussagen von Christoph Jauernik, dem Coach des ThSV Eisenach, vor dem Punktspielstart seines Teams. Die Wartburgstädter reisen am Freitag, 25.08.2017 ins Erzgebirge, zum EHV Aue. In der Erzgebirgshalle Aue- Lößnitz steigt um 19.00 Uhr das ewig junge Traditionsderby zwischen dem EHV Aue und dem ThSV Eisenach.

Ibai Meoki Etxebeste soll als Spielgestalter die Fäden knüpfen
In beiden Lagern wird diesem brisanten Punktspielauftakt entgegengefiebert. „Ein Derby zum Start, der Spielplan hält gleich einen absoluten Kracher bereit“, erklären Gero Schäfer und Karsten Wöhler, Präsident und Manager des ThSV Eisenach. „In der Vorsaison konnten wir beide Derbys mit den Erzgebirgern gewinnen. Das ist Geschichte, wenngleich eine schöne“, schiebt Christoph Jauernik nach. Teil 1 einer Wiederholung soll freilich gelingen. „Eine gute Abwehr ist die Grundvoraussetzung. Wir müssen schnell zurücklaufen, dürfen selbst nicht hektisch abschließen, geduldig spielen“, lautet die Marschroute. Das Eisenacher Trainerteam Jauernik/Kühr muss weiterhin auf die langzeitverletzten Rückraumspieler Daniel Luther und Marcel Schliedermann verzichten, hat vom Stammpersonal alle anderen an Deck. Alle externen Neuzugänge (Alexander Saul, Justin Mürköster, Ibai Meokin Etxebeste und Marcel Popa) sind dabei. Der von der HG Saarlouis gekommene Ibai Meoko Etxebeste soll als Spielgestalter die Fäden knüpfen.„Ein absoluter Teamplayer, von dem alle profitieren“, so der Tenor zum Spanier. „Schnelle Beine, gutes Auge, passt bestens in unser Team“, charakterisiert der Rückraum-Linke Matthias Gerlich den Spanier. Von Matthias Gerlich selbst werden vor allem Tore erwartet. Das weiß der 29-Jährige, im vorigen Jahr vom HSC Coburg gekommen. In der vergangenen Saison markierte er in 32 absolvierten Punktspielen 211 Treffer, landete damit auf Platz 7 der Torjägerliste der Liga. Am vergangenen Wochenende setzte Matthias Gerlich im DHB-Pokal dem deutschen Meister Rhein Neckar Löwen gleich mal 12 Bälle ins Netz. Kreativität wird am Freitagabend gefragt sein, wird der EHV Aue wohl auf eine unbehagliche 5:1-Abwehr setzen. Doch diese bietet freilich auch Räume…

EHV Aue mit gerade verpflichtetem litauischen Nationalspieler
„Wir spielen zuhause, mit unseren Fans im Rücken. Da wollen wir natürlich gewinnen“, erklärt Eisenachs langjährige Keeper Radek Musil. Nach dem verletzungsbedingten Ende seiner Kariere beim EHV Aue fungiert Radek Musil als Co- und Torwarttrainer. Das EHV-Trainerteam um Chef Stefan Swat plagen Verletzungssorgen. Eric Meinhardt, Kapitän, Kopf und Spielgestalter, ist nach einer Verletzung noch nicht wieder so weit, um eingreifen zu können. EHV-Manager Rüdiger Jurke ist noch einmal auf dem Transfermarkt tätig geworden, hat den litauischen Nationalspieler Benas Petreikis (zuletzt Union Leoben) verpflichtet. „So viele Punkte wie möglich für den Klassenerhalt einfahren“, so EHV-Manager Rüdiger Jurke, der in der Sommerpause eifrig am Kader basteln musste. Durch die Abgänge der drei Isländer Dadi Runarsson, Bjarki Mar Gunnarsson und Arni Thor Sigtryggsson stand das Team vor einem gewaltigen Umbruch. „Nicht nur das vorläufige Ende der Island-Ära und die langwierige Verletzung von Eric Meinhardt haben uns zum Handeln gezwungen. Sebastian Paraschiv, der eine super Vorbereitung gespielt hat, ist mit Kreuzbandriss ausgefallen. Daher haben wir kurzfristig noch einen Spieler auf der Kreismitte gesucht. Benas Petreikis muss sich aber erst noch einspielen“, so Jurke. Weitere Neuverpflichtungen sind mit Mindaugas Dumcius ein weiterer Litauer, Jort Neuteboom aus den Niederlanden (Ferndorf), Sebastian Naumann (DHfK Leipzig) sowie die beiden Brüder Simeon und Jonathan Fischer (eigener Nachwuchs). Nach dem Krimi in der vergangenen Spielzeit erhoffen sich die Verantwortlichen und die Fans, dass der EHV an die beiden erfolgreichen Spielzeiten 2014/15 und 2015/16 anknüpfen kann. Damals war der EHV- Dampfer mit Rang 6 und 7 in ruhigem Gewässer unterwegs. In der zurückliegenden Saison wurde die See jedoch deutlich rauer. Mit 36:40 Punkten landeten die Erzgebirger am Ende der Saison auf Rang 13, mussten zuvor jedoch kräftig zittern. Nach 9 Niederlagen in den ersten 14 Spielen zog der Verein Ende November die Reißleine und trennte sich von Neu-Coach Maik Handschke. Der bisherige Co-Trainer Stefan Swat übernahm das Ruder. Vor allem zu Hause fand das Team zu seiner alten Stärke zurück. Von elf Partien in der Erzgebirgshalle unter Swats Führung wurden neun gewonnen, sich zudem von starken Bietigheimern remis getrennt. Daran will der EHV Aue auch am Freitagabend anknüpfen. Eisenachs Abwehr einschließlich der Torhüter Jan- Steffen Redwitz und Stanislaw Gorobtschuk wird insbesondere auf die torgefährlichen Rückraumspieler Marc Pechstein und dem im Vorjahr vom SC DHfK Leipzig gekommenen Gregor Remke achten müssen.

Ausreichend Tickets an der Abendkasse/ Livestream im mdr
Das Team des ThSV Eisenach hofft – wie in den Vorjahren – auf eine
stimmgewaltige blau-weiße Anhängerschar im Gästeblock der Erzgebirgshalle.
An der Tageskasse, die um 17.00 Uhr öffnet, sind noch ausreichend Tickets
erhältlich! Das mdr-Fernsehen berichtet im Livestream.

A. Ziehn | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top