Eisenach Online

Werbung

Thsv Eisenach II: Pokaldramatik mit zweifacher Verlängerung

Das prestigeträchtige Aufeinandertreffen im Thüringer Amateurpokal zwischen den Ligarivalen ThSV Eisenach II und dem SV Town & Country Behringen/Sonneborn fand erst nach vier Mal fünfminütiger Verlängerung einen Sieger. «Zwei Mannschaften bekommen nicht genug vom ungeliebten Pokal», flachste Ralf Illert, der Präsident des Thüringer Handballverbandes, zwischen den Verlängerungen. Am Ende bejubelten die Gäste, in deren Reihen fünf junge Spieler aufliefen, die noch vor Kurzem das Trikot des ThSV Eisenach trugen, nach zweifacher Verlängerung einen hauchdünnen 34:33-Erfolg. Nach 60 Minuten hatte es zwischen zwei nicht in Bestbesetzung auflaufenden Teams 26:26 (15:14) gestanden, nach der ersten Verlängerung (2 x 5 Minuten) 29:29. Eingangs der zweiten Verlängerung (über erneut 2 x 5 Minuten) hatte Tim Voigt den ThSV Eisenach II mit 33:31 in Führung geworfen, doch die Gäste antworteten, vornehmlich durch Tim Rodrian, der mit seinen Treffern Nr. 13 und 14 gegen seinen Ex-Verein für die Entscheidung sorgte. Nahezu 150 Zuschauer, darunter viele Anhänger der Gäste, bekamen für ihr Eintrittsgeld (3,00 €/ ermäßigt 2,00 €) rasante Handballkost mit Zugaben präsentiert!

Dabei hatte es in der normalen Spielzeit eingangs der Zielgeraden, beim Stand von 24:18 (52.), nach einem (unerwarteten) Sieg des neuformierten Teams des ThSV Eisenach II ausgesehen. In Torhüter Marcus Römer hatten die Gastgeber einen ganz starken Rückhalt, der insgesamt 25 Bälle (darunter 5 Strafwürfe!) abwehrte. «Nachdem wir es in der ersten Halbzeit versäumten, unsere Torchancen zur eigenen Führung zu nutzen, hatten wir die zweite Halbzeit regelrecht verschlafen», bilanzierte Robert Sutor. Doch dann gelang dem an diesem Tag für den aus privaten Gründen fehlenden Michael Stegner Chef auf der mit Spielern und Offiziellen prall gefühlten Auswechselbank des SV Town & Country Behringen/Sonneborn der entscheidende taktische Schachzug. Er verordnete eine Manndeckung (durch Ardit Ukaj) gegen Eisenachs starken Spielmacher Christopher Koch. «Diese trug ihre Früchte. Es ging ein Ruck durch die gesamte Mannschaft. Plötzlich sorgten Ehrgeiz und Leidenschaft für ungeahnte Dramatik und noch zum Ausgleichstreffer. Beide Mannschaften hätten wohl den Sieg verdient. Letztendlich war das Glück auf unserer Seite. Kompliment an unsere Mannschaften, die bei einem 6-Tore-Rückstand den Kopf oben behielt und sich ins Spiel zurückkämpfte», fasste Robert Sutor 80 dramatische Handballminuten in der Werner-Aßmann-Halle zusammen. «Wir hätten die Partie in der normalen Spielzeit für uns entscheiden müssen Nach der Manndeckung gegen Christopher Koch unterliefen uns zu viele einfache Fehler, agierten wir im Angriff ohne die erforderliche Bewegung», konstatierte Benjamin Riemann, der Coach des ThSV Eisenach II, der auf Abwehrchef Philipp Hempel verzichtete (Knieprobleme), bei dem Torhüter Christian Trabert über längere Strecken im rechten Rückraum als Feldspieler aushalf.

Von Beginn in Glanzform: TSV-Keeper Marcus Römer
Die Hausherren konnten von Beginn auf einen sich in Glanzform präsentierenden 18-jährigen Keeper Marcus Römer bauen. In der Rückraumbesetzung mit Christopher Koch (Mitte), Steven Wagner (links) und Malte Düwel (rechts) zogen die Eisenacher ein gut strukturiertes Angriffsspiel auf, suchten und fanden immer wieder den seit Wochen sich in Hochform präsentierenden Tim Voigt an der Kreismitte, der zum 3:1 einnetzte (4.). Malte Düwel traf für die Gastgeber zum 6:4 (11.). Der SV Town & Country Behringen/Sonneborn, zunächst mit Stefan Moratschke, Mirko Brachmann und Tim Rodrian in der Aufbaureihe, erhöhte die Schlagzahl (6:7, 14.). Die Hausherren, im Angriff vom Spielwitz ihres Regisseurs Christopher Koch lebend, der seine Teamgefährten bediente oder selbst erfolgreich abzog, trafen durch den im rechten Rückraum gekommenen Sven Felsberg zum 11:9 (21.) und per Aufsetzer von Maik Göpel zum 12:10 (24.). Die Angriffszüge der Gäste endeten immer wieder bei ThSV-Schlussmann Marcus Römer, der auch Tim Rodrian im Siebenmeterduell das Leder abkaufte (24.). Der Blondschopf wartete mit exzellentem Stellungsspiel und tollen Reflexen auf. Die Gäste brachten Hannes Meyer im rechten Rückraum und Ardit Ukaj auf Rechtsaußen. Sven Felsberg vollendete einen Tempogegenstoß zum 15:13 für den ThSV Eisenach II.

Der entscheidende taktische Schachzug in der Schlussphase
Auch im zweiten Abschnitt bauten die Gastgeber auf ihre bewährte Deckungsformation mit Tim Voigt als vorgezogene Spitze. Den Gästen, nun mit Youngster Oscar Zika, bis vor zwei Jahren im Sportinternat des ThSV Eisenach, in der Rolle des Spielgestalters, mangelte es zunächst an Durchschlagskraft im Angriff. Sie ließen sich aber auch in der Abwehr immer wieder überlisten. Der zur Halbzeitpause eingewechselte Torhüter Bernd Hübner bügelte noch manchen Patzer seiner Vorderleute aus. Die Gastgeber, ihre wenigen personellen Alternativen nahezu optimal einsetzend, hatten deutlich Oberwasser. Sven Felsberg und Tim Voigt fanden sich zum 19:15 (36.). Christopher Koch schmetterte eine Freiwurfablage zum 21:16 in die Maschen (46.). Eine Schlafwageneinlage im Deckungszentrum der Gäste nutzte Christopher Koch auf Zuspiel von Tim Hohmann zum 22:17 (49.). Marvin Gellrich versenkte von Linksaußen zum 24:18 (52.). Was sollte da noch passieren? Doch dann brachte die Manndeckung gegen Eisenachs Regisseur Christopher Koch eine ungeahnte Wende! Binnen zwei Minuten verkürzten die Gäste auf drei Treffer (24:21, 54.). ThSV-Coach Benjamin Riemann zückte die grüne Karte. Oberwasser hatten nun die Gäste, vornweg ihre Goalgetter Tim Rodrian und Mirko Brachmann. Da reichte dem ThSV Eisenach II selbst ein 25:22 (57.) und 26:24 (58.) nicht zum Erfolg. Die Eisenacher fabrizierten unter Druck Ballverluste. Mirko Brachmann und Stefan Moratschke trafen für den SV Town & Country Behringen/Sonneborn noch zum 26:26-Ausgleichstreffer.

Tim Rodrian lässt Gäste jubeln
Im Stimmungshoch des SV Behringen/Sonneborn ging es in die Verlängerung. Sie behielten die Pressdeckung gegen Eisenachs Spielgestalter Christopher Koch bei. Doch auch bei den Gastgebern loderte das Feuer der Leidenschaft. Pech für Christopher Koch, als sein Siebenmeter am Holz landete (65.). ThSV-Keeper Marcus Römer kaufte im großen Stil dem frei vor ihm aufgetauchten Benjamin Falkenau das Leder ab. Eine zweite Verlängerung wurde nötig. Die Hausherren schien ein leichtes Plus zu haben, auch weil auf der Gegenseite bei Tim Rodrian Licht und Schatten wechselten. Marvin Gellrich traf zum 31:29 und – nach dem 31:31-Ausgleich – Routinier Steven Wagner und Tim Voigt zum 33:31 (71.). Sekunden später netzte Ardit Ukaj per Tempogegenstoß zum Anschlusstreffer ein. Im Gegenzug wollten die Unparteiischen Löwe/Hausdörfer einen Regelfehler bei Steven Wagner gesehen haben, sprachen den Gästen kurz darauf deren 13. (!) Siebenmeter zu, den Tim Rodrian an Marcus Römer vorbei brachte. Der 18-jährige Rückraumspieler powerte sich dann zum für seine Farben siegbringenden Treffer durch (70.). Den letzten Freiwurf der Eisenacher durch Steven Wagner wehrten der Abwehrblock und Schlussmann Bernd Hübner im Teamwork ab. Ausgelassener Jubel kurz darauf in den Reihen des SV Town & Country Behringen/Sonneborn …..

Statistik

ThSV Eisenach II: Römer; M. Göbel (3), Düwel (2), Felsberg (3), Trabert, Wagner (2/1), Hohmann (1), Voigt (8), C.Koch (11/2), Gellrich (4)

SV Town & Country Behringen/Sonneborn: Schenk, Hübner; Brachmann (7/2), Moratschke (1), Ehrhardt (4/1), Schwandt, Hellmund (1/1), M. Koch, Rodrian (14/3), Falkenau (4/1), Zika, Vanek, Meyer, Ukaj (3)

Siebenmeter: ThSV Eisenach II 5/3
SV Town & Country Behringen/Sonneborn 13/8

Zeitstrafen: ThSV Eisenach II 6 x 2 Min.
SV Town & Country Behringen/Sonneborn 2 x 2 Min.

Schiedsrichter: Martin Löwe/Ricardo Hausdörfer

Zuschauer: 150

Th. Levknecht

Frank Bode | | Quelle:

Werbung
Top