Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

ThSV Eisenach in der Zuschauergunst auf Platz 2

Der ThSV Eisenach begrüßte zu den 17 Heimpunktspielen der Saison 08/09 ca. 25000 Zuschauer. Im Schnitt bevölkerten 1500 Zuschauer die Traversen in der Werner-Aßmann-Halle. Damit rangiert der ThSV Eisenach in der Zuschauertabelle der 2. Handballbundesliga Männer Süd auf Platz 2. Lediglich der TV Bittenfeld verzeichnete ein größeres Zuschauerinteresse. Obwohl die heimische Gemeindehalle im Waiblinger Vorort nur knapp über 1000 Besucher fasst, kann der TV Bittenfeld auf einen Schnitt von fast 1800 Zuschauern pro Heimspiel verweisen. Der Grund: Zwei Heimspiele wurden in der Stuttgarter Porsche-Arena mit jeweils über 5000 Zuschauern ausgetragen. Mit 5911 Zuschauern im «Heimspiel» gegen die SG Wallau vermeldet der TV Bittenfeld auch die Saisonrekordkulisse der gesamten Liga. Hingegen wollten gerade einmal 200 Handballfans die Partie Leichlinger TV gegen die HR Ortenau sehen. Die Heimspiele des Leichlinger TV und der HG Oftersheim/Schwetzingen wollten im Schnitt nur etwa 400 Zuschauer sehen, womit beide Teams die Schlusslichter in der Zuschauertabelle bilden. Zu den Heimspielen vom Meister und Erstligaaufsteiger HSG Düsseldorf passierten im Schnitt 1075 Zuschauer, also deutlich weniger wie beim ThSV Eisenach, das Kassenhäuschen.
Der ThSV Eisenach, seit Mitte November unter der Leitung des Mecklenburgers Maik Handschke als Coach, schloss die Saison auf Tabellenplatz 5 ab und sorgte damit zweifellos für ein dickes Ausrufezeichnen, fand sich der thüringische Traditionsverein doch im Herbst im Tabellenkeller wieder. In der Hinrunden-Tabelle belegte der ThSV Eisenach Platz 12, in der Rückrundentabelle Platz 4. Die HSG Düsseldorf war in der Hin- und in der Rückrunde die erfolgreichste Mannschaft. Die Heimtabelle sieht den ThSV Eisenach mit 34:10 Zählern auf Platz 5, die Auswärtstabelle mit 13:21 Punkten auf Platz 7.
In der Torjägerliste der 2. Handballbundesliga Süd, angeführt von Martin Hummel (Concordia Delitzsch) mit 221 Treffern, findet sich unter den ersten Zehn kein Spieler aus der Wartburgstadt. Mit 175 Saisontreffern rangiert Tomas Sklenak als bester Eisenacher auf Platz 14. Pavel Prokopec (167 Treffer) und Benjamin Trautvetter (158) belegen in der Torjägerliste die Platze 20 und 23. In der Torjägerliste der Nord-Staffel der 2. Liga katapultierte sich der künftige Eisenacher Nick Heinemann (zuletzt SV Anhalt Bernburg) mit 206 Treffern auf Rang 6.
In der Rubrik «Youngster» ist der ThSV Eisenach unter den Top ten gleich doppelt vertreten, mit Torhüter Julian Krüger (geb. 16.12.90) und Kreisspieler Philipp Lindner (geb. 19.11.90). Mit Rückraumspieler Krisztian Szep-Kis (geb. 19.08.72) findet sich ein Eisenacher unter den Top ten den «Dinos» der Liga.

Alle Entscheidungen in den Handballbundesligen sind gefallen. Der Leichlinger TV verbleibt, obwohl sportlich abgestiegen, aufgrund von Insolvenzen der Konkurrenz und der Lizenzrückgabe der SG Wallau, in der 2. Handballbundesliga Süd.
Gleiches gilt für den SV Anhalt Bernburg aus der Nord-Staffel, der in der Summe der Abstiegsrelegation gegen Tuspo Obernburg zwar den Kürzeren zog, aus oben angeführten Gründen aber ebenso in der zweithöchsten Spielklasse verbleibt. Momentan sind von der HBL für die zwei Staffeln der 2. Handballbundesliga 35 Teams vorgesehen.
Erstbundesliga-Absteiger Stralsunder HV wurde die Lizenz verweigert, da nach Auffassung der HBL Auflagen zur Erteilung dieser nicht fristgemäß erfüllt wurden. Die Sundstädter haben nun die Möglichkeit, Einspruch beim Schiedsgericht zu erheben.

Spieler, Trainer und Betreuer des ThSV Eisenach haben sich in den wohlverdienten Urlaub verabschiedet. Trainingsstart unter der Wartburg ist am 15. Juli 2009.

Tomas Sklenak

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top