Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Thomas Levknecht

Beschreibung:
Bildquelle: Thomas Levknecht

ThSV Eisenach qualifizierte sich für die A-Jugend-Bundesliga!

Eine bärenstarke Abwehr

A-Jugend des ThSV Eisenach topfit zum Saisonhöhepunkt/
Jonas Richardt und Lars Fichtner erfolgreichste Werfer

Zum Saisonhöhepunkt in Topform! Die 16- bis 18-jährigen Talente des ThSV Eisenach qualifizierten sich in überzeugender Manier für die A-Jugend-Bundesliga. «Die Souveränität überraschte selbst mich», strahlte ein glücklicher Trainer Christoph Jauernik. Der 29-jährige A-Lizenzinhaber, der vor einigen Jahren seine eigene leistungssportliche Kariere verletzungsbedingt beenden musste, sorgte mit seinen Schützlingen für den größten Erfolg im Nachwuchsbereich des ThSV Eisenach der letzten Jahre. Vor Wochenfrist hatten sich die ThSV-Talente bei einem ersten Qualifikationsturnier in Glinde behauptet, zogen gemeinsam mit den Altersgefährten der NSG EHV/Nickelhütte Aue in die nächste, am vergangenen Wochenende in Hannover-Burgdorf stattfindende Runde ein. Der Qualifikationsmodus wollte es so, zwei Pluspunkte aus dem Turnier in Glinde, der 19:18-Sieg über MTV Braunschweig, erleichterten den Start am Samstag in der Gruppe 1. Die Eisenacher machten von Beginn Nägel mit Köpfen, bezwangen die HSG Schwanewede/Neuenk. mit 20:18 und den VfL Hameln mit 23:18, zogen in die am Sonntag ausgetragene zweite Runde (mit den zwei besten Teams der Gruppe 2) ein. Kleiner Vorteil für die Eisenacher: Der Vortagessieg über die HSG Schwanewede/Neuenk. bescherte ihnen einen Start mit 2:0 Punkten. Ihr «Meisterstück» lieferte die Eisenacher am Sonntagmorgen. Der TSV Hannover-Anderten wurde mit 31:9 überrollt, der Traum von der A-Jugend-Bundesliga war Realität! Im abschließenden «Schaulaufen» gegen die bereits ebenso die Hürde erfolgreich meisternde NSG EHV/Nickelhütte gelang noch ein 27:23-Erfolg. «Unsere mannschaftliche Geschlossenheit war eine ganz starke Trumpfkarte. Wir hatten einen Riesenvorteil in der Breite. Frei von Verletzungen waren wir zum Saisonhöhepunkt topfit. Die beste Abwehr aller Teams sprach klar für uns», bilanzierte Christoph Jauernik. In Lars Fichtner (16 Tore) Jonas Richardt (15 ) hatte der ThSV Eisenach seine erfolgreichsten Werfer. «Jonas Richardt setzte ganz wichtige Akzente aus dem rechten Rückraum. Jason Mignon und Lars Fichtner überzeugten als vortreffliche Spielgestalter, insbesondere in der Rhythmusteuerung, aber auch als vorgezogene Spitzen vor der Abwehr. Lars Fichtner sprang zudem erfolgreich auf Linksaußen ein. Mit Hannes Iffert hatten wir den auffälligsten Kreisläufer aller Teams, der auch ganz viel für seine Rückraumkollegen arbeitete. Gut ergänzten sich die Rechtsaußen Maximilian Jäschke und Luca Baur, die eine gute Wurfquote aufwiesen. Felix Krüger, und bei seinen Einsätzen Lars Kremmer, bildeten ein ausgezeichnetes Torhütergespann», unterstrich Christoph Jauernik.
Der Coach dankte in der Stunde des Erfolges ausdrücklich allen Mitstreitern: seinem Co-Trainer Uli Enke, dem B-Jugend-Trainerteam Christian Roch/Frank Stange, das während der Saison einen Großteil der Aufstiegshelden unter ihren Fittichen hatte, Trainerkollegen Benjamin Riemann, der bei den Qualifikationsturnieren das Team um das Team verstärkte, Physiotherapeut Arne Köhler, dem Vorstand des ThSV Eisenach und allen Partnern, die die finanziellen und organisatorischen Grundlagen schufen. Nach dem Erreichen der Halbfinalspiele um die deutsche Meisterschaft vor zehn Jahren durch die A-Jugend (Trainergespann Andreas Schwabe/Uli Enke), B-Jugend (Trainergespann Peter Hattenbach/Andreas Herold) und einige Jahre später der B-Jugend (Trainer Edmund Nositschka) zählt der Aufstieg in die A-Jugend-Bundesliga der Saison 2014/2015 zu den Highlights der Nachwuchsarbeit des ThSV Eisenach!
Mit starker erster Halbzeit Selbstbewusstsein getankt
ThSV Eisenach – HSG Schwanewede/Neuenk. 20:18 (12:7)
Nach dem 4:4 übernahm der ThSV Eisenach das Zepter. Linkshänder onas Rochardt trumpfte aus dem rechten Rückraum auf. Jason Mignon und Lars Fichtner stoppten als «Indianer» vor der Deckung das Angriffsspiel des Kontrahenten. Der ThSV Eisenach zog auf 12:7 zur Halbzeit davon, Die klare Führung wurde auch bis Mitte des zweiten Abschnitts (Spielzeit war stets 2 x 20 Min.) behauptet. Beim Stand von 18:14 (34.) mussten mit Jason Mignon, Lars Fichtner und Jonas Richardt gleich drei Eisenacher für zwei Minuten auf die Bank. In dreifacher Überzahl traf die HSG Schwanewede zum 17:18-Anschlußtreffer. Mehr ließen die leidenschaftlich fightenden Eisenacher aber nicht zu, die mit den Treffern zum 19:17 und 20:18 die passenden Antworten hatten.

Torwartwechsel in kniffliger Phase als Volltreffer
ThSV Eisenach – VfL Hameln 23:18 (12:8)
Die Konstellation erlaubte den ThSV-Youngstern in der zweiten Partie gegen den VfL Hameln sogar eine 4-Tore-Niederlage, um die nächste Runde am Sonntag zu erreichen. «Doch darauf wollten wir es nicht ankommen lassen. Wir spielten voll auf Sieg», argumentierte Christoph Jauernik Eine starke Abwehrleistung bremste die «jungen Rattenfänger» aus. Lars Fichtner löste den etwas glücklosen Christopher Gladis auf Linksaußen ab und versenkte wichtige Bälle vom 4:4 (9.) zum 12:8-Pausenstand. Jonas Richardt wurde immer wieder in Szene gesetzt, der in dieser Partie fünf Bälle versenkte. Pascal Küstner wurde im Zweikampf arg lädiert, trug eine Platzwunde am Kinn davon und auch die Zähne wurden in Mitleidenschaft gezogen. (Der Rückraumspieler reiste dennoch am Montagmorgen zu einem DHB-Lehrgang nach Frankfurt/Main!) Im zweiten Abschnitt drehte der VfL Hameln mächtig auf, traf zum 17:17-Gleichstand und wollte mehr, stellte auf eine offensive Abwehr um. Das war allerdings nach dem Geschmack der Thüringer, die dieses taktische Mittel mit viel Spielintelligenz auflösten. Als Volltreffer erwies sich ein Torwartwechsel. Der für den guten Felix Krüger ins ThSV-Gehäuse gekommene Lars Kremmer wehrte sechs Bälle ab, ließ nur noch einen Gegentreffer zu. Seine Vorderleute nutzten ihre Torchancen indes effizient vom 17:17 zum 23:18-Endstand.

Kantersieg! ThSV Eisenach überrollt Niedersachsen zur eigenen Glückseeligkeit
ThSV Eisenach – TSV Anderten 31:9 (15:6)
Die erste Partie des Sonntags brachte der NSG Aue durch einen 25:17-Erfolg über die HSG Schwanewede die begehrten Tickets. Der ThSV Eisenach tat es dem Team aus dem Erzgebirge gleich. In überzeugender Manier zur eigenen Glückseeligkeit! Die Niedersachsen probierten alles, die Wartburgstädter hatten alles im Griff! Vor Selbstbewusstsein und Spielfreude strotzend vollendeten die Jauernik-Schützlinge zum 15:6-Pausenstand. Für den TSV Anderten war klar, hier gibt es nicht zu holen und ließ im zweiten Abschnitt einige Stammkräfte pausieren. Auch der ThSV Eisenach wechselte kräftig durch, nutzte die Breite seines Kaders und kam zum 31:9-Kantersieg. Dem TSV Anderten kam diese hohe Niederlage in der Endabrechnung teuer zu stehen, verpasste aufgrund der Tordifferenz die direkte Qualifikation.

Schaulaufen von zwei Erstbundesligisten
ThSV Eisenach – EHV NSG Aue 27:23 (16:11)
Die Talente von zwei Traditionsvereinen aus den Neuen Bundesländern hatten die Qualifikation in der Tasche, gefielen dennoch mit einer niveauvollen Partie, min der freilich der letzte Biss fehlte. Beide Trainer gaben jenen Akteuren, die bisher nicht so lange mitgewirkt hatten, längere Einsatzzeiten. Der ThSV Eisenach war klar tonangebend, überzeugte mit Spielfreude, stellte frühzeitig die Weichen. Til Winkler, Tobias Mauermann und Jan Minas trugen sich mit in die Torschützenliste des Turniers ein.

Handballerfolgen sollen sich schulische Prüfungsergebnisse anschließen
Riesengroß die Freude im Eisenacher Lager. Handballerisch wird in den nächsten Tagen etwas kürzer getreten. Anstehende schulische Prüfungen treten nun in den Focus.

Für die A-Jugend des ThSV Eisenach waren in Hannover-Burgdorf dabei:
Felix Krüger, Lars Kremmer; Hannes Iffert (5 Tore), Jason Mignon (11), Marco Röll (11), Markus Collatz (5), Luca Baur (1), Maximilian Jäschke (11), Jonas Richardt (15), Pascal Küstner (3), Lars Fichtner (16), Christopher Gladis (4), Nils Hemleb (10), Tobias Mauermann (2), Jan Minas (3), Til Winkler (4)

Abschlusstand Gruppe 1
1. ThSV Eisenach 6:0 Punkte 62:54 Tore
2. HSG Schwanewede 4:2 Punkte 69:62 Tore
3.VfL Hameln 2:4 Punkte 61:69 Tore
5. MTV Braunschweig 0:6 Punkte 59:66 Tore

Abschlusstand Gruppe 2
1. NSG Aue 6:0 Punkte
2. TSV Anderten 4:2 Punkte
3. VfL Fredenbeck 2:4 Punkte
4. TV Bissendorf 0:6 Punkte

Endstand Qualifikationsturnier
1. ThSV Eisenach 6:0 Punkte 78:50 Tore
2. NSG Aue 4:2 Punkte 71:63 Tore
3. HSG Schwanewede 1:5 Punkte 55:65 Tore
4. TSV Anderten 1:5 Punkte 48: 74 Tore

Der ThSV Eisenach, die NSG EHV/Nickelhütte Aue und die HSG Schwanewede/Neuenk. qualifizierten sich für die Nachwuchs-Bundesliga. Der TSV Anderten kann dies über eine Hoffnungsrunde in zwei Wochen in Baunatal auch noch schaffen.

Frank Bode | | Quelle:

Werbung
Top