Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Beschreibung:
Bildquelle: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

ThSV Eisenach trifft zuerst auf Drittligist MSG Groß-Bieberau/Modau

Rhein-Neckar-Löwen möglicher Kontrahent am zweiten Tag

Die Paarungen der 1. DHB-Pokal-Runde, die am 19./20. August 2017 ausgetragen wird, stehen fest. Der Modus der Pokalauslosung sieht in der 1. Runde 64 Teams vor, die in 16 Turnieren (Final Four-Modus) an 16 unterschiedlichen Standorten an den Start gehen.

Im Final Four-Turnier Nummer 5 treffen Drittligist  MSG Groß Bieberau/Modau, Zweitbundesligist ThSV Eisenach, der deutsche Meister Rhein-Neckar Löwen und Erstbundesliga-Absteiger HBW Balingen-Weilstetten aufeinander. Das Erstzugriffsrecht für die Ausrichtung der Final Four-Turniere liegt beim jeweils klassentiefsten Verein. Das wäre in der Gruppe mit dem ThSV Eisenach die MSG Groß-Bieberau/Modau. Falls der Ausrichter ablehnt, kann die Veranstaltung „weitergereicht“ werden. Die Gewinner der Final Four-Turniere qualifizieren sich für das Achtelfinale.

Am ersten Spieltag des Turniers Nummer 5 treffen der ThSV Eisenach und die MSG Groß-Bieberau/Modau sowie HBW Balingen-Weilstetten und die Rhein Neckar Löwen aufeinander. Durchaus möglich, dass die Wartburgstädter dann am Sonntag auf den Deutschen Meister treffen. Zu gemeinsamen Zweitbundesligazeiten hingen die Trauben für den ThSV Eisenach in Groß Bieberau stets sehr hoch. Als Favorit angereist setzte es vielfach Niederlagen.

Na klar, wir wollen die Aufgabe am Samstag lösen, um dann am Sonntag im Endspiel zu stehen, erklärt ThSV-Coach Christoph Jauernik zur Auslosung.

Seine Schützlinge befinden sich derzeit im Urlaub. Trainingsstart ist am 10. Juli 2017. Punktspielstart ist am 26.08.2017. Eine Woche zuvor steht mit dem DHB-Pokal das erste Pflichtspiel an.

Folgende Paarungen der 16 Final Four-Turniere in der 1. Runde des DHB-Pokals wurden gezogen:

Gruppe Nord (Ausrichter stehen noch nicht fest)
Turnier 1
HF 1: Hamburg Mets – Leichlinger TV
HF 2: TSV Hannover-Burgdorf – TuS N-Lübbecke
Turnier 2
HF 1: HC Rhein Vikings – SC Magdeburg
HF 2: OHV Aurich – Wilhelmshavener HV
Turnier 3
HF 1: TBV Lemgo – GSV Eintracht Baunatal
HF 2: Eintracht Hildesheim – TUSEM Essen
Turnier 4  
HF 1: TSV Altenholz – TSV Bayer Dormagen
HF 2: VfL Lübeck-Schwartau – SG Flensburg-Handewitt
Turnier 5 
HF 1: Füchse Berlin – HF Springe
HF 2: HC Empor Rostock – HSG Nordhorn-Lingen
Turnier 6
HF 1: TuS Spenge – THW Kiel
HF 2: Dessau-Rosslauer HV – 1. VfL Potsdam
Turnier 7
HF 1: TuS Ferndorf – GWD Minden
HF 2: Oranienburger HC – TV Emsdetten
Turnier 8
HF 1: Handball Sport Verein Hamburg – ASV Hamm-Westfalen
HF 2: SC DHfK Leipzig – VfL Eintracht Hagen

Gruppe Süd (Ausrichter stehen noch nicht fest)
Turnier 1
HF 1: FRISCH AUF! Göppingen – TSB Heilbronn-Horkheim
HF 2: DJK Rimpar Wölfe – HSG Rodgau Nieder-Roden
Turnier 2
HF 1: SG Nußloch – HC Erlangen
HF 2: SG BBM Bietigheim – Longericher SC Köln
Turnier 3
HF 1: TV 05/07 Hüttenberg – TGS Pforzheim
HF 2: SG Leutershausen – Bergischer HC
Turnier 4
HF 1: VfL Gummersbach – HSC 2000 Coburg
HF 2: TV Großwallstadt – HG Saarlouis
Turnier 5
HF 1: ThSV Eisenach – MSG Groß-Bieberau/Modau
HF 2: Rhein-Neckar Löwen – HBW Balingen-Weilstetten
Turnier 6
HF 1: HSG Wetzlar – HSG Konstanz
HF 2: SG Köndringen/Teningen – HC Elbflorenz 2006 Dresden
Turnier 7
HF 1: MT Melsungen – TV 1893 Neuhausen
HF 2: HG Oftersheim/Schwetzingen – TSG Lu-Friesenheim
Turnier 8
HF 1: TVB Stuttgart – HSV Bad Blankenburg
HF 2: TV Germania Großsachsen – EHV Aue

Die Auslosung von „Runde 1“ im Pokal der Männer lag in der treffsicheren Hand von Fecht-Ass Alexandra Ndolo. Die 30-jährige Degenfechterin vom Olympiastützpunkt Rheinland gewann vor wenigen Tagen die Silbermedaille mit dem Degen bei den Europameisterschaften und wurde für die Weltmeisterschaft nominiert, die im Juli in Leipzig ausgetragen wird. Weitere Infos zu Alexandra Ndolo unter http://www.alexandra-ndolo.de/de/. Die Zusammensetzungen wurden aus vier unterschiedlichen Lostöpfen vorgenommen, in denen jeweils 16 Klubs enthalten waren. Die Eingruppierung in die Lostöpfe richtet sich nach dem Tabellenplatz der abgelaufenen Spielzeit 2016/17:

Topf 1: DKB Handball-Bundesliga (Platz 1-16)
Topf 2: 2. Handball-Bundesliga (Platz 1-16)
Topf 3: DKB HBL (Platz 17-18), 2. Liga (Platz 17-20), 3. Liga (Platz 1-2), Finalisten DHB-Amateur-Pokal
Topf 4: 3. Liga (Platz 3-6)

Die Spieltermine im DHB-Pokal 2017/18:
1. Runde DHB-Pokal: 19./20. August 2017
Achtelfinale: 17./18.Oktober  2017
Viertelfinale: 06./07. März 2018
REWE Final Four (Halbfinals & Finale): 5./6. Mai 2018

Foto: Trainer Christoph Jauernik (re.) und Rechtsaußen Willy Weyhrauch sind eine Woche vor dem Punktspielstart im DHB-Pokal gefordert.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top