Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Thomas Levknecht

Beschreibung:
Bildquelle: Thomas Levknecht

ThSV Eisenach vor dem bedeutungsvollen Heimspiel gegen den VFL Gummersbach

Zehn Spieltage beinhaltet noch der Punktspielplan in der DKB Handball-Bundesliga. Zehn Spieltage die Möglichkeit für den ThSV Eisenach noch Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Derzeit trennen den Aufsteiger von der Wartburg fünf Zähler vom rettenden Ufer. Am Samstag erwarten die Wartburgstädter mit dem VfL Gummersbach ein Team, das auch noch um den Ligaverbleib bangen muss (Anwurf um 19.00 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle, Tickets am Spieltag ab 17.45 Uhr an der Tageskasse).

Vor dem Anwurf sprachen wir mit Adalsteinn Eyjolfsson, dem Coach des ThSV Eisenach:
Am vergangenen Wochenende riss der TuS Nettelstedt-Lübbecke keine Bäume aus, Ihre Mannschaft konnte aber kein Kapital daraus schlagen. Mit Abstand betrachtet, woran haperte es?
Wenn man als Mannschaft in einem Auswärtsspiel wie beim TuS Nettelstedt-Lübbecke nur 24 Gegentore kassiert, hapert es vornehmlich nicht an der Abwehr. Unsere Offensive hatte in Torhüter Nikola Blazicko ihren Meister gefunden, der insbesondere im zweiten Abschnitt viele Bälle parierte. Uns sind in der Vorwärtsbewegung einfach zu viele Fehler unterlaufen. Da wurde beim Tempogegenstoß nicht der eigene Mitspieler gefunden oder nach einem Konter beim Torwurf übergetreten. Zu viele Kleinigkeiten, die uns in der Summe nicht genügend Druck auf den TuS Nettelstedt-Lübbecke ausüben ließen.
Wir sind als Mannschaft über die letzten zwei Spiele selbst höchst unzufrieden. Wir müssen zu mehr Explosivität finden!

Girts Lilienfelds, von dem Sie sagen, er sei der stabilste Spieler der letzten vier Jahre, ist nach seinem erneuten Armbruch zurück. Wie weit ist er belastbar? Was erhoffen Sie sich von ihm?
Girt ist, seitdem ich in Eisenach bin, die Zuverlässigkeit in Person. ER ist ja praktisch seit August ausgefallen. Er feierte im November seine Rückkehr, erlitt erneut einen Armbruch und musste sich operieren lassen. Das ist nicht einfach für ihn. Er kann jetzt wieder normal spielen, feierte in der Vorwoche in Lübbecke sein Comeback. Na klar, wir hoffen jetzt auf unsere beiden sich ergänzenden Linkshänder mit ihren unterschiedlichen Stärken im rechten Rückraum; auf den wurfgewaltigen Dener Jaanimaa und den spielerisch starken Girts Lilienfelds. Das soll unser Angriffsspiel beleben. Girts Lilienfelds soll durch seine Spielweise unsere Fehlerquote minimieren.

Wackelte in den letzten Begegnungen nicht auch die Abwehr? Einfache Finten reichten zum freien Weg zum Tor. Wie kann da mehr Stabilität erreicht werden?
Im Heimspiel gegen Emsdetten kassierten wir viele Tore aus dem Gegenstoß. Die Abwehr einschließlich Torhüter hatte Probleme bei Würfen aus dem 8-Meter-Bereich. Wir operierten in der Abwehr zu passiv. In Nettelstedt bereitete uns vornehmlich Drago Vukovic Probleme. Uns unterliefen zu viele individuelle Fehler. Wir haben entscheidende Zweikämpfe verloren. 24 Gegentore zeugen nicht von genereller Abwehrschwäche. Strukturen waren da. Um im Handball erfolgreich zu sein, müssen Zweikämpfe gewonnen werden. In der Abwehr und im Angriff! Wir müssen unser Zweikampfverhalten verbessern. Unsere Mannschaft muss Freude an kleinen Erfolgen gewinnen, wie an einem geblockten Ball. Mehr Emotionen, nicht gehemmt auftreten!

Der ThSV Eisenach hat noch zehn Spieltage Zeit, um das rettende Ufer zu erreichen. Was muss passieren?
Der Funke muss aus den Mannschaftsreihen kommen. Emotionalität ist vonnöten. Daran hat es in den letzten beiden Spielen gefehlt. Aggressivität war unsere Stärke. Das muss sie wieder werden. Einfache Ballgewinne und Treffer nach Tempogegenstößen. Uns passieren immer wieder die gleichen kleinen Fehler, das müssen wir abstellen! Hannes Jon Jonsson und Daniel Luther fehlen uns zwar weiterhin, doch wir haben jetzt einen größeren Kader zur Verfügung. Mit ihm muss es uns gelingen, die erforderlichen Punkte zu sammeln.

Der VfL Gummersbach hat zwar schon 16 Pluszähler auf dem Konto, ist aber in Sachen Ligaverbleib noch lange nicht im sicheren Hafen. Ist das heute für beide Mannschaften ein so genanntes Vier-Punkte-Spiel?
Es sind ja noch mehrere Mannschaften, die im Abstiegskampf verwickelt sind; HBW Balingen-Weilstetten und der Bergische HC beispielsweise. Wir wissen, wir müssen fünf Punkte aufholen. Wir müssen auf uns schauen. Beim VFL Gummersbach war mit Mark Bult über lange Zeit ein ganz wichtiger Mann verletzt. Beim THW Kiel verpasste Gummersbach nur haarscharf eine faustdicke Überraschung, siegte in Melsungen. An guten Tagen spielt der VFL Gummersbach sehr guten Handball. Ihm fehlt allerdings noch die Konstanz. In der Mannschaft steckt ganz viel Qualität. Über die Bedeutung der Partie brauche ich keine Worte zu verlieren, das weiß jeder!

Beim VfL Gummersbach spielt mit Raul Santos ein Shootingstar der Liga. Wird Ihre Mannschaft den Linksaußen besonders im Blickwinkel haben?
Wir werden uns wie in jedem Pflichtspiel hoch konzentriert auf den Kontrahenten vorbereiten, Namen sind da erst einmal unwichtig. Raul Santos ist sicherlich ein junger talentierter Spieler. Wir konzentrieren uns auf die Stärke der gesamten Gummersbacher Mannschaft. Unsere Aufgabe, ihnen das Leben so schwer wie möglich zu machen.

Wo sehen Sie generell die Stärken des VfL Gummersbach?
Eine robuste Abwehr, ein flexibles Abwehrsystem gehören zu den Markenzeichen. Mit Christoph Schindler, Mark Pult und Barna Putics verfügt der VfL Gummersbach über einen erfahrenen, in der Liga etablierten Rückraum, der seine Qualität über längere Zeit bereits nachgewiesen hat. In Raul Santos steht ein sehr starker Konterspieler im Aufgebot, der aus der robusten Abwehr zum Gegenstoß startet.

Welche Marschroute geben Sie Ihrem Team mit auf den Weg?
Wir müssen von Beginn hohe Emotionalität an den Tag legen. Das hat gegen Emsdetten in den ersten zehn Minuten gefehlt. Wir brauchen Aggressivität, wir brauchen den Körperkontakt. Das ist eigentlich eine unserer Stärken. Wir müssen wieder Freude am Abwehrspiel finden. Angst und Druck müssen in der Kabine bleiben. Wir müssen Freude haben, wir müssen die erste Liga genießen. Wir müssen den Handball spielen, für den der ThSV Eisenach bekannt ist: mit Feuer und Flamme!

Wie sieht es personell aus?
Wie bereits erwähnt, Hannes Jon Jonsson und Daniel Luther fehlen weiterhin verletzungsbedingt. Die Blockierung im Halsbereich bei Nicolai Hansen ist abgeklungen. Somit stehen mir 15 einsatzbereite Spieler zur Verfügung.
Th. Levknecht

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top