Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Th. Levknecht

Beschreibung:
Bildquelle: Th. Levknecht

ThSV Eisenach will weiter oben blicken

Ein Sieg gegen den Tabellen-Zweiten DJK Rimpar Wölfe im Heimspiel am Samstagabend ist die Grundvoraussetzung

Will der ThSV Eisenach weiter Ambitionen nach oben anmelden, muss gegen den Tabellen-Zweiten ein Sieg her! Die Wartburgstädter empfangen am Samstag, 28.02.2015 um 19,30 Uhr die DJK Rimpar Wölfe, die Überraschungsmannschaft der Saison.

Egal, mit  welcher Formation, ein Doppelpunktgewinn muss gelingen, erklärt Velimir Petkovic, der Coach der Eisenacher, im Hinblick auf die personelle Situation.

Regisseur Hannes Jon Jonsson, bereits verletzt in die Partie beim 24:24 beim TV Großwallstadt gegangen, zu Wochenmitte seinen 35. Geburtstag feiernd, muss sich einer Knieoperation unterziehen und wird bis zu 8 Wochen fehlen. In Aschaffenburg verletzte sich auch erneut Girts Lilienfelds (am Außenband). Der Rückraum-Rechte wird ebenso einige Wochen ausfallen. Auf der Verletztenliste steht weiterhin Benjamin Trautvetter, dessen Knieprobleme einen Einsatz nicht erlauben.  Jan Forstbauer kehrte erkrankt von einer Reise mit seinem  Stammvereine MT Melsungen nach Kroatien zurück. Sein Einsatz ist sehr fraglich. So dürfte der lange Zeit wegen eines Kreuzbandrisses pausierende Dener Jaanimaa zu langen Einsatzzeiten im rechten Rückraum kommen. Auf der mittleren Aufbauposition sind der wiedergenesene Tomas Sklenak und Marcel Schliedermann gefordert.  „Wir müssen nochmals eine gute Serie hinlegen“, weiß Velimir Petkovic. Um nochmals an die Aufstiegstür zu klopfen. „Die Konkurrenz wird patzen, doch wir dürfen nicht patzen“, lautet die einfache (Papier-) Rechnung von Velimir Petkovic.

ThSV Eisenach: Gezielte Vorbereitung seit Montag
„Wir haben großen Respekt vor den Gästen“, unterstrichen Velimir Petkovic und Karsten Wöhler, Trainer und Manager des ThSV Eisenach.  „Keine überragende Einzelspieler, dafür ein Team mikt Zusammenhalt und Kampfgeist“, hat Velimir Petkovic ausgemacht.  Taktische Disziplin über die gesamte Distanz zeichne es aus. „Wir müssen versuchen, die lange vorgetragenen Angriffe zu unterbinden“, lautet eine Aufgabenstellung für das Eisenacher Team. „Wir haben uns seit Montag gezielt auf diese Partie vorbereitet“, berichtet Velimir Petkovic. Er hofft auf mehr Effizienz seiner Schützlinge beim Torwurf. Das war das Hauptmanko im Auswärtsspiel beim TV Großwallstadt. Und Velimir Petkovic fordert, das seine Mannschaft ohne „Warmlaufphase“ auskommt, in der sie zuletzt mehrfach zum Auftakt in Rückstand geraten ist und dann eine kräftezehrende Aufholjagd starten musste. Die DJK Rimpar Wölfe werden voraussichtlich mit dem Erfolgasauifgebot der vergangenen Woche auflaufen. Eventuell wird Kreisspieler Julian Bötsch wieder zur Verfügung stehen. „Er fehlte zuletzt verletzungsbedingt. Sein Einsatz wird sich erst am Spieltag entscheiden“, wird aus dem Lager der DJK Rimpar Wölfe vermeldet. Ein Angriffsspiel mit zwei Kreisläufern gehört zu den taktischen Mitteln des Tabellen-Zweiten, der von einer großen Zahl eigener Fans ins benachbarte Thüringen begleitet wird. Eine große und stimmungsvolle Kulisse wird den Rahmen dieser Partie bilden. (Eintrittskarten sind vorab online unter www.thsv-eisenach.de sowie am Spieltag an der Abendkasse in der Werner-Aßmann-Halle erhältlich!)

DJK Rimpar – eine Mannschaft ohne Stars
Die Überraschungsmannschaft der Saison heißt DJK (Deutsche Jugendkraft) Rimpar Wölfe!  Entgegen aller „Expertenmeinungen“ behauptet die junge Mannschaft (Durchschnittsalter knapp 23 Jahre) aus dem Raum Würzburg, erst im Sommer 2013 in die 2. Handballbundesliga aufgestiegen,  einen Platz im Spitzentrio. „Die werden verlieren und dann einbrechen“, war oft zu hören. Mitnichten!  Persönliche Schicksalsschläge haben das Team noch eher zusammengeschweißt.  Sportliche Niederlagen haben die DJK Rimpar Wölfe, die in der Saison 2010/2011 noch in der Oberliga Bayern am Ball waren, nicht umgeworfen.  Zuletzt folgte einer knappen 24:25-Niederlage beim HC Empor Rostock ein 21:18-Erfolg über den Tabellen-Vierten HSG Nordhorn-Lingen. Ein Routinier, auf den die Franken im gesamten Saisonverlauf bauen, Torhüter Max Brustmann, war der Matchwinner. Da gleichzeitig der TV Bittenfeld beim 23:24 im Heimspiel gegen den VfL Bad Schwartau patzte, reist die DJK Rimpar Wölfe als Tabellen-Zweiter ins Thüringische.

ThSV Eisenach im DHB-Pokal bei den Rimpar Wöfen erfolgreich
Der ThSV Eisenach traf im Saisonverlauf bereits zwei Mal auf die DJK Rimpar Wölfe. Um Punkte unterlagen die Wartburgstädter, noch mit Adalsteinn Eyjolfsson als Coach, am 28.09.2014 vor nahezu 3.000 Zuschauern in Würzburg knapp mit 22:24. Im DHB-Pokal, mit Velimir Petkovic auf der Kommandobrücke, siegte der ThSV Eisenach vor knapp 400 Zuschauern in der kleinen Dreifachsporthelle Rimpar mit 29:27. Erfolgreichster Werfer für die DJK Rimpar Wölfe  war jeweils Steffen Kaufmann. Der Rückraum-Rechte  zirkelte um Punkte  6 und im DHB-Pokal  9 Bälle in den Eisenacher Kasten. Der 22-Jährige ist mit 123 Treffern, und damit auf Platz 12 der Torjägerliste der Liga, erfolgreichster Werfer der Schützlinge von Jens Bürkle.  Mit Sebastian Kraus, seit frühester Jugend im Verein, rangiert ein weiterer Rückraumspieler unserer Gäste im Vorderfeld der Torjägerliste (mit 120 Treffer/ 54 von der Siebenmeterlinie auf Platz 14). Was die DJK Rimpar auszeichnet,  sind Zusammenhalt, Kampfkraft und Teamgeist.  Alles Tugenden, mit denen Generationen Eisenacher Handballer  auch manche anderen Defizite kompensierten….

Foto: Kein Zuckerschlecken ist die 2. Liga für Eisenachs Rückraumspieler Aivis Jurdzs, hier in „liebevoller“ Umklammerung

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top