Eisenach Online

Werbung

ThSV: Erstmals gehörig unter die Räder gekommen

Erste derbe Saisonniederlage für den ThSV Eisenach. Die HG Oftersheim/Schwetzingen bezwang die Wartburgstädter mit 33:23 (16:10). Die Eisenacher vermochten nicht an die spielerische Leistung vom 27:25-Paukenschlag gegen Balingen/Weilstetten anzuknüpfen. Die aggressive offensive Abwehrarbeit der Gastgeber stellte die Thüringer vor unlösbare Schwierigkeiten. Sie produzierten 21 Technik- und Regelfehler, kamen zu insgesamt lediglich 36 Torwürfen. Eindeutig zu wenig, um erfolgreich zu bestehen. «Wir lieferten die schlechteste Saisonleistung ab», gestand ein enttäuschter ThSV-Coach Zdenek Vanek. Dabei startete sein Team mit viel Selbstbewusstsein, führte 3:6 (11., Kastelic). Keeper Karsten Lehmann gab mit fünf gehaltenen Bällen in Folge in dieser Phase den nötigen Rückhalt. Doch die Eisenacher Herrlichkeit war rasch beendet. Rechtsaußen Zbynek Vesely schied verletzungsbedingt aus. Philipp Emmelmann, bis dahin am Kreis, musste als Rechtshänder auf die ungewohnte Rechtsaußenposition ausweichen. Mit Krisztian Szep-Kis stand somit nur noch ein Linkshänder für die Gäste auf dem Parkett. Schwetzingens Abwehr kauft mit viel Biss den Eisenachern den Schneid ab. Weder Stephan Mellack noch Tomas Sklenak hatten die zündenden Ideen, die Abwehr auszuhebeln. Ein Fehlerfestival lud die Gastgeber stattdessen zum kraftvollen Kontern ein. Der junge Till Riehn erwischte einen rabenschwarzen Tag. HG-Kapitän Tobias Job dankte für einen der vielen Eisenacher Fehler mit dem 11:8 (23.). Der unermüdlich rackernde Stefan Kneer hielt seine Farben bis zum Seitenwechsel zumindest auf Tuchfühlung.
Auch nach Wiederanpfiff bleibt beim ThSV Eisenach zu vieles Stückwerk, klemmt im Angriff ganz deutlich die Säge. Die Gastgeber zeigten vor 600 Zuschauern, wer Herr im Hause ist. Basierend auf ihrer nicht nachlassenden giftigen Abwehrarbeit gelangen Ballgewinne auf Ballgewinne. Der 42-jährige Gastgeberschlussmann Jürgen Köstler kam kaum ins Schwitzen. Seine Vorderleute räumten bereits ab. Gerade zu hausbacken agierte Eisenachs Offensivabteilung in wechselnder Rückraumbesetzung. Markus Dau vermochte sich am Kreis kaum in Szene zu setzen. «Wir boten 60 Minuten Power-Handball, warteten mit der besten Saisonleistung auf», strahlte Wilfried Job, der Coach der Gastgeber, die spätestens beim 22:17 (45.) die Weichen gestellt hatten. Die Eisenacher verteilten freilich fleißig Präsente. Selbst Überzahlsituationen vermochten sie nicht zu nutzen. Im Gegenteil! Fehler zuhauf brachten die HG Oftersheim/Schwetzingen so richtig in Spiellaune und zum stetigen Anwachsen ihres Torvorsprungs auf 27:18 (50.). Da blieb auf Eisenacher Seite nur die Treffsicherheit von Andrej Kastelic vom Punkt positiv zu vermerken. Er versenkte alle sieben Strafwürfe. Bemerkenswert: Die mitgereiste blau-weiße Anhängerschar unterstütze ihre Mannschaft vorbildlich bis zum Schlusspfiff, trotz eines ernüchternden Rückstandes!
Letztendlich hatten die Eisenacher in der Nordstadtsporthalle Schwetzingen wieder einmal nichts zu bestellen. Sie bleibt ein hartes ungeliebtes Pflaster. Die Gründe für die Niederlage müssen die Eisenacher freilich bei sich ausmachen. Diese umformierte junge Eisenacher Mannschaft ist erstmals in der Saison unter die Räder gekommen, nachdem sie zuvor soviel Freude bereitet hat. Rückschläge waren einzukalkulieren. Schwetzingen war ein Rückschlag. Jetzt heißt es gründlich analysieren, die Köpfe aufrichten und die nächsten Aufgaben angehen! Am kommenden Samstag, 05.11.05 kommt die TSG Groß-Bieberau in die Werner-Aßmann-Halle.

Statistik
HG Oftersheim/Schwetzingen: Köstler (1.-53.), Rutschmann (ab 53.); Conrad (1), Höger, A. Rybakov (1), Buschsieper (7), Weißling (1), Sauer, Job (4), Krätz (2), Zwißler (4), D. Rybakov (5/2), Meiser (3), Nüßel (3), Litzinger (2)
ThSV Eisenach: Lehmann (1.-30./50.-60.), Herold (31.-50.); Baumgarten (1), Kneer (4), Mellack, Riehn, Sklenak, Szep-Kis (6), Weiß (n.e.), Emmelmann (1), Kastelic (8/7), Vesely (2), Dau (1)
Zeitstrafen: Oftersheim/Schwetzingen 8×2 Min. (Rot Meiser 34. Min. nach 3. ZS); ThSV Eisenach 4×2 Min.
Siebenmeter: Oftersheim/Schwetzingen 3/2; ThSV Eisenach 7/7

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top