Eisenach Online

Werbung

ThSV: Keine Zeit für Experimente!

Nach dem 32:29-Erfolg beim OSC Rheinhausen, dem fünften Sieg in Folge, kletterte der ThSV Eisenach auf den so begehrten 9. Tabellenplatz der 2. Handballbundesliga Männer Süd.
Im Heimspiel am Samstag, 16.04.2011 um 19.30 Uhr gegen den TV Groß-Umstadt soll mit dem sechsten Doppelpunktgewinn in Folge der Anspruch auf die direkte Qualifikation für die neue eingleisige 2. Liga untermauert werden. Dabei setzt Eisenachs Trainer Adalsteinn Eyjolfsson auf die zuletzt bewährte Stammformation. «Keine Zeit für Experimente», lautet der Slogan des Isländers in Diensten der Thüringer angesichts der Bedeutung der Partie am Samstag und der noch folgenden bis zum letzten Spieltag am 21. Mai 2011. Obwohl mit den Gästen vom Fuße des Odenwaldes der Tabellen-Vorletzte in der Werner-Aßmann-Halle aufläuft, wollen die Eisenacher mit höchster Konzentration über die gesamte Distanz an diese Aufgabe gehen. Das Hinspiel allein sollte schon Warnung genug sein. Von den bisher fünf Siegen des TV Groß-Umstadt stammt einer vom 13. November des Vorjahres, dem 20:19 über den ThSV Eisenach. Eine für die Wartburgstädter bitteren hauchdünnen Auswärtsniederlagen! Mit 27 Fehlwürfen klemmte seinerzeit vor allem die Säge im Angriff. Zur Abwehrstabilität hat sich inzwischen auch eine klare Struktur im Angriff gesellt. Dem Deckungsinnenblock mit Eryk Kaluzinski und Daniel Luther sowie ihren Nebenleuten gelingen immer wieder Balleroberungen, die Ausgangspunkt für blitzschnelle und erfolgreich abgeschlossene Tempogegenstöße sind.
«Wir setzen unser eigenes Konzept immer besser um», freut sich Adalsteinn Eyjolfsson. Schwachpunkt zuletzt, schnelle klare Führungen wurden ebenso schnell wieder aus der Hand gegeben. «Da fehlt uns noch Stabilität, ein Tick Abgezocktheit», gibt Adalsteinn Eyjolfsson freimütig zu. Er kann am Samstagabend sein stärkstes Aufgebot auf das Parkett schicken.

Von der Spielstärke des Eisenacher Zweitligateams wollen sich auch dreißig junge Handballtalente mit ihren Eltern aus ganz Deutschland überzeugen, die an einer Sichtung des ThSV Eisenach für leistungsorientierte Nachwuchshandballer an diesem Wochenende teilnehmen. Die seit Jahren erfolgreiche Nachwuchsarbeit des ThSV Eisenach wurde erst kürzlich wieder mit dem Jugendzertifikat, dem Gütesiegel der HBL (Handball-Bundesliga), bedacht. Anhand verschiedener koordinativer und athletischer Tests, aber auch durch das Trainieren von Grundübungen in der Kleingruppe wollen die ThSV-Trainer die Entwicklungschancen der angereisten Handballtalente überprüfen. Sie hoffen natürlich, der eine oder andere möge sich für das Nachwuchsprojekt des ThSV Eisenach mit einem vereinseigenen Sportinternat entscheiden.

«Das wird kein Selbstläufer, kein Frühlingsspaziergang», appelliert ThSV-Coach Adalsteinn Eyolfsson mit Blick auf den Samstagabend an seine Schützlinge und die Anhängerschaft gleichermaßen. «Groß-Umstand praktiziert eine unangenehme 3:2:1 Deckung, setzt auswärts aber auch oftmals auf ein passives 6:0-Abwehrsystem, baut auf die Eingespieltheit aus erfolgreichen Regionalligazeiten», betont Adalsteinn Eyjolfsson nach der Videoanalyse. Da wird Eisenachs Aufbaureihe mit Tomas Sklenak als Spielgestalter sowie Eryk Kaluzinski und Girts Lilienfelds gefordert sein, mit Adrian Wöhler auf Links- und Nick Heinemann auf Rechtsaußen sowie Benjamin Trautvetter am Kreis, die richtigen Ideen zu entwickeln und umzusetzen.
Mit Nico Büdel steht ein Toptorjäger (mit 160 Saisontreffern auf Platz 7 der Torjägerliste) im Aufgebot. Die Durchschlagskraft im Angriff ist dennoch recht bescheiden. 711 Tore in 28 Begegnungen sind der schlechteste Wert der gesamten Liga. Der TV Groß-Umstadt war als Überraschungsaufsteiger im Sommer des Vorjahres ohne Flausen, ohne Illusionen, in das Abenteuer 2. Liga gestartet. «Drei bis vier Mannschaften hinter sich lassen», hieß das bescheidene und realistische Ziel für das Team ohne jeglichen Profi gleichermaßen. Aufgrund der sportlichen Resultate verzichtete die Vereinsführung auf einen zeit- und kostenaufwendigen Lizenzantrag für die eingleisige 2. Handballbundesliga. «Die Mannschaft freut sich auf das Spiel in der für starke Emotionen bekannten Werner-Aßmann-Halle. Wir wollen den Zuschauern ein schönes Handballspiel zeigen», wird Michael Blechschmidt, der Teammanager des TV Groß-Umstadt zitiert.

Vor der Partie, um 19.15 Uhr, wird die E-Jugend des ThSV Eisenach für die Bronzemedaille in der Verbandsliga Staffel West geehrt. Der ThSV Eisenach bittet die Zuschauer daher, bis 19.15 Uhr die Plätze einzunehmen. Nach dem Abpfiff lädt der ThSV Eisenach zu einer von Antenne Thüringen gestalteten Aftergame-Party mit Musik und Talk in das Foyer der Werner-Aßmann-Halle ein.

Eintrittskarten sind im Vorverkauf in Eisenach und Waltershausen sowie an der Tageskasse ab 18.15 Uhr erhältlich.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top