Eisenach Online

Werbung

ThSV mit Remis gegen Erstligist MT Melsungen

Ausgesprochen freundschaftlichen Charakter trug das Handball-Testspiel zwischen Erstbundesligist MT Melsungen und Zweitbundesligist ThSV Eisenach in Lohfelden. «Freundschaftlich» trennten sich auch beide Teams vor 300 Zuschauern 31:31-Unentschieden.

Das Resultat schmeichelt freilich dem Erstligavertreter, führten die keck aufspielenden Wartburgstädter unmittelbar nach Wiederanpfiff gar mit 18:12 (35.). Ein stark auftrumpfender Rückraum (Prokopec, Sklenak, Szep-Kis) und ein sich in glänzender Form präsentierender Torhüter Radek Musil (im Duell gegen seinen Ex-Verein) waren die Pfunde der Thüringer. Setzten die Hessen bis dahin vornehmlich auf ihre zahlreichen Neuzugänge, blies dann der eingewechselte Torjäger Savas Karipdis (in der Vorsaison mit 230 Treffern Platz 2 der Torjägerliste der 1. Bundesliga) zur Aufholjagd, steuerte binnen knapp 25 Minuten selbst acht Treffer bei. Mit dem 140-fachen Nationalspieler Griechenlands kam Feuer unter den Kessel des Viel-Nationen-Teams. «Ein bemerkenswertes Resultat», befand Hans-Joachim Ursinus.

Der Eisenacher Coach zog Parallelen zum jüngsten Vergleich mit Erstbundesligist Stralsunder HV. In der stärksten Formation läuft es rund. Das Leistungsgefälle zu den Wechselspielern ist jedoch unverkennbar. «Der Sprung von der A-Jugend in die Bundesliga kann aber auch nicht binnen weniger Wochen gelingen», unterstreicht Hans-Joachim Ursinus mit Blick auf die aufgerückten Nachwuchsspieler. «Das Unentschieden gegen den Erstbundesligisten Melsungen wird unser Selbstvertrauen stärken», verweist Eisenachs Trainer auf den positiven Aspekt. Robert Hedin, der Coach der MT Melsungen, betonte, «trotz der Müdigkeit hat meine Truppe gekämpft, um nicht als Verlierer das Parkett zu verlassen.» Im 9. Vorbereitungsspiel eine Niederlage gegen den ThSV Eisenach? Danach stand dem Melsunger Coach keineswegs der Sinn, reklamierte er vielfach die Entscheidungen der eine gute Leistung bietenden Unparteiischen Gerhard/Küsters. Der Tag seiner Crew hatte mit einem Waldlauf um 6.45 Uhr begonnen, sich mit Trainingseinheiten im Kraftraum und Fitness-Test sowie einer Autogrammstunde fortgesetzt. Der erst 17-jährige Torhüter Fabian Schamburg bewahrte die Melsunger in den Schlusssekunden vor einer Niederlage, als er einen Sklenak-Ball abwehrte.

Die Partie gestaltete sich zu einem Wiedersehens-Treffen. Torhüter Radek Musil (bis vor wenigen Monaten) und Linksaußen Karsten Wöhler (bis zum Sommer 2007) trugen das Trikot der MT Melsungen, wurden mit starkem Beifall begrüßt, mussten viele Hände schütteln. Ähnlich bei Eisenachs Trainer Hans-Joachim Ursinus, der im Jahr 1993 auf der Bank der Melsunger saß. Besonders emotional zeigte sich Simon Herold, der Torhüter der MT Melsungen. Der 21-Jährige wurde zwar als Neuzugang vom Stralsunder HV vorgestellt, erlernte das Handball-ABC jedoch beim ThSV Eisenach, schaffte unter der Wartburg den Sprung ins Bundesligateam, bis er dem Ruf des nationalen und internationalen Spitzenclubs SG Flensburg/Handewitt folgte, der ihn an den Stralsunder HV auslieh. Simon Herold traf auf jene in den Eisenacher Reihen, mit denen er schon gemeinsam Erfolge in der B-Jugend (3. Platz der der deutschen Meisterschaft) gefeiert hatte: Andreas Nositschka. Daniel Luther und Adrian Wöhler. Mit Letzterem wohnte er gar zusammen im Internat des ThSV Eisenach. Da gab es Umarmungen, da gab es viel zu erzählen. Die Zeit im Nachwuchs des ThSV Eisenach war wieder gegenwärtig!

Zweiter Leistungstest in Oberhof
Am Freitag, 22.08.08 zieht die Karawane des ThSV Eisenach wieder zum Olympiastützpunkt nach Oberhof. Der zweite abschließende Leistungstest im Aufbaubereich wird vollzogen.

Schiffner und Luther mit dem HSV Bad Blankenburg am Ball
Die ThSV-Spieler Daniel Luther und Alexander Schiffner sind für die neue Saison mit einem Zweitspielrecht bei Regionalliga-Aufsteiger HSV Bad Blankenburg ausgestattet. Beide sind am Wochenende für den Meister der Oberliga Thüringen der vergangenen Saison bei einem Turnier in Bad Blankenburg am Ball.

Statistik
MT Melsungen: Herold, Schomburg (ab 31.); Brouko (3), Ehlers (5), Orzlowski, Klitgaard (3), Tzimourtos, Stojanovic, Treutler (4), Karipidis (8)

ThSV Eisenach: Musil, Nositschka (ab 45.); Hoffmann (3), Trautvetter (4), Weidner, Sklenak (3), A. Wöhler (3), Luther, Emmelmann, K. Wöhler (1/1), Jauernik (1), Prokopec (10/3), Szep-Kis (6), Hartfiel

Zeitstrafen: Melsungen 4 x 2 Min.; Eisenach 2 x 2 Min.
Siebenmeter: Melsungen 4/1; Eisenach 4/4

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top