Eisenach Online

Werbung

ThSV zog sich respektabel aus der Affäre

Viel Platz auf der Wechselbank des ThSV Eisenach am Samstagabend in der Sporthalle Ost in Kornwestheim. Nahezu gähnende Leere, wenn sich Zdenek Vanek nach rechts oder links umschaute. Dem ThSV-Coach fehlten nicht nur beide Linkshänder, Krisztian Szep-Kis und Zbynek Vesely, verletzungsbedingt, sondern auch Kreisspieler Markus Dau und Abwehrspezialist Daniel Baumgarten. Mit nur acht Feldspielern und zwei Torhütern zogen sich die Eisenacher dennoch äußerst respektabel aus der Affäre. «Gegen Eisenach in dieser Formation war ein Sieg Pflicht», bekannte Kornwestheims Coach Thomas König nach dem Abpfiff. Das Team mit der besseren Wechselbank hatte die Partie vor 700 Zuschauern mit 33:26 (16:14) für sich entschieden, liebäugelt noch immer mit Relegationsplatz 2. «Unsere Wechselspieler fügten sich nahtlos ein, setzten vielmehr neue Impulse», bekannte Thomas König. Und genau das war der Vorteil gegenüber dem ThSV Eisenach. Die «Jugendbrigade» der Eisenacher zollte zudem ihrer jugendlichen Unerfahrenheit mehrfach Tribut. Die Routiniers Karsten Lehmann und Andrej Kastelic hatten nahezu nur «junges Gemüse» an ihrer Seite. Draufgängerisch fehlte da die Abgeklärtheit. Aber der Jugend gehört bekanntlich die Zukunft.

Besonnener Spielaufbau war zunächst beim ThSV Eisenach angesagt. Genau das richtige Rezept. Im zweiten Zupacken versenkte Marcel Liebetrau zum 1:3 (6.). Der gerade 22 Jahre Gewordene begann zunächst am Kreis, rückte dann auf die undankbare Rechtsaußenposition. Als Rechtshänder mühte er sich da redlich. Am Kreis lief nämlich Philipp Emmelmann (21) zu großer Form auf. Auch unter Bedrängnis sicherte er das Leder, traf zum 3:4 (7.). Stefan Kneer unterstrich seine Torgefährlichkeit aus dem Rückraum, brachte allerdings Linksaußen Andrej Kastelic zu wenig ins Spiel. Die Qualitäten seines Toptorjägers nutzte Eisenach zu wenig. Abstimmungsprobleme der Eisenacher.
Im Vorwärtsgang nutzte Kornwestheim konsequent zum 8:6 (15.). Mit Tomas Sklenak (23) kam frischer Schwung in die ThSV-Reihen. Philipp Emmelmann wurde gesucht und gefunden. Ein Zuspiel von Till Riehn (19) verwertete er zum 9:10 (20.). Stefan Kneer wuchtete zum 9:11 (21.) ein. Aber ausgerechnet in Überzahl patzten die Eisenacher (Mellack, Riehn). Kornwestheim dreht den Spieß zum 14:12 (28.). Stefan Kneer wurde zum Verschnaufen auf die Bank beordert. Mit Robert Weiß (18) kam der zweite und zugleich letzte Wechselspieler für das Feld.
Mit Timo Salzer, ebenso wie Eisenachs Stefan Kneer, Junioren-Europameister, auf der Regieposition, suchte Kornwestheim nach dem Wechsel die Entscheidung. Eisenach stand in der Abwehr zu lasch. Mit Angriffszügen über Linksaußen bauten die Hausherren ihren Vorsprung auf 20:15 (35.) aus. Doch die Wartburgstädter blieben dran. Zuwenig wurde jedoch das Erfolgsrezept, Anspiele zu Philipp Emmelmann am Kreis, praktiziert. Dennoch wurde vorbildlich gefightet. Nach Regelwidrigkeit an Marcel Liebetrau verwandelte Andrej Kastelic technisch delikat vom Punkt zum 21:19 (41.). Der ThSV Eisenach war wieder auf Tuchfühlung. Karsten Lehmann parierte wichtige Bälle. Doch da wollten die jungen Heißsporne im Vorwärtsgang wieder zu schnell mehr. Überhast wich der Geduld. In Überzahl wurde erneut gepatzt. Das rief den Geschäftsführer der Bundesliga GmbH des TV Kornwestheim auf den Plan. Der ist nämlich als Außen noch aktiv dabei. Er versenkte pfeilschnell die Tempogegenstöße seines Teams zum 28:21 (51.). Kräfteschwund war beim ThSV Eisenach offensichtlich. Doch die Moral stimmte selbst nach dem 32:23 (57.). Der in der Schlussphase eingewechselte Keeper Andreas Nositschka (18) kaufte dem 10-fachen Torschützen Christian Fina einen Strafwurf ab. Robert Weiß fasste sich ein Herz, drückte aus der zweiten Etage ab. Andrej Kastelic bediente elegant per Rückhandzuspiel Philipp Emmelmann, der mit seinem 6. Versuch seinen 6. Treffer markierte. Die Frage nach dem Sieger war freilich entschieden. Eigentlich bereits vor der Partie; beim Blick auf die Wechselbänke. «Ohne vier Stammspieler verkaufte sich unser Nachwuchs gut. Ich hoffe, im Laufe der Woche meldet sich der eine oder andere Spieler aus der Krankenstation zurück», so Zdenek Vanek.
Am Samstag kommt die HSG Gensungen/Felsberg in die Werner-Aßmann-Halle. Dann folgen zwei Auswärtsspiele (Balingen, Groß-Bieberau). «Hoffentlich ist die Wechselbank dann etwas gefüllt», lässt der ThSV-Coach seine Gedanken in die Zukunft schweifen.

Statistik:
TV Kornwestheim: Doll, Krotz; Hinz (2), Fina (10/4), Brandt (3), Salzer (4), Bauer (6), Jungwirth (3), Freudl (1), Matschke (1), Dietrich (1), Morgant (2)
ThSV Eisenach: Lehmann, Nositschka (ab 53.); Kneer (7), Sklenak, Riehn (3), Emmelmann (6), Weiß (1), Liebetrau (2), Kastelic (5/4), Mellack (2)
Zeitstrafen: Kornwestheim 8×2 Min.; Eisenach 5×2 Min.
Siebenmeter: Kornwestheim 5/4; Eisenach 4/4
Schiedsrichter: Ludwig/Pitterling (Hattersheim/Großkrotzenburg)

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top