Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Fotostudio Gräbedünkel / ThSV Eisenach

Beschreibung:
Bildquelle: © Fotostudio Gräbedünkel / ThSV Eisenach

Tiefe Trauer beim ThSV Eisenach

Ehemaliger Präsident Frank Seidenzahl im Alter von 59 Jahren verstorben

Der ThSV Eisenach im Schockzustand! Der ehemalige Vereinspräsident Frank Seidenzahl ist im Alter von nur 59 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. Er stand von 1995 bis 2003 an der Spitze des Traditionsvereins von der Wartburg. Beruflich als Architekt geschätzt, gehörte er auch zu den Architekten des Aufstiegs des ThSV Eisenach im Jahr 1997 in die 1. Handballbundesliga. Die Troika Frank Seidenzahl (Präsident), Thomas Dröge (Manager) und Rainer Osmann (Trainer) führte den ThSV Eisenach mit Jürgen „Bongo“ Beck als Kapitän ins deutsche Handballoberhaus. Frank Seidenzahl leitete mit seinem Architekturbüro Bachofen/Seidenzahl den Umbau der Werner-Aßmann-Halle nach dem Erstligaaufstieg. Durch eine Gemeinschaftsaktion zwischen Stadt und Land sowie der Verantwortlichen über alle Parteigrenzen hinweg wurde die Werner-Aßmann-Halle auf ein Fassungsvermögen von 3.100 Zuschauern erweitert. Die weltbesten Handballer gastierten zum Punktspiel in Eisenach! Von 1997 bis 2004 spielte der Handballverein aus der Kleinstadt in der Weltliga des Handballs. Unter Führung von Frank Seidenzahl meisterte der ThSV Eisenach manche Klippe! Neben dem Erstliga-Handball wurde gleichzeitig die Arbeit im Nachwuchsbereich forciert, neu strukturiert und auf eine höhere Ebene gestellt. Auch hierauf legte Frank Seidenzahl großen Wert. Bis in das Jahr 2003 stand Frank Seidenzahl an der Spitze des ThSV Eisenach. Karsten Wöhler, der damalige Bundesliga-Kapitän und heutige Manager, verabschiedete Frank Seidenzahl unter lang anhaltendem Applaus von 3.000 Zuschauern aus der ersten Reihe.

Frank Seidenzahl blieb „seinem ThSV Eisenach“ auch danach eng verbunden. Als es im Sommer 2013 und 2015 darum ging, nach einem erneuten Erstligaaufstieg mit Blitzaktionen, 2013 durch den Einbau einer provisorischen Zuschauertribüne, Heimspiele in der Werner-Aßmann-Halle überhaupt zu ermöglichen, schwang Frank Seidenzahl erneut den Taktstock, mit Fachkompetenz und ganz viel Engagement. Auf der Haupttribüne der Werner-Aßmann-Halle, neben Weggefährten, hatte Frank Seidenzahl stets seinen Platz. Beim 25-jährigen Vereinsjubiläum im Vorjahr gehörte er zu den besonders herzlich begrüßten Teilnehmern.

Frank Seidenzahl hat ein gehöriges Stück Eisenacher Handballgeschichte mitgeschrieben.

Wir verlieren zudem einen guten Freund, erklärten Gero Schäfer und Karsten Wöhler, Präsident und Manager des ThSV Eisenach.

Das Mitgefühl des ThSV Eisenach gehört der Familie seines ehemaligen Präsidenten. Er wird Frank Seidenzahl stets in allerbester und dankbarer Erinnerung behalten.

Im Namen des Vorstandes Th. Levknecht

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top