Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Torhüter Radek Musil als präziser Vorlagengeber

«Für alle Beteiligten und die zahlreichen Zuschauer ein interessantes und faires Spiel. Es war die erste Einheit mit dem Ball für unser neuformiertes Team. Ich bin sehr zufrieden, wenn gleich ich mir etwas mehr Emotionen gewünscht hätte. Unser Dank geht an das Zweitligateam des ThSV Eisenach», betonte Thomas Dietz, der Trainer der neuen in der Thüringenliga spielenden HSG Go Go Gornets, ein Zusammenschluss aus dem SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim und dem Ernestiner SV Gotha, nach dem Abpfiff in der Nessetalhalle Goldbach.

Der Zweitbundesligist wurde gegenüber dem ersten Testspiel bei der HG Suhl/Goldlauter (ebenfalls Thüringenliga) weitaus mehr gefordert, verbuchte jedoch einen standesgemäßen 31:19 (14:12)-Erfolg. «Nach einem mehrtägigen Trainingslager hatten wir eine zweitägige Generationspause eingelegt. Wir fanden nur schwer zu unserem Rhythmus, wollten eigentlich über die erste, zweite oder dritte Welle zum Torerfolg kommen. Es hat Spaß gemacht, in Goldbach zu spielen. Wir hoffen, die neue HSG Go Go Hornets kann ihre Ziele erreichen», erklärte Eisenachs Trainer Adalsteinn Eyjolfsson. Bei der Umsetzung dieser will der ThSV Eisenach kräftig helfen, vereinbarten beide Vereine doch eine Kooperation für die Spielzeit 2012/2013. Talente des ThSV Eisenach werden mit einem Zweitspielrecht ausgestattet in den Reihen des Teams aus dem Landkreis Gotha auflaufen, sollen Spielpraxis sammeln. Sie sollen zugleich dazu beitragen, dass die HSG Go Go Hornets bei der Titelvergabe und dem Aufstieg in die Mitteldeutsche Oberliga ein gewichtiges Wort mitreden kann. (Härteste Konkurrenten dürften die HSG Werratal und der Sonneberger HV sein.) Beim SV Blau-Weiß Goldbach/Hochheim waren ohnehin stets Akteure am Ball, die auch schon mal das Trikot des ThSV Eisenach trugen.
Beim Testspiel standen mit Torhüter Sven Luckert sowie Christopher Kaufmann, Nick Hahn, Sebastian Juhnke, Christian Lämmerhirt und Tom Winner sechs Akteure für die HSG auf dem Parkett, die auch schon für den ThSV Eisenach auf Tore- und Punktejagd gingen. Tom Winner wurde aktuell vom ThSV Eisenach mit einem Zweitspielrecht ausgestattet. «Auf die in diesem Testspiel gezeigte Leistung lässt sich aufbauen. Aufgabe unseres Trainerteams ist es, eine Mannschaft zu formen, deren Ziel es sein soll, um die Meisterschaft mitzuspielen», unterstrich Thomas Dietz, gemeinsam mit Oliver Behling, auch ein ehemaliger Eisenacher, das Trainerduo der HSG bildend.

Der Thüringenligist startete kess und selbstbewusst. «Anfangs hatten wir Probleme im Abwehrverband», gestand Eisenachs Trainer Adalsteinn Eyjolfsson. Mit schwungvollen Angriffsaktionen über die Rückraumachse Sebastian Juhnke, Christian Lämmerhirt und Christopher Kaufmann trafen die Gastgeber zur 8:5-Führung (11.). Eisenachs Adrian Wöhler war an einem der Besten der Hausherren, Keeper Sven Luckert gescheitert, Christian Lämmerhirt traf im Gegenzug per Schlagwurf für die Hausherren. ThSV-Coach Adalsteinn Eyjolfsson reagierte, schickte seinen Altmeister Radek Musil ins Gehäuse – und die Partie nahm zugleich eine andere Richtung auf. Die Angriffsbemühungen der Gastgeber endeten nun spätestens beim 38-jährigen Schlussmann, der mit blitzschnellen scharfen und präzisen Steilvorlagen insbesondere die Außen fütterte. Aus dem 8:5 (11.) wurde ein 8:11 (22.). Die Eisenacher wechselten ebenso wie die Gastgeber dem Charakter der Partie entsprechend kräftig durch. Youngster Konstantin Singwald löste Tomas Sklenak auf der mittleren Aufbauposition ab, Daniel Luther kam für Routinier Eryk Kaluzinski, Girts Lilienfelds für Duje Miljak, Nicolai Hansen für Benjamin Trautvetter. ThSV-Rechtsaußen Nick Heinemann zog sich eine leichte Fußverletzung zu und musste passen. Branimir Koloper besetzte zunächst die Rechtsaußenposition, im zweiten Abschnitt übernahm das Girts Lilienfelds. ThSV-Keeper Radek Musil bediente den sprintenden Alexander Schiffner, der «auf Umwegen» zum 9:13 (24.) einnetzte.
Nicolai Hansen netzte stark bedrängt vom Kreis zum 10:14 (25.) ein. Die HSG Go Go Hornets, inzwischen mit Nick Hahn auf der mittleren Aufbauposition und Sebastian Hofmann im rechten Rückraum, spielten beherzt weiter Fabian Voigtritter und Thomas Skowronek verkürzten bis zur Halbzeitsirene.
Auch im zweiten Abschnitt leitete Radek Musil mit Steilvorlagen zahlreiche Angriffe der Eisenacher ein. Adrian Wöhler nutzte diese zum 14:16 (34.) und 14:18 (36.). Reaktionsschnell und mit gutem Stellungsspiel machte HSG-Keeper Sven Luckert eine Vielzahl guter Eisenacher Torchancen zunichte. Er kaufte auch Benjamin Trautvetter einen Strafwurf ab (39.).

Debüt von Hannes Jonsson
Der wegen eines Staus auf der Autobahn verspätet am Spielort eingetroffene ThSV-Neuzugang Hannes Jonsson (von Erstbundesligist TSV Hannover-Burgdorf) feierte dann seinen Einstand. Er kam für Offensivaufgaben, deutete seine Qualitäten als Spielgestalter bei seinen Kurzeinsätzen an. Die Wartburgstädter bauten ihre Trefferausbeute nun stetig aus. Einen Tempogegenstoß über Nicolai Hansen schloss Adrian Wöhler zum 15:23 (46.) ab. Hannes Jonsson erhöhte mit seinem ersten Treffer im ThSV-Trikot auf 17:24 (49.). Eine Luther-Fackel schlug zum 17:25 (50.) ein. Die Gastgeber versteckten sich auch im Schlussabschnitt nicht, sorgten dafür, dass sich der in den ThSV-Kasten eingewechselte junge Adrian Winkler noch mehrfach auszeichnen konnte. Der junge Christopher Stölzner behauptete sich auf Rechtsaußen zur erstmaligen 10-Tore-Führung der Eisenacher (18:28, 54.). Christian Lämmerhirt (HSG) und Alexander Schiffner (ThSV) trafen in der Schlussminute zum 19:31-Endstand. Mit reichlich Beifall dankten die nahezu 300 Zuschauer für ein kurzweiliges Handballspiel. Der ThSV Eisenach dürfte mit seinem Auftritt Appetit auf Mehr auch im Raum Goldbach geweckt haben.

ThSV Eisenach testet am Freitag gegen ukrainisches Spitzenteam
Ein nächstes Testspiel bestreitet der ThSV Eisenach am Freitag, 03.08.2012 um 19.30 Uhr in der heimischen Werner-Aßmann-Halle. Das ukrainische Spitzenteam HC Motor Zaporoshye ist zu Gast. Eintrittskarten für diesen internationalen Vergleich sind zum Preis von 8,00 € (ermäßigt 5,00 €) ausschließlich am Spieltag an der Abendkasse ab 18.30 Uhr erhältlich.
Statistik
HSG Go Go Hornets: Luckert; Trenkelbach (1), Skowronek (2), Harder, Hofmann, Taubert (3/1), Reif, Kaufmann (2), Hahn, Voigtritter (1), Seb. Juhnke (5), Moratschke, Liedloff, C. Lämmerhirt (4), Winner (1), Obst

ThSV Eisenach: Gorobtschuk, Musil, Winkler; Trautvetter (4/2), Sklenak (1), Wöhler (8), Jonsson (2/1), Luther (1), Miljak (1), Stözner (1), Kaluzinski (1), Hansen (2), Singwald, Schiffner (5), Heinemann (2/1), Lilienfelds (3), Koloper
Siebenmeter: HSG Go Go Hornets 3/1 – ThSV Eisenach 7/4
Zeitstrafen: HSG Go Go Hornets 1 x 2 Min. – ThSV Eisenach 2 x2 Min.

Rainer Beichler |

Werbung
Top