Eisenach Online

Werbung

Walk erhält Antwort zum Ausbau der Aßmann-Halle

ThSV nicht länger hinhalten – Landesregierung muss Wort halten
In Form einer kleinen Anfrage hatte sich Eisenachs Landtagsabgeordneter Raymond Walk (CDU)
bereits im Februar bei der Thüringer Landesregierung über die Planungen zum Ausbau der Werner-
Aßmann-Halle erkundigt. Walk fragte unter anderem zu den Kosten des Projektes und zur
ministerialen Verantwortung für den Ausbau.

Vergangene Woche erhielt Walk durch das zuständige Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
eine Antwort, in der man dem Abgeordneten zwar bestätigte, dass aktuell Gespräch zwischen Stadt
und Land zur Förderung geführt würden. Dennoch stehe, nach Aussage des Ministeriums nicht fest,
dass „ der angemeldete Bedarf mittels der „Richtlinie zur Förderung des Sportstättenbaus und der
Sportstättenentwicklungsplanungen“ gefördert werden kann“. Aus diesem Grund teilte das
Ministerium Walk auch mit, dass derzeit noch keine Kostenkalkulation für die Umbaumaßnahmen
getätigt werden könne. Ferner, so Sportministerin Birgit Klaubert, könne dementsprechend natürlich
auch noch kein Zeitplan dafür vorgelegt werden.

Der Eisenacher Abgeordnete jedoch pocht, auch unter Berücksichtigung der aktuellen
Aufstiegschancen des ThSV in die 1. Handballbundesliga, darauf, dass die Regierung zu ihrem Wort
steht.

„Der Ministerpräsident sagte, dass die Ampeln für die Maßnahmen in der Halle auf hellgrün
stünden. Nun würden sich die Eisenacher freuen, wenn er sie endlich auf dunkelgrün schaltet und
sich etwas tun würde“, konstatiert Raymond Walk.

Lisa H. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Nachdenker

    Ach Herr Walk, was haben Ihre CDU Freunde in den vergangenen Jahren fertig gebracht? Eisenach am Abgrund….! Traurig nun mit diesem Thema Politik zu machen. Glauben Sie mir, ich bin keinesfalls in Richtung links orientiert, aber es ist nicht mehr mit anzuhören, wie hier ständig angeklagt wird. Die ehemaligen CDU Bürgermeister haben in der Zeit, als Fördermittel reichlich zur Verfügung standen, vermutlich vollständig geschlafen! Sonst wäre die Infrastruktur in Eisenach definitiv in einem besseren Zustand, oder? Ich werde natürlich keine Antwort von Ihnen erhalten, dann müsste man ja über reale Tatsachen reden: Richtig Herr Walk?

    • Ortsteilbewohner

      Eisenach wird seit 2006 nicht mehr von der CDU regiert. Etwa seit dergleichen Zeit stagniert die Stadtsanierung weitestgehend. Bedenkt man, in welchem Zustand die CDU 1990 von den Kommunisten übernommen hat, ist bis 2006 viel geschafft worden. Noch mehr wäre nur mit einer hoffnungslosen Überschuldung der Stadt zu leisten gewesen. Von „vollständigem Schlafen“ kann also nicht die Rede sein. Sie haben nicht wirklich nachgedacht, was sie da schreiben; Hauptsache an allen Fakten vorbei der CDU eins reinwürgen. Richtig, Herr Nachdenker?

      • Herr Ortsteilbewohner,

        sie haben nur zum teil recht. Die CDU stellt seit 2006
        keinen Oberbürgermeister mehr, das ist richtig, die Mehrheit im Stadtrat hatte
        sie bis zur Kommunalwahl 2014 und könnte sie auch heute noch haben, weil heute
        der Stadtrat so konstruiert ist das keiner die Mehrheit hat ohne mit den
        kleinen Parteien wie SPD, Grüne/BfE und Piraten zu reden.

        Der/die Oberbürgermeister/in ist nicht die Regierung sondern
        nur das Oberhaupt der Stadt und derer Verwaltung, er/sie kann Vorschläge
        einbringen, das können Stadträte aber auch, die alleinige Entscheidung was und wie
        viel und ob und wann was in der Stadt gebaut wird entscheidet ganz alleine der
        Stadtrat. Natürlich gibt im Wirkungskreis des/der OB die er/sie selbst
        bestimmen kann, dennoch sind sie sehr gering.

        Also noch mal die Entscheidungsträger ist der Stadtrat und da hat die CDU immer
        noch einen großen Anteil ob es für Eisenach gut ist oder für die CDU.

        Das die finanzielle Lage Eisenachs sehr schlecht ist, daran
        sind viele Faktoren dran schuld und ist nicht daran festzumachen was die
        letzten 5 Jahre gemacht oder nicht gemacht wurde. Die Ursachen liegen weitaus
        früher ich würde das Jahr 1998 ins Spiel bringen.

      • Nachdenker

        Sehr geehrter Herr Ortsteilbewohner, vielen Dank für den freundlichen Kommentar. Sie erinnern sich sicher an meine Zeilen, dort nannte ich das Thema Infrastruktur! Was hat von 1990-2006 die CDU-Stadtspitze diesbezüglich sichtbar geleistet. Fast „alle“ Eisenacher Brücken unsanierbar marode, über den Straßenzustand möchte ich nicht sprechen. Investruinen beispielsweise in der Langensalzaer Straße, neben der Clemenskapelle. Neues Gebäude gebaut (wer gab hierfür eine Baugenehmigung?) die alte Bestands-Villa bis zum heutigen Tag verfallen! Aber die Vergangenheit ist nicht mehr zu ändern, packen auch „Sie“ mit an (Nicht nur mit freundlichen Komplimenten), dann wird es bald Licht in unsere schönen Stadt! Mir persönlich ist es völlig egal (auch wenn ich niemals links wählen würde), wer regiert. Ich möchte nur Fortschritte in der Stadt sehen. Und nun fleißig unter den „wirklichen“ THSV -Anhängern Spenden sammeln, dann wird es auch mit dem Umbau der Halle. Haben Sie da eine andere Meinung?

      • Jörg Voß

        Auch nach 2006 wurde Eisenach von der CDU mitregiert. Die SPD hat ihren kritischen linken Begleiter sofort nach der Wahl fallen lassen und auf die Köckert-geführte CDU-Fraktion zurückgegriffen. Auch die BFE haben diese Regierung gestützt. Für Herrn Köckert wurde sogar das Amt des ehrenamtlichen Beigeordneten mit Funktion und Geld ausgestattet.

        • Gisela Rexrodt

          Und nicht nur mit Funktion und Geld, sondern auch mit weitreichenden Kompetenzen und Weisungsbefugnissen, die ich leidvoll un die Stadt mit Konsequenzen ertragen musste.

  • Schlaumi51

    Irgendwie hat man aus Eisenacher Sicht die falschen Leute in Erfurt positioniert. Die Fußballer von Rot-Weiß Erfurt sind da durch eine wesentlich besseren Lobby vertreten. In Eisenach spielen aber „nur“ Handballer um den Aufstieg in die 1.Bundesliga. In Erfurt kämpfen „die Fußballer“ verbissen um das Ziel doch noch in der Kreisliga mitspielen zu dürfen, aber dann in einer „ARENA“. Doch auch der „Verkehrspolizist“ R.Walk kann die Ampelschaltung nicht beeinflussen. …. aber er hat mal wieder was gesagt!

    • bowling sven

      Vielleicht sollten Sie sich besser Informieren bevor Sie hier so ein dummes Geschwätz loslassen. Herr Walk bemüht sich auch um den Kunstrasenplatz für die Fußballer.
      Also einfach mal den Ball flach halten und locker durch die Hose Atmen.

    • Ortsteilbewohner

      Ich hätte es nie für möglich gehalten, aber ich muss Ihnen recht geben, Schlaumi51. Für den Dritt- und Viertliga-Fußball werden vom Land (eingeleitet von der CDU, fortgeführt von den Kommunisten) Mittel in Größenordnungen bereit gestellt – und für den Erstligahandball in Eisenach bleibt nichts übrig. Vor einigen Monaten verkündete Frau OB Wolf hier freudestrahlend, was ihr alles in Erfurt von ihren Parteifreunden versprochen wurde. Wie immer bei den Linken folgten den Worten keine Taten. Richtig also dass sich der örtliche Landtagsabgeordnete einschaltet, zu Wort meldet und kritisch nachhakt. Er wurde hier im Wahlkreis genau dafür gewählt, genau das ist sein Job. Aber auch sein Einfluss ist begrenzt. Die rot-rot-grüne Ampel macht leider was sie will, da kann der gelernte Polizist Walk leider auch nicht viel bewirken. Armes Thüringen, armer ThSV.

Top