Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Wichtiger erster Auswärtssieg für den ThSV

Völlig losgelöst, so die Stimmungslage beim ThSV Eisenach am Samstagabend in der Rundsporthalle Baunatal, Spieler und Fans bejubelten mit einem 25:21(11:11)-Sieg im hessisch-thüringischen Nachbarschaftsderby bei der HSG Gensungen/Felsberg den ersten Auswärtserfolg der Saison.
«Ein richtungweisendes Match, in dem es keinen Schönheitspreis zu vergeben gab», betonte Eisenachs Trainer Hans-Joachim Ursinus. Angesichts der Bedeutung, wohltuend die Atmosphäre auf Parkett und Rängen. Die Unparteiischen Schweizer/Vornehm aus Augsburg hatten zudem alles bestens im Griff.
Alles richtig gemacht hatte Hans-Joachim Ursinus. Der Eisenacher Trainer hatte im Vorfeld gehörig Respekt vor der offensiven Abwehr der Hessen, aus der sie zu überfallartigen Tempogegenstößen ausschwärmen. Ursinus, der alte Fuchs, wollte nicht in die Falle eines Angriffs- und Deckungswechsels tappen, bot überraschend Stephan Mellack im rechten Rückraum auf. «Einer mit Spielverständnis und zugleich deckungsstark», argumentierte der ThSV-Coach. Vladimir Bojinovic nahm wegen einer Knieverletzung ausschließlich auf der Bank Platz. Daniel Luther fehlte krankheitsbedingt völlig. Der Deckungsinnenblock mit Stephan Mellack und Till Riehn war dann der Leuchtturm in einer aufopferungsvoll fightenden Eisenacher Abwehr. Für deren Qualität sprach der 11:11-Pausenstand, obwohl Timo Meinl im ThSV-Kasten gerade einen Ball vor der Linie zu Fassen bekam. «Das war für mich schon frustrierend», haderte der Kapitän mit seiner eigenen Leistung und räumte kurz vor dem Seitenwechsel seinen Platz für den jungen Andreas Nositschka. Doch zum richtigen Zeitpunkt in der zweiten Halbzeit bewies Timo Meinl dann seine Klasse. Im Vorwärtsgang bauten die Eisenacher auf besonnene Spielhandlungen, um eben nicht ausgekontert zu werden. Till Riehn unterliefen jedoch einige leichtfertige Ballverluste. Höchste Alarmstimmung herrschte in der Abwehr der Hessen, wenn Benjamin Trautvetter am Kreis in Ballbesitz kam. Einsatzstark und technisch brillant versenkte der Schwarzschopf das Leder oder konnte nur regelwidrig gestoppt werden. Tomas Sklenak spielte mit «Köpfchen», so sein Trainer. Zum richtigen Zeitpunkt zündete er den Turbo, marschierte los und konnte nicht regulär gebremst werden. Karsten Wöhler versenkte alle sechs dem ThSV Eisenach zugesprochenen Siebenmeter sicher.

Mit Ballstafetten zu Linksaußen fand die HSG Gensungen/Felsberg nach Wiederanpfiff ein Erfolgsrezept. Stephan Untermann traf zum 16:13 (40.). Benjamin Trautvetter, nach zwei frühzeitigen Zeitstrafen Rot gefährdet, wurde in der Abwehr durch Philipp Emmelmann ersetzt. Es folgten die alles entscheidenden 16 Spielminuten mit einer 9:1 Trefferausbeute für die Wartburgstädter zum 17:22 (56.); eingeläutet durch einen weiteren Schachzug ihres Trainers Hans-Joachim Ursinus, samt der grandiosen Umsetzung der gesamten Mannschaft. Als «Staubsauger» vor der Abwehr störte Karsten Wöhler die Auslösehandlungen der Gensunger Aufbaureihe erheblich. Zu unbeweglich, zu statisch, ohne Überraschungseffekte agierten die gastgebenden Rymanov-Schützlinge. Auch Frank Eidam vermochte sich nicht mehr in Szene zu setzen. Michael Viehmann jagte gegen den ins ThSV-Gehäuse zurückgekehrten Timo Meinl einen Strafwurf über das Ziel. Der Eisenacher Kapitän schwang sich nun zum großen Rückhalt auf. «Die Steigerung auf der Torwartposition zum richtigen Zeitpunkt», freute sich auch ThSV-Präsident Gerhard Sippel. Eisenachs Abwehrbollwerk wurde zum Buch mit sieben Siegeln für die Hessen.
«Wir verzichteten auf das Risiko des Konterspiels», begründete Hans-Joachim Ursinus die Spielweise seines Teams. Besonnener Spielaufbau fand seinen Ausdruck in nur vier technischen Fehlern im zweiten Abschnitt. Verunsicherung pur indes in den Reihen der HSG Gensungen/Felsberg. Dem schwergewichtigen 37-jährigen Predrag Kontic unterlief ein Schrittfehler. Auf der Gegenseite schüttelte Benjamin Trautvetter mit einer blitzschnellen Drehung seinen Gegenspieler ab, versenkte zum 17:17 (46.). Martin Hoffmann, sein Leistungstief wohl überwunden, eine verlässliche Größe auf Rechtsaußen, hob das Leder zum 17:18 (49.) ins Netz. Tomas Sklenak, nach einer Mellack-Verletzung in den rechten Rückraum gewechselt, powerte per Doppelschlag zum 17:20 (53.) ein. Eisenachs Abwehrbollwerk wurde schier unüberwindlich. Vorn gelang nun auch einiges. Kilian Kraft, im linken Rückraum gekommen, setzte Benjamin Trautvetter in Szene, der den Ball zum 17:21 ins Netz «legte» (55.) und mit seinem 7. Treffer das 17:22 markierte (56.). Der gute Kai Hüter im Gensunger Kasten verhinderte Schlimmeres für seine Farben. Wie von einer Zentnerlast befreit, zog Kilian Kraft zum 18:23 (57.) ab, bediente Rechtsaußen Martin Hoffmann, der mit seinem 5. Torerfolg zum 20:24 (59.) traf.
Die stimmgewaltige ThSV-Fanschar war da bereits in Siegesstimmung, hatte, ebenso wie ihr Team auf dem Parkett, auch akustisch längst die Hoheit übernommen. Tomas Sklenak setzte den Schlusspunkt zum 21:25.

STATISTIK
HSG Gensungen/Felsberg: Hüter, Stahl (bei zwei Siebenmetern); Eidam (6), Ober, Kontic (1), Untermann (5), Schröder (4), Negovan (2), Viehmann (3/3), Fichtner, Hütt, Walther

ThSV Eisenach: Meinl, Nositschka (29.-41.); Kraft (1), Sklenak (4), Riehn (1), Mellack (1), Jauernik, Bojinovic (n.e.), Emmelmann, K. Wöhler (6/6), Hoffmann (5), Trautvetter (7), A. Wöhler (n.e.), Schiffner (n.e.)

Siebenmeter: Gensungen 4/3 – Eisenach 6/6
Zeitstrafen: Gensungen 5 x 2 Min. – Eisenach 4 x 2 Min.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top