Eisenach Online

Werbung

Foto: © Frank Arnold • sportfotoseisenach / ThSV Eisenach

Wir müssen den Ball schnell laufen lassen, um uns Lücken zu erarbeiten

ThSV Eisenach gastiert am Samstag beim Wilhelmshavener HV
Der 25. Spieltag der 2. Handballbundesliga der Männer führt den ThSV Eisenach am Samstag, 11.03.2017 in die Nordforst Arena Wilhelmshaven. Vor 14 Jahren fand hier eines der denkwürdigen Relegationsspiele um den Klassenerhalt in der 1. Handballbundesliga zwischen dem Wilhelmshavener HV und dem ThSV Eisenach statt. Jörn Schläger, obwohl schon mit dem Vertrag bei Frisch Auf Göppingen in der Tasche (jetzt als Trainer mit dem HSV Bad Blankenburg kurz vor dem Aufstieg in die 3. Liga), war der “Turm in der Schlacht“ zum glücklichen Ende für die Wartburgstädter, die jedoch im Sommer 2004 das Oberhaus verlassen mussten, den Wilhelmshavener HV erwischte es vier Jahre später. Er spielte von 2011 bis 2015 sogar in der 3. Liga, ließ in der Vorsaison als Aufsteiger in die 2. Handballbundesliga mit Platz 6 aufhorchen. Nach misslungenem Saisonstart mit sieben sieglosen Spielen, erst Mitte Oktober beim 32:21-Sieg in Ferndorf mit dem reaktivierten Ex-Nationalspieler Oliver Köhrmann, platzte der Knoten, rangiert das Team aktuell auf dem 14. Tabellenplatz, mit Tendenz nach oben.

Ursachenforschung nach Heimniederlage
Beim ThSV Eisenach stand in dieser Woche Ursachenforschung für die doch unerwartete 26:27-Heimniederlage gegen die HG Saarlouis an.

Wir haben unsere Fehler analysiert, berichtet Trainer Christoph Jauernik. Wir haben zu viele Zweikämpfe auf den Halbpositionen verloren, eigentlich untypisch für uns, lautet eine Erkenntnis. Aus der Abwehr fehlte uns der volle Zug im Gegenstoß. Wir müssen versuchen, andere Spieler im Abwehrbereich mit einzusetzen, um stärker im Gegenstoß zu werden, lautet eine andere Erkenntnis.

Das soll schon am Samstag (Anwurf um 19.30 Uhr) gelingen.

Vier Siege aus den letzten sechs Spielen
Karsten Wöhler und Christoph Jauernik stellen aber auch heraus, dass das Team im Kalenderjahr 2017 bis dato 4 Siege in 6 Spielen eingefahren habe.

Geflissentlich wird vergessen, dass uns mit Daniel Luther, Marcel Schliedermann, Jonas Richardt, Willy Weyhrauch und zuletzt auch Nick Heinemann gleich fünf wichtige Spieler gefehlt haben, erinnern der Manager und der Trainer.

Der Großteil wird auch beim Auswärtsspiel in Wilhelmshaven fehlen. Der ThSV Eisenach wird vermutlich mit jenem Kader auflaufen, der im Traditionsderby in Aue 27:26 siegte und eine Woche später zuhause der HG Saarlouis mit 26:27 unterlag.

Gastgeber haben eine eingespielte Mannschaft zur Stelle
„Um was Zählbares mitzunehmen, muss schon ganz vieles passen“, weiß Christoph Jauernik. Eine überaus eingespielte Mannschaft ist der Gastgeber, die auf eine kompakten 6:0-Abwehr setzt.

Das heißt, wir müssen den Ball schnell laufen lassen, um uns Lücken zu erarbeiten, unterstreicht Christoph Jauernik.

Seine Abwehr wird vor schweren Aufgaben gestellt. Der nach der Saison zum SC Magdeburg wechselnde Linksaußen Lukas Merten (mit bisher 102 Treffern auf Rang 9 der Torjäger aus dem Feld) setzt über die schnelle Mitte und im Positionsangriff Akzente. Rückraumspieler Tobias Schwolow (103 Saisontreffer) überzeugt mit seinem Wurfrepertoire. Der Top-Torjäger des Teams, Linkshänder Rene Drechsler, fehlt aufgrund eines Kreuzbandrisses im Knie, doch der junge Holländer Kay Smits kompensiert das bestens, netzte zuletzt im mit 25:26 nur hauchdünn verlorenen Spiel bei der SG Bietigheim 8 Bälle ein. Da aktuell mit Kay Smits und Evgeny Vorontsev nur noch zwei Linkshänder im Kader stehen, überlegen Trainer Christian Köhrmann und Manager Dieter Koopmann – weil das Transferfenster geschlossen ist – Fabrice Lehmann zu reaktivieren. Er zählte viele Jahre zum Kader der Ersten, kommt aus beruflichen Gründen nur noch in der zweiten Mannschaft (Verbandsliga) zum Einsatz.

WHV stellt 400 Tickets für Bedürftige zur Verfügung
Das Team und das Management des Wilhelmshavener Handballvereins (WHV) laden Familien und Personen zu einem kostenlosen Besuch der Partie  gegen ThSV Eisenach in der Nordfrost Arena ein.

Wir möchten auch Menschen aus Wilhelmshaven, die sich einen Besuch unserer Spiele ansonsten nicht leisten können, herzlich einladen, unser Team zu unterstützen, so WHV-Manager Dieter Koopmann.

Insgesamt stellt der Verein 400 kostenlose Karten zur Verfügung, die über die 4 Familienzentren in Wilhelmshaven verteilt werden. Ähnliche Aktionen hat der Verein bereits in der Vergangenheit angeboten und damit seine besondere soziale Verantwortung nicht nur betont, sondern praktisch gelebt.

Viele unserer Jungs kommen aus der Region, leben hier und engagieren sich gerne für diese Stadt und die hier lebenden Menschen, so Trainer Christian Köhrmann. Wir freuen uns sehr, dass uns unsere Fans aktiv und lautstark unterstützen. Dadurch erhalten wir zusätzliche Motivation und konnten bereits einige enge Spiele zu unseren Gunsten entscheiden. Neben dem sportlichen Erfolg ist uns aber auch wichtig, als soziale Vorbilder zu fungieren, so Köhrmann weiter.

Foto: Keeper Stanislaw Gorobtschuk gastiert mit dem ThSV Eisenach beim Wilhelmshavener HV.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top