Eisenach Online

Werbung

Foto: © Fotostudio Gräbedünkel / ThSV Eisenach

Wir schlittern auf ganz dünnem Eis!

ThSV Eisenach zittert sich zum 26:22 (15:8)-Erfolg über die HSG Konstanz / Treffsicherer Nicolai Hansen / Dirk Holzner feiert Comeback / Adrian Wöhler genießt zum zweiten Mal Vaterfreuden

Der ThSV Eisenach startete mit einem 26:22 (15:8)-Erfolg über die HSG Konstanz in die zweite Punktspieletappe. Zwei Pluszähler fließen für die Wartburgstädter in die Wertung ein. Das ist der Fakt. Doch die 60 Minuten bestätigten  mit Nachdruck die Aussage von Trainer Christoph Jauernik: „Wir schlittern auf ganz dünnem Eis.“ Die aktuelle Personaldecke ist einfach zu kurz! Mit Daniel Luther, Marcel Schliedermann, Jonas Richardt und Willy Weyhrauch stehen gleich vier Spieler auf der Langzeitverletztenliste. Gegen die HSG Konstanz musste zudem Marcel Niemeyer mit einem fiebrigen Infekt passen. Trotz einer 16:8-Führung (32.) hing der Sieg letztendlich am berühmten seidenen Faden. Nach einer ersten Halbzeit, „mit richtig feinem Ball und einer Super-Abwehr“, so Christoph Jauernik, war der Kräfteverschleiß offensichtlich.

Das war ein Vorgeschmack auf die nächsten Wochen, betonte der Eisenacher Trainer, mit Blick auf ihm gerade noch verbliebene drei Rückraumspielern (Gerlich, Ragnarsson, Miljak).

Verständlich, dass der ThSV Eisenach den Spielermarkt sondiert. Am 15.02.2017 endet die Wechselfrist.

Wir haben derzeit einfach zu wenige Spieler, bekannte Spielgestalter Olafur-Bjarki Ragnarsson, analysierte zudem, die auf eine 5:1-Variante umgestellte Abwehr der Gäste war im zweiten Abschnitt für uns schwer aufzulösen.

Die zunehmend selbstbewusster auftretenden Gäste blieben nicht nur dran (20:15, 43.), mit ihren Goalgettern Mathias Riedel (aus dem Rückraum, 7 Tore) sowie die  Außen Fabian Schlaich und Gregor Thomann (je 5 Treffer)  glichen sie gar zum 21:21 (53.) aus. „Mit etlichen Passfehlern kamen wir den Gästen entgegen“, bekannte Olafur-Bjarki Ragnarsson. Torchancen blieben ungenutzt.

Nicolai Hansen schließt kaltschnäuzig ab
Der ThSV Eisenach wackelte mächtig, hatte Glück, dass Gäste-Spieler Paul Kaletsch beim Stand von 21:21 mit einem Strafwurf an Eisenachs Schlussmann Stanislaw Gorobtschuk und dem Holz scheiterte (54.). „Dann waren es unsere erfahrenen Spieler, die die richtigen Entscheidungen getroffen haben“, skizzierte ThSV-Linksaußen Dirk Holzner die Schlussphase. Er feierte nach 5-monatiger Verletzungspause sein Comeback und war in den Schlussminuten maßgeblich am guten Ende für sein Team beteiligt. Der an diesem Tag mit Kaltschnäuzigkeit beim Torwurf brillierende Nicolai Hansen (6 Würfe – 6 Treffer) hob das Leder nervenstark zum 22:21 ins Netz. Die Gäste patzten, Eisenachs Schlussmann Stanislaw Gorobtschuk war ebenso zur Stelle. Duje Miljak wuchtete zum 23:21 ein (56.). Dirk Holzner versenkte aus schwierigem Winkel von Linksaußen zum 24:21 (58.), bediente Nicolai Hansen, der das Leder vom Kreis erneut mit einem Heber zum 25:22 und der Spielentscheidung im Gästekasten unterbrachte. Matthias Gerlich besorgte mit seinem 6. Treffer den Endstand. Dirk Holzner strahlte, während er fleißig Autogramme schrieb. „Ich bin rundum glücklich, endlich wieder auf dem Parkett zu stehen und das wir die Partie letztendlich für uns entschieden haben“, sprudelte es aus dem sonst eher stillen Linksaußen heraus.

Adrian Wöhler mit Vaterfreuden
Adrian Wöhler, mit Dirk Holzner nun das Tandem auf Linksaußen bildend, erhielt von seinem Coach ein dickes Sonderlob. Adrian Wöhler hatte den Vortag und die Nacht im Kreißsaal des St.-Georg-Klinikums verbracht, erlebte gemeinsam mit seiner Partnerin Alexandra die Geburt ihres Mädchens Klara Aurelia, nach Sohn Valentin das zweite Kind der jungen Familie. Alle sind wohlauf. Auf dem Handballparkett der Werner-Aßmann-Halle resultierten dann aus 4 Wöhler-Würfen 3 Treffer, eine überaus ordentliche Bilanz des jungen Papas!

Dank an den „Fußballtrainer“, den A-Jugend-Spieler und die Fans
Christoph Jauernik dankte ausdrücklich jenen, die geholfen hatten, für Entlastung zu sorgen. Er meinte den „positiv bekloppten Christopher Kaufmann“, der im Vorjahr seine Handball-Kariere bei Thüringenligist  VfB Mühlhausen beendet hatte, voll im Berufsleben steht, sich sportlich als Fußball-Trainer eines Kreisoberligisten engagiert, als Freundschaftsdienst sich für den Trainings- und Wettkampfbetrieb des ThSV Eisenach zur Verfügung stellt. Der 30-Jährige Linkshänder  kam über weite Strecken der ersten Halbzeit für Abwehraufgaben. In den Dank ebenso einbezogen A-Jugend-Spieler Jonas Bogatzki, der seine Aufgaben ebenso mit Herzblut erfüllte Der 2-Meter-Mann muss derzeit gleich bei 3 ThSV-Teams ran: Jugendbundesliga, 2. Männer (Thüringenliga) und 2. Bundesliga. Christoph Jauernik dankte zugleich den knapp 1.700 Zuschauern, die, als es ganz brenzlig wurde, ihrer Mannschaft den Rücken stärkten.

„Wenn der Siebenmeter drin gewesen wäre …?“
„Die 60 Minuten gesehen, ein verdienter Sieg für den ThSV Eisenach“, erklärte Daniel Eblen, der Coach der HSG Konstanz. „Wir haben die erste Halbzeit regelrecht verschlafen, erreichten weder in Angriff und Abwehr die nötige Intensität“, konstatierte Daniel Eblen. Er trauerte freilich der vergebenen Siebenmeter-Chance beim 21:21 nach. „Die Aufholjagd hat Kraft gekostet, doch wenn der Strafwurf drin gewesen wäre“, sinnierte der Trainer des weitgereisten Teams vom Bodensee. Zum Auftakt der zweiten Punktspieletappe hält der Spielplan nur hochkarätige Kontrahenten für den Aufsteiger bereit. „Die zweite Hälfte in Eisenach hat gezeigt, was wir können. Vielleicht gelingt uns ja die eine oder andere Überraschung“, blickte Daniel Eblen in die nahe Zukunft. Seine Crew  bestätigte im zweiten Abschnitt eindrucksvoll, weshalb sie bereits 18 Punkte auf der Habenseite hat.

Matthias Gerlich mit deutlich ansteigender Form
Der erste Abschnitt stand ganz im Zeichen der dominierenden Eisenacher. Die Abwehr im Zusammenspiel mit Keeper Stanislaw Gorobtschuk stand kompakt, gestattete den ängstlich wirkenden Gästen ganze 8 Treffer. Nach vorn war kreatives Angriffsspiel unter hohem Tempo angesagt. Die 6:0-Abwehr der Gäste bekam keinen Zugriff. Schnelles Umschaltspiel, Duje Miljak bediente Nicolai Hansen zum 4:2 (5.). Olafur-Ragnarsson nutzte seine Qualitäten zum 6:3 (8.). Adrian Wöhler netzte zum 11:5 ein (18.). Matthias Gerlich, klar mit aufsteigender Form, zog zum 13:5 ab (21.). In Unterzahl markierte Adrian Wöhler das 14:6 (25.). Nicht wenige auf den Rängen, und auch in den Gästereihen, glaubten an einen sicheren Eisenacher Sieg. Der Miljak-Treffer kurz nach Wiederanpfiff der jungen und die Partie sicher leitenden Unparteiischen Julian Fedtke und Niels Wienrich zum 16:8 schien eine klare Weichenstellung zu sein. Doch mit zunehmender Spieldauer und Kräfteverschleiß auf der einen Seite und deutlichem Zulegen auf der anderen Seite wendete sich das Blatt. Bis zum 20:15 (43.) hielten die Eisenacher die Gäste auf Distanz. Die Gäste kombinierten selbstbewusst. Personelle Umstellungen beim ThSV Eisenach (Heinemann auf Rechtsaußen, Urban im rechten Rückraum) brachten nicht den erhofften Erfolg. Der Vorsprung schmolz. Hannes Iffert scheiterte im Gegenstoß, ein Gerlich-Ball landete am Holz. Matthias Riedel glich tatsächlich zum 21:21 (53.). Sollte die Partie vollends kippen? Die Gastgeber benötigten das Glück des Tüchtigen, machten dann Nägel mit Köpfen durch ihre erfahrenen Spieler.

Statistik
ThSV Eisenach: Gorobtschuk (1.- 46., 55.-60./ 13 Paraden – 18 Gegentore), Redwitz (46.-55./ 0 Paraden – 4 Gegentore). Brand (n.e.); Iffert, Bogatzki, Wöhler (3), Gerlich (6), Ragnarsson (4), Miljak (3), Hansen (6), Urban (2/1), Holzner (2), Heinemann, Kaufmann
HSG Konstanz: Poltrum (1.-40./ 4 Paraden – 18 Gegentore), Glatt (40.-60./ 4 Paraden – 8 Gegentore); Schlaich (5), Schweda (1), Thomann (5), Riedel (7), Oehler, Kalebsch (1), Krüger, Maier-Hasselmann, Gäßler (1), Jud (2), Wendel, Osswald
Siebenmeter: ThSV Eisenach 1/1 (Urban verwandelt 1 x gegen Poltrum) / HSG Konstanz 2/0 (Thomann scheitert 1 x an Gorobtschuk, Kaletsch wirft gegen Gorobtschuk ans Holz)
Zeitstrafen: ThSV Eisenach  4 x 2 Min. (Kaufmann 2 x 2 Min., Hansen u. Heinemann je 2 Min.) / HSG Konstanz 4 x 2 Min. (Oehler 2 x 2 Min., Riedel u. Jud je 2 Min.)
Schiedsrichter: Fedtke/ Wienrich
Zuschauer: 1.679
Beste Spieler: ThSV Eisenach Hansen, Ragnarsson / HSG Konstanz Schlaich, Riedel
Spielfilm: 4:3 (6.), 13:5 (21.), 16:8 (32.), 20:15 (43.), 21:21 (53.), 24:21 (58.), 26:22 (60.)

Foto: Kaltschnäzig beim Torwurf: Nicolai Hansen. 6 Würfe – 6 Treffer.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top