Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Stadt Eisenach

Beschreibung:
Bildquelle: © Stadt Eisenach

Zum Saisonstart: OB empfängt Handballer des ThSV Eisenach im Eisenacher Rathaus

Die Mannschaft des Handball-Zweitbundesligisten ThSV Eisenach war gestern zu Gast im Eisenacher Rathaus. Traditionell empfing Oberbürgermeisterin Katja Wolf das Team um Trainer Christoph Jauernik und Kapitän Daniel Luther sowie den Geschäftsführer der ThSV-Marketing GmbH, Karsten Wöhler, und den ThSV-Präsidenten Gero Schäfer, um die Verbundenheit der Stadt mit dem Sportverein zu bekräftigen.

Die Oberbürgermeisterin begrüßte die Handballer zum Start der Liga-Saison 2016/2017 im Ratssaal mit einem „Herzlich willkommen“. Für Präsident Gero Schäfer ist das Saisonziel klar:

Wir kämpfen um einen Platz von 1 bis 6 in der 2. Liga. Wir wollen schnellstens zurück in die 1. Handball-Bundesliga.

Er dankte für die große Unterstützung der Stadt für den Verein – auch mit Blick auf den geplanten Bau einer neuen Halle. Karsten Wöhler stellte die Spieler vor und versicherte gemeinsam mit Trainer Christoph Jauernik, dass die Vorbereitungszeit in den letzten Wochen gut genutzt wurde.

Die Grundlagen sind gelegt, nun wird es am kommenden Wochenende im ersten Pflichtspiel in der 1. DHB-Pokal-Hauptrunde gegen den Erstligisten HC Erlangen ernst, verwies Wöhler auf den nächsten Termin.

Die Oberbürgermeisterin versicherte, dass die Stadt auch weiterhin hinter dem ThSV Eisenach steht.

Es ist wichtig zu sehen: da ist ein Team mit Kampfgeist, betonte Katja Wolf.

Sie wünschte allen Spielern eine erfolgreiche Saison, möglichst ohne Verletzungen.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Zonenkind

    Ich gönne der OB ja diese Wohlfühltermine mit Handballern, Wichteln, der Sommergewinnszunft und beim Stollen anschneiden. Als Eisenacher und Wähler habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, dass sie in den letzten zwei Jahren auch mal dort hingeht, wo es weh tut, wo gerade eine linke OB klare Kante zeigen kann. Auch dieses Jahr wurde die Chance verpasst und einer ihrer Stellvertreter gedachte der Mauertoten und erinnerte an den menschenverachtenden Mauerbau und Todesstreifen…..

Top