Eisenach Online

Werbung

1. Vierteljahr 2002: 4700 Einwohner weniger in Thüringen

Am 31. März 2002 lebten 2406662 Einwohner in Thüringen, 1180433 männlichen und 1226229 weiblichen Geschlechts.
Gegenüber dem 1. Januar 2002 sank die Bevölkerungszahl um 4725 Personen bzw. 0,2 Prozent. Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik ist der weitere Rückgang der Bevölkerung in etwa zu gleichen Teilen auf die Wanderungsverluste und den Überschuss der Sterbefälle gegenüber den Neugeborenen zurückzuführen.

Eine höhere Anzahl von Fortzügen über die Landesgrenze (9379) gegenüber entsprechenden Zuzügen (6967) führte zu einem Wanderungsverlust im 1. Vierteljahr dieses Jahres von 2412 Personen. Er fiel damit gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum (3052 Personen) um ein Fünftel geringer aus. Im Vergleich mit den entsprechenden Zeiträumen in den Jahren zuvor war der Wanderungsverlust noch immer recht hoch (I/2000: 1544 Personen; I/99: 868 Personen).
Der Wanderungsgewinn aus dem Ausland betrug in den ersten drei Monaten 2002 insgesamt 919 Personen. In den ersten drei Monaten 2001 waren es 752 Personen.

Im Saldo der Wanderungsbewegungen zeigt sich, dass nach wie vor mehr Frauen (- 1448) als Männer (- 964) Thüringen verlassen. Im 1. Vierteljahr 2001 waren es im Saldo – 1813 Frauen und -1239 Männer.

Innerhalb des Landes zogen 13,6 Tausend Personen in eine andere Gemeinde. Gewinner der Landesbinnenwanderung über die Kreisgrenzen waren die Landeshauptstadt Erfurt, Eisenach und Weimar sowie der Ilm-Kreis und die Landkreise Greiz, Weimarer Land und Gotha.
Hinsichtlich der Gesamtwanderungen, einschließlich der Wanderungen über Thüringens Landesgrenzen, blieben neben den genannten kreisfreien Städten nur noch die Landkreise Weimarer Land und Sonneberg ohne Abwanderungsverlust.

Im 1. Vierteljahr 2002 wurden 3914 Kinder geboren. Das waren 3 Prozent weniger als im 1. Vierteljahr des Vorjahres.
Demgegenüber ging Zahl der Sterbefälle um fast 4 Prozent auf 6227 zurück.
Das ergab im Resultat eine leicht sinkende Tendenz im Sterbefallüberschuss auf 2313 Personen (I/01: 2438).

Die Zahl der Eheschließungen stieg nur leicht. Im 1. Vierteljahr 2002 wurden 1164 Ehen geschlossen. In den ersten drei Monaten 2001 waren es 1028.
Die ersten Ergebnisse für die Monate April und Mai zeigen, dass die Bevölkerungszahl Thüringens weiter zurückgeht. Sie verringerte sich vom 31. März 2002 bis zum 31. Mai 2002 um weitere 2,7 Tausend auf 2403934 Einwohner.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top