Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Ein Hauch von Rallye Monte Carlo

Es war für Eisenach ein einmaliges Schauspiel, was sich am Sonntag ab 17 Uhr rund um das Automobilbaumuseum bot.
80 Rallye-Fahrzeuge aus Holland, England, Deutschland, Irland kamen in die Wartburgstadt. Alle sind Teilnehmer der 2006er Auflage von «The Winter Trial». Legendäre Rallye- und Sportwagen waren zu sehen: Porsche (911, 356), Bristol, Lancia, Oldsmobile, Renault Dauphine, Citroën DS 21, Ford Lotus, BMW (3.0 CS, 2002, 1602), Mercedes (300 SE saloo, 220 SE Coup), MGB, Triumph TR 4, Austin Healey, Jaguar (E-Typ, MK II, XK 120), Alfa Romeo, Volvo (PV 544), Moris Mini, Mini Maros, Chevrolet, Hillman, Panhard Dyna Z1, Sunbeam Rapier.
Fast alle hatten eine Beziehung zu Eisenach, sie waren einst auf den Rallyes der Welt Konkurenten der Eisenacher Rallyegruppe. Und so hatte man in Eisenach jetzt einen Hauch der Rallye-Atmosphäre, wie einst zur Rallye Monte Carlo, die ja auch in Januar stattfand. Am Wochenende startete übrigens die «Monte Historic».

Seltene Fahrzeuge wie Alvis Speed 25 (1936), Alvis Silver Eagle (1937), Bentley 3-4.5 (1924), Lagonda LG 45 (1936), Bentley Derby (1934) machten auch in Eisenach Station.
Diese Fahrzeuge sind alle offen. Die Teams waren dick eingepackt unterwegs. Tripmaster, Uhren (modern und alt) waren im Einsatz, Kopflampen bei den Co-Piloten gefragt.
Das älteste Fahrzeug war Baujahr 1924, die «jüngsten» Baujahr 1972.

Rund 400 Kilometer waren sie am ersten Tag von Valkenburg (zwischen Amsterdam und Rotterdam) bis Eisenach unterwegs, weiter ging es dann noch nach Weimar.
Die nächsten Etappen: Weimar – Liberec (436 km); Liberec – Ouloumoc (361 km), Ouloumec – Bratislava (378 km), Bratislava – Linz (373 km), 180 km unbekannte Tour, Linz – St. Wolfgang (185 km). Ziel ist dann am 3. Februar.

Im Eisenacher Museum war die Zeitkontrolle. Fahrer und Beifahrer nutzten die kurze Zeit, um sich die neue Ausstellung anzusehen und einmal kurz aufzuwärmen. Gefahren wurde nach einem Reglement für Historische Sportfahrzeuge. Die Organisation hatte ein holländische Team.

Lagonda und Bentley am Automobilmuseum

Rainer Beichler |

Werbung
Top