Eisenach Online

Werbung

Hundezählung erfolglos – Stadt plant Katzensteuer! (April, April)

Wie die Stadtverwaltung gestern informierte, ist die durchgeführte Hundezählung im Stadtgebiet wohl wenig erfolgreich. Nur 2 Hunde, die im Steuersystem bisher nicht erfasst sind, wurden gefunden und deren Besitzer müssen nun doch Hundesteuer zahlen. Dem gegenüber stehen 2 Mitarbeiter der zählenden Firma, die von Hunden angegriffen und leicht verletzt wurden.

Aufgrund des mäßigen Ergebnisses, so Oberbürgermeisterin Wolf, kommen wir nicht umhin, nun auch für Katzen die beliebte Steuer einzuführen. Vorbild sind die Städte Coburg und Anklam, die für Haustier-Katzen schon seit Jahren eine Steuer von 78,- bzw. 84,- Euro/Jahr erheben. Für die Erhebung dieser Steuern sind in Deutschland die Kommunen zuständig. Eisenach plant einen Steuersatz von 114,- Euro für die erste Katze und 143,- Euro für jede weitere Katze pro Jahr. Nach Berechnung des Stadtkämmerers kommen so bei ungefähr 12.000 Katzen im Stadtgebiet zusätzlich 1,4 Mio Euro in die Stadtkasse. Indes werden“Kampfkatzen“ nicht wie bei den Hunden mit höheren Steuersätzen belegt.

Die Zählung der Katzen erfolgt auf gleiche Weise wie schon bei den Hunden; die Mitarbeiter der beauftragten Firma werden nun auch nach Katzen fragen.

Zudem ist jeder Bewohner aufgefordert, seine Katze(n) beim städtischen Steueramt anzumelden!

Frank Bode 

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • JoDo

    Wusst‘ ich’s doch ;)

  • Ingolf Marx

    April, April

Top