Eisenach Online

Werbung

Mittelaltergeschichte(n) zu Ostern auf dem Burghügel Breitungen

Führungen, Vortrag, Romantiklesung mit Robert Schmidt

Mittelaltergeschichte zum Erleben und zum Anfassen – so lässt sich wohl am besten das von Gästeführer Robert Schmidt angebotene Osterprogramm auf dem Breitunger Burghügel beschreiben. Am Karfreitag um 13.30 Uhr sind für jeweils eine Stunde zwei zusammen mehr als 1.700 Jahre alte Kirchen geführt (Führungsgebühr 6 Euro) zu erleben – die Dorfkirche St. Michael mit ihrem authentisch erhaltenen 800 Jahre alten romanischen Turm und dem barocken Kirchenschiff sowie die noch einmal 100 Jahre ältere romanische Basilika mit ihrer Säulenhalle als ehemalige Kloster- und spätere Schlosskirche sowie der spannenden Baugeschichte. Diese Führung findet ebenfalls am Ostersonntag um 16 Uhr sowie am Ostermontag um 11 Uhr statt.

Am Karfreitag geht es dann um 15 Uhr im Schloss Breitungen in einem reich bebilderten 30-minütigen Vortrag (Eintritt 4 Euro) um den Karfreitag selbst: „Vom Ritter des Heiligen Grabes zum Flotten Herrgott – Mittelaltergeschichte(n) zum Karfreitag“. Robert Schmidt, Gästeführer des Heiligen Grabes zu Chemnitz, lässt mit lebendiger Geschichte um einzigartige Kunstwerke aus Stein und Holz, Ritter des Heiligen Grabes mit Ritterbrief, den Karfreitag im Mittelalter, den „Flotten Herrgott“ und das Himmelsloch in Kirchengewölben wie in Schmalkalden die frühere Bedeutung dieses Tages für die Menschen des Mittelalters zumindest erahnen.

Eine einstündige Abendführung am Karfreitag um 16.30 Uhr widmet sich der Klosteranlage und dem Schloss Breitungen. Die zahlreichen Gäste der Führungen der letzten 12 Monate waren sich fast immer einig:

Das hätten wir hier nie vermutet,

ein Satz, der sowohl die Schönheit als auf die Größe und historische Bedeutung der Anlage Bezug nimmt. Während der einstündigen Führungen (Führungsgebühr 6 Euro) können Besucher nicht nur das geheimnisvolle Schloss mit seinen malerischen Treppen, dem großen Renaissancefestsaal, mehr als 150 Renaissancefenstern, Wandmalereien und jeder Menge alter Bücher besichtigen, sondern begegnen auch steinernen Zeugnissen des vor mehr als 900 Jahren gegründeten Klosters, auf dessen Grundmauern vor 450 Jahren das letzte Schloss der Henneberger entstand. Diese Führung ist auch am Ostersonntag um 13.30 Uhr sowie am Ostermontag um 14 Uhr zu erleben, an den drei Führungstagen hat am Nachmittag auch das Café auf Schloss Breitungen geöffnet.

Am Ostersamstag lädt um 19 Uhr das Café von Schloss Breitungen zu einer Romantiklesung im Kerzenschein ein. Die Vögel sind schlafen gegangen, das letzte Abendrot schwindet hinter den Bergen der Rhön – Romantikstimmung kommt nicht nur dann auf, wenn irgendwo in einer alten Ruine Kerzen flackern, sondern vor allem dann, wenn sich Freunde und Gleichgesinnte zu einem solchen Anlass treffen, wie vor 200 Jahren in der Romantikzeit auch. Michaela Haußmann und Robert Schmidt lesen Texte, Lieder und Gedichte und entführen die Gäste in das Zeitalter vor 200 Jahren, als Dichter und Schriftsteller in ihren Gedichten und Erzählungen den längst untergegangenen Zeiten des Mittelalters huldigten und die Art Dichtung entstand, die wir als Romantik kennen. Herz und Schmerz, Liebe und Tod, Trauer und Freude lagen damals wie heute eng beieinander. Große Namen wie Goethe, Novalis oder Bechstein sind mit ihren Texten dabei, aber auch bei den Versen weniger bekannter Dichter wird so mancher Blick romantisch verklärt in die Ferne schweifen. Der Eintritt kostet 10 Euro pro Person, ein Glas Wein oder Wasser ist im Preis enthalten. Auf Grund der begrenzten Platzkapazität empfiehlt sich eine Reservierung unter Tel. 03435/928252.

Änderungen im Ablauf sind vorbehalten, aktuell finden Sie alle Informationen unter www.mittelalter-breitungen.de.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top