Eisenach Online

Werbung

100.000ter Besucher im Wildkatzendorf Hütscheroda

Das Wildkatzendorf Hütscheroda hat heute den 100.000ten Besucher begrüßt. Für den BUND Thüringen ist der ungebrochene Besucherzustrom Beleg für den Erfolg dieses Leuchtturmprojektes am Nationalpark Hainich.

„Dass wir bereits gut drei Jahre nach Eröffnung den 100.000 Besucher im Wildkatzendorf Hütscheroda begrüßen dürfen, ist ein großer Erfolg“

freut sich Dr. Burkhard Vogel, Landesgeschäftsführer des BUND Thüringen. „Es zeigt, dass sich das Wildkatzendorf Hütscheroda zu einem Leuchtturmprojekt der Welterberegion Wartburg-Hainich entwickelt hat, welches weit über die Region hinaus strahlt“.

Nach Angaben von Vogel lockt das Wildkatzendorf Hütscheroda nicht nur Besucher aus Thüringen sondern aus dem gesamten Bundesgebiet in die Hainichregion. Auch Gäste aus dem Ausland und Fachexkursionen internationaler Experten würden im Wildkatzendorf regelmäßig begrüßt. Darüber hinaus habe sich das Wildkatzendorf Hütscheroda zunehmend als attraktiver Lernort in der Natur entwickelt. Alleine im Rahmen des Projektes „Wildkatzenforscher“ des BUND Thüringen haben nur im ersten Halbjahr diesen Jahres bereits über 1.500 Schülerinnen und Schüler das Wildkatzendorf Hütscheroda besucht. Die Faszination der Wildkatze und die Möglichkeit, ihre Lebensräume hautnah selbst im direkt angrenzenden Nationalpark Hainich erkunden zu können, gehörten zum Geheimnis des Erfolges dieser Einrichtung. Vogel dankte der Gemeinde Hörselberg-Hainich, der Verwaltungsgemeinschaft Mihla und der Gesellschaft zur Entwicklung des Nationalpark Hainich, welche sich gemeinsam mit dem BUND Thüringen auf das Wagnis eingelassen hatten und 2012 das Wildkatzendorf Hütscheroda eröffnet hatten. In unmittelbarer Nähe zu Deutschlands erstem Wildkatzenkorridor sollte ein Zentrum geschaffen werden, um Ziele des bundesweiten Projektes „Rettungsnetz“ Wildkatze zu präsentieren. Nur durch den Vertrauensvorschuss in der Region und die gute Zusammenarbeit sei die erfolgreiche Entwicklung möglich geworden.
Ausdrücklich dankte Vogel auch der Verwaltung des Nationalpark Hainich für die verlässliche Unterstützung. Mit der Einrichtung des Wildkatzenschleichpfades habe der Nationalpark die Umgebung des Wildkatzendorfes Hütscheroda in diesem Jahr um eine großartige Attraktion bereichert.
„Das Wildkatzendorf Hütscheroda ist ein Ort, in dem sich Mensch und Wildkatze begegnen, um eine Allianz zum Schutz der Natur und zur Wiedervernetzung bedrohter Lebensräume zu knüpfen. Gleichzeitig ist das Wildkatzendorf Hütscheroda ein Ort, der zeigt, wie Naturschutz zum Motor der Regionalentwicklung wird“, sagte Vogel.

Steffen E. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top