Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Tino Sieland

Beschreibung:
Bildquelle: Tino Sieland

Ganz auf Kinder eingestellt – Mit Kindern die Welterberegion Wartburg Hainich entdecken

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Familien, die kurzfristig noch ein vielseitiges und aufregendes Ziel für den gemeinsamen Urlaub suchen, sind in der Welterberegion Wartburg Hainich genau richtig. Vielfältig ist das Angebot in der Welterberegion und die kleinen Gäste sind immer ganz besonders herzlich willkommen!

Die Welterberegion Wartburg Hainich entpuppt sich für Familien mit kleinen und großen Kindern als ein einziger, großer Abenteuerspielplatz. Sportliche Herausforderungen bietet die Fahrt mit der Erlebnisdraisine in Lengenfeld unterm Stein, eine Wasserwanderung auf der Werra, ein Besuch der GoKart Bahn in Schlotheim oder die Reiterhöfe der Region. Tierfreunde lieben die Vogelschutzwarte in Seebach, den Ritt auf einem Esel zur Wartburg und natürlich das Wildkatzendorf in Hütscheroda. Und auf keinen Fall versäumen darf man einen Besuch in der Spielscheune Weberstedt, eine Fahrt mit der Panoramabahn und einen ausgiebigen Aufenthalt im Nationalpark Hainich, dem Urwald mitten in Deutschland.

Der Baumkronenpfad ist für die kleinen Besucher ein ganz besonderes Erlebnis. Hier dürfen sie endlich einmal die Welt von oben betrachten. Ein 546 m langer hölzerner Pfad schlängelt sich durch die Baumkronen des Nationalparks Hainich. Aufmerksame Besucher entdecken zahlreiche Pflanzen und Tiere. 44 Meter hoch ragt ein Turm mit Baumhaus über die Wipfel der Bäume. Diese Urwaldbaumkronen sind der vielfältigste Lebensraum der Erde. Familien können den Baumkronenpfad allein durchstreifen oder bei einer Führung Spannendes entdecken und viel über das Leben in den Urwaldbaumkronen erfahren.

Wandermüde, kleine Beine lassen sich in der Rumpelburg in Bad Langensalza ganz schnell in Schwung bringen. Kleine Besucher, die in Thüringens fantasievolle und abenteuerliche Kindererlebniswelt «Rumpelburg» eintauchen, wollen gar nicht mehr nach Hause: Auf mehreren Ebenen verbergen sich spielerisch angeordnete Treppenläufe, kletterbare Gitterröhren und Netzbrücken. Dazu gibt es unzählige Rutschen und im Außenbereich der Kindererlebniswelt können die Kinder in einer Spielstadt in die verschiedensten Rollen schlüpfen. Einen ganz besonderen Abenteuerspielplatz mitten im Wald finden Familien im Wildkatzenkinderwald. Er ist über Kammerforst, Parkplatz „Am Zollgarten“ oder über Flarchheim, Parkplatz „Rüspelsweg“ erreichbar.

Ungefähr 50 freilebende Wildkatzen leben im Hainich. Diese bleiben den meisten Besuchern verborgen. Aber im Wildkatzendorf Hütscheroda lassen sich die scheuen Jäger in der naturnahen Schauanlage «Wildkatzenlichtung» erleben. Vier Kater leben in dem weiträumigen Gehege. Auf dem «Wildkatzenpfad» erwandert die Familie den Lebensraum der seltenen Tiere.

Jugendliche, die weniger auf Katzen, dafür umso mehr auf Skateboards und Inlineskates stehen, sind im Trial Ride XXL Skatepark in Mühlhausen bestens aufgehoben. Dieser Indoor-Park ist der Titus Meisterschaftspark der 2002 in Dortmund stattgefundenen Monster Mastership. Auf einer Fläche von 1500m² können Deutschlands zweitgrößte Indoor Halfpipe und ein gigantischer Parcours mit Buchenplatten erobert werden.

Ein Kontrastprogramm für Kulturbeflissene und Wissbegierige bieten die Kinder- und Jugendführungen in Eisenach: Die Stadtralley eignet sich wunderbar dazu, Eisenach spielerisch zu erkunden und spannende Fragen wie «Was ist eine Elle, ein Flüsterbogen und wo ist das schmalste Haus?» zu beantworten. Eine Zeitreise unternehmen Eisenacher Gästeführer. Sie erzählen den jungen Besuchern aus einem nahen und doch so fernen Land von Pionieren, FDJlern, vom Russischlernen und der Jugendweihe, aber auch von der Staatssicherheit und der innerdeutschen Grenze. Mönch Heinrich reist sogar noch weiter zurück und geht anno 1521 auf turbulenter Reise durch die Eisenacher Geschichte.

Altersübergreifend spannend ist ein Besuch des Opfermoores. Über 2600 Jahre alt ist diese Kultstätte am Rande eines Sees nördlich von Niederdorla. Das Freilichtmuseum nahe des geografischen Mittelpunktes Deutschlands dokumentiert anschaulich die Geschichte des Kultplatzes von der Eisen- bis zur Völkerwanderungszeit. Zehn originalgetreu rekonstruierte Heiligtümer, eine Siedlung aus der Zeit der Germanen und ein Museum in Holzbauweise, in dem zahlreiche Funde wie Keramiken und Kultgegengestände ausgestellt sind, zogen bereits über 100.000 Besucher an.

Foto zum honorarfreien Abdruckbei Nennenung des Bildautor: Tino Sieland. Vorschlag Bildunterzeile: Die Welterberegion ist ein wunderbares Reiseziel für die ganze Familie.

Frank Bode | | Quelle:

Werbung
Top