Eisenach Online

Werbung

Kulturtourismus in Deutschland

Zu einer Stärkung des Kulturtourismus in Deutschland hat der Westthüringer CDU-Bundestagsabgeordnete Christian Hirte die Bundesregierung mit einem von ihm und den Koalitionsfraktionen eingebrachten Antrag aufgerufen.

Mit seinem reichen, einzigartigen kulturellen Erbe und seiner Vielzahl kultureller Angebote ist Deutschland ein beliebtes Reiseziel für Kulturtouristen aus aller Welt. Jeder siebte ausländische Tourist kommt aus kulturellem Interesse nach Deutschland. In den letzten Jahren ist Deutschland so zum beliebtesten Kulturreiseland in Europa nach Frankreich aufgestiegen. Dabei haben die Kulturreisen nach Deutschland um rund 30 Prozent zugenommen. In Thüringen zeigt sich diese Entwicklung ebenfalls positiv. So trugen gerade Städte wie Eisenach, mit dem enormen kulturellen Angebot rund um die Wartburg, zu der Steigerung der Gästezahlen und Übernachtungen bei. „Die Zahlen im letzen Jahr haben gezeigt, dass der Städte- und Kulturtourismus in Thüringen kräftig wächst, Eisenach mit seinem Spitzenplatz hat dabei ganz besonders profitiert. Als Wirtschaftszweig hat der Kulturtourismus daher für den Freistaat einen enormen Stellenwert“, so Hirte

13 Forderungen an Bundesregierung
„Trotz vieler positiver Beispiele, bei denen die Zusammenarbeit zwischen Kultur und Tourismus bereits erfolgreich funktioniert, gibt es jedoch noch immer ungenutzte Potenziale. Kooperationen scheitern noch zu oft an Berührungsängsten und Vorurteilen, die auf den unterschiedlichen Bedürfnissen und Abhängigkeiten beider Seiten beruhen“, so der Tourismuspolitiker Hirte. „Der von mir mit eingebrachte Antrag „Kulturtourismus in Deutschland stärken“ enthält daher 13 Forderungen an die Bundesregierung, um die Zusammenarbeit von Kultur und Tourismus weiter zu verbessern. Neben allgemeinen Forderungen wie der Verbesserung des Dialoges zwischen Kultur und Tourismus und einer größeren Berücksichtigung von Barrierefreiheit bei den Tourismusangeboten, habe ich auch auf eine verstärkte Förderung der Vermarktung des Reformationsjubiläums 2017 und der seit 2008 begonnen Luther-Dekade gedrängt,“ so Hirte weiter.

Kultucluster aufbauen
„Ich sehe die Möglichkeit, neue Chancen für Thüringen zu nutzen. So soll eine Plattform für strategisches kulturtouristisches Marketing ins Leben gerufen werden, auf der Kultur- und Tourismusanbieter auf freiwilliger Basis gemeinsame Marketingmaßnahmen entwickeln und diese gemeinsam umsetzen. Ergänzt werden solle diese Plattform durch ein spezielles Internetangebot, das als zentrale Online-Anlaufstelle für Touristen dienen solle. Doch damit nicht genug: Die Bundesregierung soll zusammen mit den Ländern und Kommunen ein gemeinsames Kulturtourismuskonzept entwickeln, die Einführung eines regelmäßigen Wettbewerbs „Kulturregion Deutschland“ prüfen sowie die Bildung von Kulturclustern fördern. Thüringen muss hierbei mit seinem reichhaltigen kulturellen Angebot und den enormen touristischen Potentialen zur vorbildhaften Modellregion Deutschlands werden,“ so der CDU-Abgeordnete.

„All diese Maßnahmen tragen dazu bei, die Chancen und Potenziale des Kulturtourismus in Deutschland im Allgemeinen und Thüringen im Speziellen noch besser zu nutzen – im Sinne von Kultur und Tourismus, von Wachstum und Beschäftigung, von Land und Leuten“, so Hirte abschließend.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top