Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © Ringhotel „Lutherhotel Eisenacher Hof“

Beschreibung:
Bildquelle: © Ringhotel „Lutherhotel Eisenacher Hof“

„Mehr HeimatGenuss erleben“ im Ringhotel „Lutherhotel Eisenacher Hof“

Mit einem echten Stück Heimat bei den Gästen aus aller Welt punkten: Zu Reformationsjahr und Deutschem Wandertag setzen Hoteldirektor Udo Winkels und Küchenleiter Robert Danz auf typische regionale Zutaten aus nachhaltiger Produktion

Dass sich das traute Gefühl von Heimat nicht nur beim Betrachten von historischen Bauwerken oder bei Wanderungen durch den Thüringer Wald einstellt, können Gäste der weit über die Grenzen des Freistaates hinaus bekannten und beliebten „Lutherstuben“ des Ringhotel „Lutherhotel Eisenacher Hof“ nun auch kulinarisch erleben. Schon seit geraumer Zeit verstärken Hoteldirektor Udo Winkels und sein Küchenleiter Robert Danz ihr Engagement für eine regional ausgerichtete Speisekarte, wobei besonders hohes Augenmerk auf die Herkunft der verwendeten Produkte gelegt wird. Unter dem Motto „Mehr HeimatGenuss erleben“ setzt das Ringhotel „Lutherhotel Eisenacher Hof“ gemeinsam mit den anderen 130 Ringhotels in Deutschland auf die Bodenständigkeit und Ursprünglichkeit der heimischen Küche, ohne dass dabei die gewohnte und von den anspruchsvollen Gästen erwartete kulinarische Raffinesse verloren geht.

Heimat tut der Seele gut, weil sie für etwas Ehrliches und Authentisches steht, weiß der Eisenacher Ringhotelier Udo Winkels nicht erst seit heute – wofür die am späten Mittelalter ausgerichteten „Lutherstuben“ mit ihrem furiosen „Lutherschauspiel“ der beste Beweis sind. Die Menschen sehnen sich in unserer schnelllebigen und oft unpersönlichen Zeit nach etwas, das echt und glaubwürdig ist.

Um dieses ganz spezielle Gefühl von Heimat entstehen zu lassen, verwöhnen die Mitarbeiter des Ringhotel „Lutherhotel Eisenacher Hof“ ihre Gäste unter anderem mit neu interpretierten regionalen Köstlichkeiten – und echter Gastfreundschaft. Zumal das einzigartige Konzept des Hauses am Eisenacher Schiffplatz nicht zuletzt die exponierte Lage und die wechselvolle Geschichte der bis ins tiefe Mittelalter belegten Beherbergungs- und Bewirtungsstätte an der ehemaligen Wehrmauer der Wartburgstadt widerspiegelt – und damit ebenfalls ein Stück bewahrter Heimat. Einstmals als erstes Gasthaus außerhalb der Stadtmauer Eisenachs gelegen, diente der frühere „Hellgrafenhof“ vor Jahrhunderten erschöpften Händlern und Fahrensleuten nach der abendlichen Schließung der Stadttore als beliebter Anlaufpunkt, um sich zu stärken und auf den kommenden Morgen vorzubereiten. Unweit des Binnenhafens der Wartburgstadt wurde vor dem „Gasthaus zum Güldenen Schiffchen“ mehrmals wöchentlich der Fischmarkt abgehalten und der frische Fang aus Werra, Hörsel und Mühlgraben verkauft.

Zur Zeit der Reformation gab es fast ausschließlich regionale Produkte, die vor Ort angebaut oder gefangen wurden und ohne große Umwege an den Mann oder die Frau gebracht werden mussten. Daran möchten wir verstärkt anknüpfen, so Hoteldirektor Udo Winkels, dessen Haus als erstes in der Wartburgstadt als „Nationalparkpartner“ geadelt wurde – nicht zuletzt wegen seiner Bestrebungen für mehr Nachhaltigkeit.

Heimische Zutaten von regionalen Produzenten ziehen sich wie ein roter Faden durch die gesamte Speisekarte der „Lutherstuben“. Das beginnt mit der Thüringer Bratwurst aus der Eisenacher Traditionsmetzgerei Schenke und reicht über Erfurter Brunnenkresse sowie Bärlauch und Wildkräutern aus den umliegenden Wäldern hin zur Bachforelle aus Sättelstädt und frisch geschossenem Wildschwein von Feinkost-Anbieter Marschall, das von den Gästen direkt am Spieß an der offenen Grillstelle zubereitet werden kann. Abgerundet wird das Spektrum unter anderem durch Honig von heimischen Imkern, einem breitgefächerten Angebot an Weinen aus dem Qualitätsweinanbaugebiet Saale-Unstrut sowie dem speziell für die „Lutherstuben“ gebrauten und deutschlandweit einmaligen „Lutherpils“. Nicht nur die vielen neuen Kreationen, mit denen Küchenleiter Robert Danz die Gourmets immer wieder überrascht, basieren auf regionalen Zutaten:

Auch unsere Klassiker wie der mittlerweile in drei Varianten angebotene ‚Lutherschmaus‘ oder die opulenten, speziell für das Lutherjubiläum entwickelten Festmahle ‚Landmann’, ‚Bürger’ und ‚Edelmann’ werden fast ausschließlich aus heimischen Produkten zubereitet, erläutert Robert Danz. Der große Anklang, den unsere Speisekarte bei den Gästen findet, zeigt deutlich, dass wir auf dem richtigen Weg sind!

Doch es ist nicht nur das ursprüngliche Ambiente und die Mannigfaltigkeit des Speise- und Getränkeangebotes, das die Gäste der „Lutherstuben“ jedes Mal aufs Neue verzaubert – sondern vielmehr die Tatsache, dass das gesamte, perfekt aufeinander abgestimmte Konzept von jedem einzelnen Mitarbeiter wirklich gelebt wird.

Bei den Ringhotels ist jeder Mitarbeiter auch Mit-Gastgeber. Sie wurden in den vergangenen Wochen und Monaten sogar speziell darin geschult, die Heimat des Hotels für Gäste erlebbar zu machen, unterstreicht Udo Winkels. Wir waren erstaunt, mit welcher Begeisterung und Kreativität die Mitarbeiter sich mit dem Thema ‚HeimatGenuss‘ beschäftigt haben, berichtet Susanne Weiss, Geschäftsführender Vorstand der Ringhotels. Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung unserer Hotelkooperation im vergangenen Jahr und ganz besonders natürlich damit, dass unser Markenkern ‚Echt HeimatGenuss erleben‘ so gut angenommen wird – sowohl von unseren Ringhoteliers als auch den Gästen.

Gemeinsam mit Küchenleiter Robert Danz und „Lutherstuben“-Mitarbeiterin Anja Czechowski hatte Udo Winkels das neue Konzept seines Hauses bereits als kulinarisches Aushängeschild der „Ringhotels“ auf der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin vom 8. bis 10. März präsentieren und die Besucher des Standes unter anderem mit einem „Waldpilzcremesüppchen an einer Wildkräuterpraline“, einem „Mittelalterlichen Salat von Roten Linsen“, einem „Wildlachssteak auf einem Gemüsebett und blauen Kartoffelchips“ oder dem besonders beliebten „Wildschweinfilet am Spieß mit Kräuter-Nuss-Taler“ bewirten dürfen.

Foto: „Mehr HeimatGenuss erleben“ lautet das Motto des Ringhotel „Lutherhotel Eisenacher Hof“ – perfekt abgestimmt auf Reformationsjahr und Deutschen Wandertag. Frische Zutaten aus der Region bilden das Rückgrat des kulinarischen Konzeptes von Küchenleiter Robert Danz, der gemeinsam mit „Lutherstuben“-Mitarbeiterin Anja Czechowski vor der anheimelnden Kulisse des Eisenacher Mittelalterrestaurants seine leckere Sättelstädter Bachforelle sowie den knackigen Wildkräutersalat aus den Westthüringer Wäldern vorstellt.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top