Eisenach Online

Werbung

Fachtagung „Getrennt erziehende Eltern – Kindeswohl im Mittelpunkt“

Am 11. Mai findet das vierte Jahr in Folge eine große Fachtagung im Rahmen der Frühen Hilfen und des Kinderschutzes, organisiert durch das Jugendamt des Wartburgkreises, statt. Thema der diesjährigen Fachtagung ist „Getrennt erziehende Eltern – Kindeswohl im Mittelpunkt“. Von Trennung und Scheidung der Eltern sind viele Kinder und Jugendliche betroffen. Manche machen diesen Prozess nicht nur einmal durch, sondern erleben mehrfach Trennungen eines Elternteils von einem Partner. Die Folgen betreffen alle Familienmitglieder. Der alltägliche Rhythmus gerät aus den Fugen: Wohnortwechsel müssen organisiert werden. Kinder müssen nicht selten den Kindergarten oder die Schule wechseln. Die Teilnahme an Freizeitaktivitäten und Vereinen muss neu organisiert werden und die finanzielle Situation wird häufig nicht besser. Eltern sorgen sich, ob das Kind zwangsläufig unter der Trennung der Eltern leiden muss und sie machen sich Vorwürfe, welche Auswirkungen es auf die Entwicklung des Kindes hat. In der veränderten Lebenssituation ist es für Eltern eine Herausforderung, die Umgangsregelungen nach den Bedürfnissen des Kindes auszurichten. Die Grundhaltung der Eltern gegenüber dem getrennten Partner wirkt sich auf diesen Prozess aus. Dabei werden die Erziehungsberechtigten bei Bedarf von Fachkräften aus unterschiedlichen Professionen unterstützt.

Das Jugendamt Wartburgkreis lädt Fachkräfte aus der Jugendhilfe und den Kindertageseinrichtungen, Fachkräfte aus den Schulen, Psychologen und Psychotherapeuten, Familienrichter und Anwälte, sowie Interessierte ein, über Herangehensweisen und Unterstützungsmöglichkeiten für die Betroffenen zu diskutieren, damit Mütter und Väter die Elternrolle auch nach einer Trennung oder Scheidung zum Wohl des Kindes ausfüllen können. Es referieren Dr. Kroll, Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Asklepios Fachklinik Stadtroda und Prof. Dr. Sünderhauf, Professorin für Familien-, Kinder- und Jugendhilferecht der Evangelischen Hochschule in Nürnberg. In einer anschließenden Podiumsdiskussion werden die in den Referaten vorgestellten Auswirkungen und Unterstützungsmöglichkeiten mit Fachkräften unterschiedlicher Berufsgruppen diskutiert.

Den Flyer mit detaillierten Ablaufprogramm finden sie auf der auf der Homepage des Landratsamtes Wartburgkreis: http://www.wartburgkreis.de/bildung-jugend/kinder-jugend/fruehe-hilfen/.

Für weitere Informationen steht Frances Hartung als Netzwerkkoordinatorin der Frühe Hilfen und des Kinderschutzes im Wartburgkreis telefonisch unter 03695-617104 oder per Mail:netz-fruehe-hilfen@wartburgkreis.de zur Verfügung.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top