Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: © photophonie - Fotolia.com

Beschreibung:
Bildquelle: © photophonie - Fotolia.com

An Haltestellen Fuß vom Gas – Busse mit eingeschaltetem Warnblinklicht nur im Schritttempo passieren

Mit dem Beginn des neuen Schuljahres sind wieder etliche Schüler für den Weg zur Schule auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen. Achmed Leser vom TÜV Thüringen rät Autofahrern zu besonderer Vorsicht gerade an Haltestellen. Bei Schulbussen ist erhöhte Aufmerksamkeit gefragt.

Nach den Sommerferien werden Busse und Bahnen wieder stärker von Schülern genutzt.

Für Autofahrer heißt es jetzt gerade an Haltestellen: Fuß vom Gas. Besondere Aufmerksamkeit sollte den Schulbussen geschenkt werden, mahnt Achmed Leser, Unfallexperte des TÜV Thüringen.

Schulbusse sind mit einem orangefarbenen, viereckigen Hinweisschild, auf dem zwei Kinder abgebildet sind, gekennzeichnet. Das Zeichen ist sowohl vorn als auch hinten am Bus angebracht. Es signalisiert den Verkehrsteilnehmern, an Haltepunkten besonders vorsichtig vorbeizufahren.

Gerade jüngere Schüler können Verkehrssituationen nicht richtig einschätzen. Sie überqueren oft unüberlegt und spontan die Fahrbahn. Darauf sollten besonders zu Schulbeginn alle anderen Verkehrsteilnehmer gefasst sein, erklärt Leser.

Das richtige Verhalten an Haltestellen ist nach Lesers Erfahrung bei vielen Führerscheininhabern nicht mehr auf dem aktuellen Stand.

Laut StVO dürfen Omnibusse des Linienverkehrs sowie gekennzeichnete Schulbusse, die sich mit eingeschaltetem Warnblinklicht einer Haltestelle nähern, nicht überholt werden. Wenn ein Bus an einer Haltestelle mit eingeschaltetem Warnblinklicht stoppt, darf daran nur mit Schrittgeschwindigkeit vorbeigefahren werden. Ganz wichtig: Das gilt auch für den Gegenverkehr auf derselben Fahrbahn. Wenn Omnibusse des Linienverkehrs und gekennzeichnete Schulbusse die Haltestelle wieder verlassen wollen, müssen die anderen Verkehrsteilnehmer ihnen das ermöglichen, erinnert Achmed Leser.

Laut Thüringer Verkehrsunfallstatistik haben die Schulwegunfälle im vergangenen Jahr um 30,2 % zugenommen. So verunglückte 2016 auf Thüringens Straßen alle 14 Stunden ein Kind unter 15 Jahren. Zu Schulbeginn rät der TÜV Thüringen deshalb zu einer besonnenen Fahrweise. An Haltestellen, Fußgängerüberwegen, an Schulen und Kindereinrichtungen sollten Autofahrer besonders aufmerksam und vorsichtig unterwegs sein. Hier heißt es: Tempo drosseln und bremsbereit sein.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top