Eisenach Online

Werbung

Anja Müller/MdL DIE LINKE versteht den Frust der BI B62 Merkers

Bei der Ortsumfahrung Merkers (B62) gibt es leider noch keine greifbaren Lösungen. Merkers war ebenfalls nicht im ersten Entwurf des Bundesverkehrswegeplans berücksichtigt worden. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis, welches zur Beurteilung durch das Bundesverkehrsministeriums erstellt und genutzt wird, ist weiterhin sehr schlecht. Und das, obwohl das Thüringer Verkehrsministerium noch einmal deutlich auf die Bedeutung dieser Ortsumfahrung hingewiesen hat. Müller informiert weiter:

Im persönlichen Gespräch mit der Ministerin Keller ( LINKE) wurde dargelegt, dass nun an einer länderübergreifenden, mit Hessen abgestimmten Lösung gearbeitet wird.

Bisher ist der BVWP nur durch das Bundeskabinett verabschiedet worden. Nun hat jeder Bundestagsabgeordnete noch die Möglichkeit durch Anträge im Parlament, die Ortsumfahrung Dorndorf-Merkers , mit in den BVWP aufnehmen zu lassen.
Müller versteht den Frust und die Enttäuschung bei den engagierten Bürgerinnen und Bürgern aus Merkers. Konnte sie sich doch über den kämpferischen Einsatz einen Überblick verschaffen. Ebenso wie die Bürgerinitiative, haben viele Bürgermeister aus der gesamten Region Stellungnahmen zum Bundesverkehrswegeplan (OU Dorndorf-Merkers) abgegeben und auf die große wirtschaftliche Bedeutung für die gesamte südliche Wartburgregion aufmerksam gemacht.

Durch die Lage im Werratal sind teure Bauwerke erforderlich, dass schwächt das Kosten-Nutzen-Verhältnis bei der Berechnung im Bund. Jedoch erinnert Müller noch einmal an den enorm hohen Schwerlastverkehr. Und dieser trägt maßgeblich zu einer enormen Belastung für die Anwohnerinnen und Anwohner der B62 bei. Jedoch wurde diese Thematik (Umweltbelastung) aus den Berechnungsgrundlagen im Bundesverkehrsministerium heraus genommen.

Sowohl Ministerin Keller hat sich in ihrer ersten Stellungnahme (am 28.07.) zum verabschiedeten Entwurf des BVWP durch das Bundeskabinett zu Merkers und den Nachverhandlungen geäußert und Müller bietet auch weiterhin der Bürgerinitiative ihre Hilfe und Unterstützung an.

Andrea T. | | Quelle:

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

Top