Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Ausbau der Julius-Lippold-Straße abgeschlossen

Nach über sieben Monaten Bauzeit sind jetzt die Arbeiten in der Julius-Lippold-Straße abgeschlossen. Oberbürgermeister Matthias Doht gab Freitag die Straße offiziell wieder für den Verkehr frei.

Die Julius-Lippold-Straße wurde seit Mitte April 2007 zwischen Mühlhäuser Straße und Amsdorfstraße grundhaft ausgebaut – einschließlich des nördlichen Teilbereiches der Kreuzung Julius-Lippold-Straße/Mühlhäuser Straße. Für die gesamte Maßnahme Lippold-Straße arbeiten drei Institutionen eng zusammen: Der Trink- und Abwasserverband, die EVB (Strom und Gas) sowie die Stadtverwaltung Eisenach. Koordiniert wurde das Vorhaben vom städtischen Tiefbauamt.

Zunächst wurden in der Straße ein neuer Mischwasserkanal, eine Trinkwasserleitung und Gasleitung verlegt und anschließend die Fahrbahn und die Gehwege grundhaft ausgebaut. Dabei wurde eine gemeinsame Zufahrt zu den Parkplätzen an der Werner-Aßmann-Halle und dem Einkaufsmarkt neu angelegt. Die Lippold-Straße erhielt zusätzliche Linksabbiegespuren zu den Parkplätzen sowie zur Assmann-Halle und zum Sport- und Freizeitbad „aquaplex“.
Auch im Kreuzungsbereich zur Mühlhäuser Straße wurde die Verkehrsführung verbessert.
Durch den Ausbau entstanden 24 zusätzliche Parkplätze in der oberen Julius-Lippold-Straße. Außerdem ist jetzt der südliche Gehweg auf der gesamten Länge 2,50 Meter breit hergerichtet und kann damit auch von Radfahrern genutzt werden.

Gebaut wurde in vier Abschnitten. Der 1. und 2. Abschnitt betrafen die Kreuzung Mühlhäuser Straße. Dort mussten zuerst die Anschlüsse für die Versorgungsleitungen, die im Bereich der Kreuzung Julius-Lippold-Straße/Mühlhäuser Straße liegen, erneuert und anschließend die Fahrbahn dort wieder instand gesetzt werden. Der 3. Abschnitt reichte von der Mühlhäuser Straße bis zur Zufahrt Werner-Aßmann Halle und die 4. Bauphase dann von der Zufahrt zur Aßmann-Halle bis zur Amsdorfstraße.

Erste Fahrzeuge können zwar bereits seit dem 7. Dezember die Julius-Lippold-Straße wieder befahren. Doch bis zum offiziellen Übergabetermin waren noch Restarbeiten an den Nebenanlagen sowie die Ersatzpflanzungen, die Instandsetzung der Grünflächen und Baustellenberäumung zu erledigen. Die endgültige Fahrbahnmarkierung und die neue Kennzeichnung auf dem Parkplatz kann auf Grund der Witterung erst im April 2008 erfolgen.

Die Baukosten betragen insgesamt ca. 875000 Euro. Davon kommen 365.000 Euro aus dem Förderprogramm „Landeszuwendung zur Förderung des kommunalen Straßenbaus aus Mitteln des Bundes“. Die Stadt zahlt einen Eigenanteil von 454.000 Euro. Die Restsumme von rund 56000 Euro werden über Anliegerbeiträge beglichen.

Beim Ausbau der Julius-Lippold-Straße wurden vom Trink- und AbwasserVerband Eisenach-Erbstromtal (TAV) insgesamt zirka 400 Meter Mischwasserkanal verlegt, acht Schächte hergestellt und alle Abwasser-Hausanschlussleitungen im öffentlichen Bereich erneuert. Außerdem wurde im gesamten Baubereich die Trinkwasserversorgung erneuert; einschließlich der Hausanschlüsse. Hier konnten noch letzte, gesundheitsschädigende Bleirohre gegen moderne Kunststoff-Rohrleitungen ausgetauscht werden. Die Gesamtlänge der ausgewechselten Trinkwasserleitung beträgt ca. 540 Meter.
Die Kosten für diese wasserwirtschaftlichen Anlagen – Kanal und Trinkwasserleitungen – betragen ca. 365000 Euro. Die Arbeiten des TAV wurde durch das Ingenieurbüro Battenberg und Koch aus Krauthausen betreut.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top