Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle: Paul-Philipp Braun

Beschreibung:
Bildquelle: Paul-Philipp Braun

Fahrt endlich mal nach Schildern!

Immer wieder knallt es an der Bahnecke in Eisenach. Seit gut zwei Jahren ist die Verkehsbeschilderung an der Kreuzung zwischen B19 und Altstadtstraße schon geändert und doch scheint es nicht so recht in die Köpfe der meisten Eisenacher hereingehen zu wollen.

Denn immer wieder sind es die Gewohnheitsfahrer, welche maßgeblich an den Unfällen an dieser Kreuzung beteiligt sind. Dabei ist die Regelung für den Fall, dass die Ampeln nicht funktionieren eine denkbar einfache: wer auf der Langensalzaer Straße (B19) unterwegs ist, der hat Vorfahrt. Und wer es nicht ist, der muss eben erstmal anhalten.

Doch der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Bei der Nahrungs- und Partnersuche, bei der Auswahl des Urlaubsortes und eben auch im Verkehr.
Der Unterschied zwischen dem Letzteren und dem Rest ist nur, dass diese Verkehrsgewohnheiten unter Umständen sehr schnell lebensgefährlich werden können. Und das nicht nur für einen selber.

Man möchte daher allen Verkehrsteilnehmern an dieser Kreuzung eigentlich nur zurufen Fahrt endlich mal nach Schildern, gerade wenn die Ampeln aus sind – Dann passieren auch solche Unfallserien wie am Mittwoch nicht mehr.

Paul-Philipp Braun |

Werbung

Die Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft und sofern sie unseren Richtlinien entsprechen, freigegeben.

  • Mormone

    Man könnte den Eisenachern auch zurufen: Fahrt endlich mal 50 wo 50 erlaubt sind und 80 wo 80 erlaubt sind und 100 wo 100 erlaubt sind! Man könnte ihnen zurufen: guckt nach vorne beim Fahren und nicht in der Gegend rum! Fahrt zu eueren Arztterminen, wenn alle anderen auf Arbeit sind, dann passieren auch weniger Unfälle. Und soweiter und so fort…

  • Nachdenker

    Nun, Arzttermine kann man nicht immer genau nach den eigenen Wünschen terminieren! Ich möchte aber noch ein paar Punkte ergänzen. definitiv „jeden“ Tag beobachte ich auf dem Weg in die Firma mindestens 1Fahrzeug beim Überfahren einer „roten“ Ampel. Und dies nicht mal so an der Grenze orange/rot, sondern bei definitiv „seit Sekunden rot“. An untergeordneten Straßen muss man wirklich Glück haben, bei der Ausfahrt nicht durch energisches Beschleunigen der Fahrzeuge auf der Hauptstraße „abgeschossen“ zu werden, denn erblickt man ein Fahrzeug aus der Nebenstraße kommend, lautet die Devise „Gas um jeden Preis“! Zum Schluss das Thema „Blinker“. Diese werden vermutlich bei fast jedem in Eisenach und WAK zugelassenen Fahrzeug deaktiviert! Zumindest könnte man dies so deuten, denn geblinkt wird relativ selten. Das Thema Falschparker …… würde weitere Zeilen füllen! Auch ich bin nicht fehlerfrei, aber es wäre wirklich ein erster Schritt, sich einfach mal ein bisschen darauf zu konzentrieren, was die Grundregeln im Straßenverkehr sind. Dazu noch die gewisse Umsichtigkeit mit den anderen Verkehrsteilnehmer und dann dürfte es doch funktionieren!

  • Christian

    Haha, Nahrungssuche sehr lustig :-) Wir sind halt doch noch alle Jäger und Sammler ;-)
    Wo wir aber bei Gewohnheiten sind – es ist in Eisenach auch eine Gewohnheit, dümmliche Verkehrsführungen zu machen :-)

    • Kein Gewohnheitsfahrer

      Die „dümmlichen Verkehrsführungen“ gibt es aber m.E. erst in den letzten 1 1/2 Jahren: War da irgendeine Veränderung in EA?

Top