Eisenach Online

Werbung
 | Bildquelle:

Beschreibung:
Bildquelle: 

Neubau der Hörselbrücke in der Mühlhäuser Straße beginnt

In dieser Woche (16. bis 20. März) beginnen die ersten Arbeiten für den Neubau der Hörselbrücke in der Mühlhäuser Straße. Über die neue Brücke sollen voraussichtlich ab 15. Dezember 2009 die ersten Fahrzeuge fahren können.

Zuerst muss aber für Autos und Fußgänger eine Behelfsbrücke gebaut werden, die auf der östlichen Seite der jetzigen Brücke (Richtung Tiefenbacher Allee) errichtet wird. Begonnen wird in dieser Woche mit den baulichen und verkehrstechnischen Vorbereitungen. Mitte April geht es dann mit den Bauarbeiten für die Behelfsbrücke los. Sie wird zwei Fahrspuren und auf einer Seite einen Gehweg haben. Ab Mitte Mai soll über diese Behelfsbrücke der Verkehr fließen.
Dann schließt sich bis Juni der Abbruch der alten Hörselbrücke an. Noch im Juni sieht der Bauablaufplan den Start für den Brückenneubau vor. Neben dem eigentlichen Brückenbauwerk gehören dazu auch die Anpassung der Kreuzung Friedhofstraße/Julius-Lippold-Straße sowie Wasserbauarbeiten im Flussbereich.
Wenn im Dezember die neue Brücke für den Verkehr frei gegeben ist, folgen noch der Rückbau der Behelfsbrücke sowie dann im Frühjahr 2010 die Rest- und Nebenarbeiten wie Markierungen, Pflasterungen der Nebenanlagen und Herrichten der Grünanlagen. Die gesamte Fertigstellung ist für Mai 2010 vorgesehen.

Behinderungen während der Bauarbeiten
Mit Einschränkungen des fließenden Verkehrs muss ab Mitte März je nach Baufortschritt gerechnet werden. Es wird darum gebeten, die aktuellen Sperrungen zu beachten. Besondere Auswirkungen wird es für den Fuß- und Radverkehr geben. Möglichkeiten, wo Fußgänger die Mühlhäuser Straße überqueren können, werden entsprechend angezeigt. Der Durchgang entlang der Hörsel durch die Brücke wird gesperrt. Im Sinne der eigenen Sicherheit sind diese Verbote unbedingt zu beachten.

Da die neue Brücke höher gebaut werden muss, müssen außerdem auch die Randbereiche beidseitig der Hörsel angepasst werden, was für die Fußgänger zusätzliche Einschränkungen mit sich bringt.

Mit der Verlegung der Gehwege wird auch die Bushaltestelle Friedhof für die Fahrtrichtung Nord in Richtung Norden, für die Linie 7 in die Friedhofstraße verlegt. Die Änderungen werden an den Haltestellen ausgehangen. Ebenso wird bei weiterem Baufortschrittes verfahren, wenn auch die Bushaltestelle vor dem REWE-Markt provisorisch verlegt werden muss.

Rainer Beichler | | Quelle:

Werbung
Top